• IT-Karriere:
  • Services:

Yahoo-Suche

In Kürze "Powered by Microsofts Bing"

Yahoo und Microsoft setzen ihre Suchmaschinenpartnerschaft praktisch um. In Kürze erhalten Yahoo-Nutzer ihre Suchergebnisse von Bing.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo-Suche: In Kürze "Powered by Microsofts Bing"

Die vor über einem Jahr vereinbarte Suchmaschinenpartnerschaft von Yahoo und Microsoft nimmt klarere Formen an. Künftig bekommen die Nutzer der Yahoo-Suche aus den USA und Kanada unterhalb der Ergebnislisten den Satz "Powered by Bing" angezeigt. "Bis Ende der Woche werden wir damit beginnen, die Backend-Technik der Yahoo-Suche in den USA und im englischsprachigen Kanada mit der Microsoft-Plattform auszuwechseln", erklärte Shashi Seth, Vice President bei der Yahoo-Sparte Search Product Operations.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. SIZ GmbH, Bonn

2008 hatte Microsoft ein Übernahmeangebot für Yahoo über 47,5 Milliarden US-Dollar abgegeben, was der damalige Firmenchef Jerry Yang abgelehnt hatte. Yang, dem man vorwarf, damit eine einmalige Chance verpasst zu haben, musste unter dem Druck der Eigner zurücktreten.

Im Juli 2009 gaben Yahoo und Microsoft dann ihre Partnerschaftsvereinbarung bekannt. Demnach wird Yahoo Microsofts Suchmaschine Bing in seine Seiten einbinden und die eigene Suche damit ersetzen, die eigene Suchtechnik aber in anderen Bereichen weiter nutzen. Letztendlich sollen Nutzer bei Yahoo künftig die gleichen Suchergebnisse erhalten wie bei Bing. Allerdings will Yahoo die Ergebnisse durch zusätzliche Inhalte und strukturierte Zusatzinformationen ergänzen sowie Nutzern die Möglichkeit geben, eine individuelle Suchumgebung zu gestalten.

Microsoft erhielt im Rahmen der Vereinbarung eine exklusive Lizenz für Yahoos Suchtechnik und konnte diese in seine eigene Suchmaschine integrieren. Das Abkommen zwischen Microsoft und Yahoo gilt vorerst für zehn Jahre.

Yahoo übernahm im Zuge der Partnerschaft den exklusiven Vertrieb sämtlicher Onlineanzeigen an Premiumwerbekunden beider Konzerne. Während Yahoo exklusiv die Betreuung großer Werbekunden sowie von SEO- und SEM-Agenturen, Wiederverkäufern und deren Kunden verantworten wird, soll Microsoft die Selbstbuchungen von Kunden abwickeln. So wollen die beiden Unternehmen ihre Marktposition im Vergleich zu Google verbessern.

Google hält laut Comscore auf dem US-Suchmaschinenmarkt einen Anteil von 62,6 Prozent. Yahoo erreicht laut den Angaben vom 13. Juli 2010 18,9 Prozent und Microsoft 12,7 Prozent. Weltwelt liegt Google nach Zahlen von Netmarketshare bei 85 Prozent, Bing und Yahoo agieren im einstelligen Bereich.

Finanziell profitiert der Internetkonzern von der Allianz. Yahoo erhält während der ersten fünf Jahre von Microsoft 88 Prozent der Werbeumsätze aus der Kooperation. Zudem zahlt Microsoft über die nächsten drei Jahre 150 Millionen US-Dollar an Yahoo. Yahoo will damit die Einstiegskosten für die Partnerschaft finanzieren, heißt es. Das Abkommen gilt vorerst für zehn Jahre.

Yahoo, das zeitweilig mit massiven Umsatzrückgängen kämpfte und durch Übernahmen neue Geschäftsfelder erschließen will, könne zudem mindestens 500 Millionen US-Dollar durch die Zusammenarbeit mit Microsoft einsparen, hatte Yahoo-Chefin Carol Bartz gesagt. Denn Microsoft wird mindestens 400 Beschäftigte von Yahoo übernehmen. Laut einem Bericht der Mercury News wechseln die Yahoo-Entwickler in Microsofts Büros im Silicon Valley, zum Hauptsitz nach Redmond und ins indische Bangalore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 37,49€
  3. 39,99€

Dasepure 20. Aug 2010

Ja dich meinte ich auch nicht, Bullet, ich habe allgemein geschrieben, da es anscheinend...

OSXler 18. Aug 2010

http://www.youtube.com/watch?v=RoqGjkMtXNQ&feature=related Noch Lust auf Android? :D


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /