Abo
  • IT-Karriere:

Leonardo

Java-Zeichenprogramm für Skizzen und Präsentationen

Das Open-Source-Zeichenprogramm Leonardo soll eine konsistente Benutzeroberfläche für die Erstellung von Skizzen, Präsentationen und Entwürfe für Benutzeroberflächen bieten. Das Programm ist in Java geschrieben und damit auf verschiedenen Plattformen lauffähig.

Artikel veröffentlicht am ,
Leonardo: Java-Zeichenprogramm für Skizzen und Präsentationen

Leonardo ist in einer Vorabversion veröffentlicht worden. Bislang unterstützt die in Java geschriebene Anwendung das Erstellen von Vektorgrafiken mit grafischen Primitiven und Bezierkurven. Zusätzlich bietet Leonardo einige Symbole als Vorlagen.

  • Eine Vektorgrafik mit Bezierkurven
  • Der integrierte Flickr-Suchdienst nach Creative-Commons-Bildern
  • Ein Entwurf einer Benutzeroberfläche in Leonardo
Eine Vektorgrafik mit Bezierkurven
Stellenmarkt
  1. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Über eine integrierte Suche kann nach Bildern unter der Creative-Commons-Lizenz in Flickr gefahndet und diese importiert werden. Mit Leonardo können auch mehrseitige Präsentationen erstellt werden. Zeichnungen und Präsentationen können in die Formate PNG, SVG oder HTML sowie an Twitter beziehungsweise Twitpic exportiert werden.

Entwickler Joshua Marinacci bezeichnet Leonardo gegenwärtig als unreif, hat mit dem Projekt aber einiges vor und bittet dafür um Hilfe. Langfristig soll Leonardo als Schnittstelle zwischen lokaler Anwendung und dem Internet dienen. Plugins können über die einfache Schnittstelle in verschiedenen Programmiersprachen erstellt werden, darunter Java, Javascript, Ruby oder Python.

Über einen Webservice sollen später weitere Symbole angeboten und weitere Effekte eingepflegt werden, etwa Schatten oder Wischeffekte. Ferner soll der Export in HTML5-Dateien und als PDF möglich sein.

Die aktuelle Vorabversion ist für Java-Umgebungen von der Webseite zum Download erhältlich. Für Linux und Windows lässt sich Leonardo über die entsprechende JNLP-Datei herunterladen und installieren. Für Mac OS X liegt Leonardo als ZIP-Archiv vor. Der Quellcode liegt ebenfalls zum Download bereit. Leonardo wird unter der BSD-Lizenz veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Grendel 19. Aug 2010

Seit wann muss Alpha-Software gut aussehen? Mal davon abgesehen, dass Paint.NET schon...

wonz 19. Aug 2010

Und wieso meinst du auf einmal selber Profi zu sein, der alles besser weiss? Überhaupt...

Lolllipop 19. Aug 2010

Nunja, ich arbeite professionell mit Flash seit 8 Jahren :) Ich kenn mich gut genug...

imho1001 19. Aug 2010

na hauptsache erstmal loswettern ohne es benutzt zu haben... toller kommentar. dass deine...

Argo 19. Aug 2010

Dieses Gesülze muss ja ab jetzt bei jedem entfernt mit Java-verwandten Thema kommen... OB...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /