Abo
  • IT-Karriere:

Boom

Verkauf von Digitalmusik legt um 40 Prozent zu

Die Deutschen kaufen ihre Musik immer häufiger online. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stiegen die Umsätze um fast 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, meldet der Bundesverband Musikindustrie.

Artikel veröffentlicht am ,

Von Krise keine Spur: Der Verkauf von Musikdateien über das Internet wächst rasant. Der Renner im Onlinegeschäft sind digitale Musikalben. Der Umsatz mit den sogenannten Bundles legte im ersten Halbjahr auf 41,55 Millionen Euro zu. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 27,57 Millionen Euro. Der Umsatz mit einzelnen Downloads wuchs nicht ganz so stark, von 24,17 Millionen Euro (2009) auf 30,42 Millionen Euro (2010).

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Der Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI), Stefan Michalk, erklärte das Umsatzwachstum in Deutschland mit dem breiten Angebot an Onlinemusikshops und dem intensiven Wettbewerb. Für das Gesamtjahr 2010 rechnet Michalk mit einem "stabilen Umsatzwachstum von rund 30 Prozent beim digitalen Musikverkauf".

Die diesjährigen Umsätze wurden bisher mit dem Verkauf von 4,7 Millionen digitalen Musikalben und 29,73 Millionen Einzeltracks erwirtschaftet. Der Durchschnittspreis eines verkauften Albums lag also bei 8,84 Euro, der eines einzelnen Musikstücks bei 1,02 Euro.

Gegenüber 2005 hat sich der Absatz von Alben verachtfacht und es wurden 3,5-mal so viele einzelne Musiktitel verkauft wie vor fünf Jahren. Bei der illegalen Konkurrenz geht der Absatz hingegen seit Jahren zurück. Laut Brennerstudie 2010 sank die Zahl der illegalen Musikdownloads von 412 Millionen im Jahr 2005 auf 258 Millionen im Jahr 2009. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 469€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

dfgdfg 19. Aug 2010

Genau so ist es. Ich kann mir auch erst jetzt vorstellen, Musik digital zu kaufen, wo der...

Das Radio 19. Aug 2010

Eine Möglichkeit bietet das Radio, eine wesentlich komfortablere Lösung ist natürlich das...

das blubb 18. Aug 2010

Ja es ist fast schon lächerlich, wie wenig Innovationsgeist in die Entwicklung von Online...

OxMox 18. Aug 2010

Aber diese Content Industrien hören ja nicht auf ihre Kunden. Kein wunder dass er mit MP3...

Torsten Mazlo 18. Aug 2010

und das zu recht. Itunes ist halt ungeschlagen.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /