Picasa 3.8

Bildverwaltung mit Picnik-Anbindung erzeugt Gesichter-Clips

Google hat die Bildverwaltungssoftware Picasa in der Version 3.8 veröffentlicht. Sie verfügt nun über eine Anbindung an Picnik und kann mit Hilfe der Gesichtserkennung aus Fotos einer Person einen Videoclip erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Picasa 3.8: Bildverwaltung mit Picnik-Anbindung erzeugt Gesichter-Clips

Mit der Funktion Face Movies wird ein Videoclip aus Fotos einer Person erstellt. Dabei werden die Fotos so übereinandergeblendet, dass das Gesicht der fotografierten Person immer im Zentrum steht. Hierfür wird Picasas Gesichtserkennung verwendet. Damit lässt sich etwa zeigen, wie sich ein Mensch im Laufe der Zeit verändert hat, wie das von Google veröffentlichte Video dazu zeigt.

Stellenmarkt
  1. SAP Experte (m/w/d)
    Lödige Industries GmbH, Warburg
  2. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
Detailsuche

Durch die Anbindung von Picnik lassen sich Bilder aus Picasa heraus online bearbeiten. Mit einem Mausklick wird das gewählte Foto an Picnik übergeben, um das Bild im Browser zu editieren. Die Picnik-Funktionen finden sich also nicht direkt in der Software, sondern lassen sich nur im Browser nutzen.

In Picasa erlaubt der Batch-Upload das Hochladen ganzer Fotoalben auf Picasa Web Albums sowie die Änderung der Einstellungen. Zudem können darüber Alben in Picasa Web Albums entfernt werden. Bei den Foto-Metadaten berücksichtigt Picasa nun auch die Farbverwaltung, so dass die Fotos je nach Anzeigegerät immer in den richtigen Farben erscheinen sollten.

Picasa 3.8 steht vorerst nur in englischer Sprache für Windows und Mac OS X als Download zur Verfügung. Die deutsche Version verharrt noch bei der Version 3.6. Google gab nicht bekannt, wann die deutsche Version von Picasa 3.8 erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /