Abo
  • Services:

Google

Android Market läuft wieder einwandfrei

Auf Anfrage von Golem.de teilte Google mit, dass der Android Market wieder einwandfrei funktioniert. In der Vergangenheit konnten manche Besitzer eines Android-Smartphones keine Applikationen mehr installieren. Grund war die mit dem Mobiltelefon verknüpfte Google-Mail-Adresse.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Android Market
Logo vom Android Market

Ab sofort sollten alle Besitzer eines Android-Smartphones wieder Applikationen über den Android Market herunterladen können. Google konnte den Fehler beseitigen, der dazu führte, dass sich keine Applikationen herunterladen ließen. Laut Google hing der Fehler mit dem Google-Mail-Konto zusammen, wenn es auf @googlemail.com endet. In Deutschland enden die Google-Mail-Konten standardmäßig auf die Domain @googlemail.com.

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Großköllnbach
  2. Universität Passau, Passau

In diversen Foren wurde bereits vermutet, dass die Probleme im Android Market mit der Google-Mail-Adresse zusammenhängen. Diese Vermutung hat sich damit bestätigt. Nach Angaben von Google waren Besitzer eines Android-Smartphones betroffen, auf denen noch nicht Android 2.2 läuft. Das bedeutet, dass die Mehrzahl der Android-Nutzer die Probleme hatten, denn Android 2.2 gibt es bislang in Deutschland nur für das Nexus One und das HTC Desire. Allerdings gibt es Android 2.2 weiterhin nur für die Desire-Ausführung, die nicht bei einem Netzbetreiber gekauft wurde. Wie viele Besitzer eines Android-Smartphones von den Problemen betroffen waren, wollte Google nicht verraten.

Die betroffenen Nutzer sollten die nicht vollendeten Downloads im Android Market erneut anstoßen, damit die Applikationen installiert werden, empfiehlt Google. Google hat sich in einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme "für die Unannehmlichkeiten" entschuldigt und sich für "die Geduld unserer Nutzer" bedankt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Philly 26. Aug 2010

download wird gestartet... ..... AARRGHH

Koffy 21. Aug 2010

Danke Dir ND für die vernünftige Antwort! Ich hab das mal probiert und soviel Speicher...

simyo 19. Aug 2010

Simyo, so gerne ich den Dienst hatte, ist in Frankfurt/M und Umgebung aus meiner...

Himmerlarschund... 19. Aug 2010

Wenn er es im Internet verbreitet, hat er es doch an Google gemeldet :-D

androide 18. Aug 2010

Paypal... check pocket liga... check drync wine...check Milestone, vodafone


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /