Abo
  • Services:

Apple iPhone

Designpatente für Displaysperre und Bildschirmtastatur (Up.)

Das US-Patentamt hat Apple zwei Designpatente rund um das iPhone erteilt. Das eine Designpatent beschreibt die Displaysperre, das andere die iPhone-Bildschirmtastatur. Letztere vergrößert die ausgewählte Taste, um die Bedienung zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone: Designpatente für Displaysperre und Bildschirmtastatur (Up.)

Sowohl die Displaysperre als auch die Bildschirmtastatur hatte Apple Ende Juli 2007 als Designpatent eingereicht. Das US-Patentamt hat nun beiden Anträgen stattgegeben. Damit hält Apple die Designpatente an den Verfahren, die beide seit dem iPhone der ersten Generation verwendet werden. Außer im iPhone finden sich diese auch im iPod touch und im iPad.

  • Bildschirmtastatur aus der Patentschrift
  • Bildschirmtastatur aus der Patentschrift
  • Bildschirmsperre aus der Patentschrift
Bildschirmsperre aus der Patentschrift
Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund

Das Designpatent D621,848 beschreibt das Aussehen der Bildschirmtastatur, die im iPhoneOS und auch in iOS verwendet wird. Die im iPhoneOS und ebenfalls später in iOS verwendete Bilschirmsperre skizziert das Designpatent D621,849.

Die Displaysperre wird in Abwandlungen von einer Reihe moderner Smartphone-Betriebssysteme wie Googles Android oder Palms WebOS verwendet. Die Hervorhebung der berührten Taste in der iPhone-Bildschirmtastatur findet sich sehr ähnlich auch in Googles Android.

Nachtrag vom 19. August 2010, 10:02 Uhr:

Anders als im Artikel zunächst angegeben, hat Apple keine normalen Patente eingereicht und erteilt bekommen, sondern sogenannte Designpatente. Die sind in etwa mit den Geschmacksmustern in Deutschland vergleichbar und beziehen sich nur auf das Aussehen und nicht auf die Funktionsweise. Somit hat sich Apple das Aussehen der Bildschirmsperre und die Gestaltung der aufpoppenden Bildschirmtasten schützen lassen. Für das Verfahren selbst hat Apple kein Patent erhalten. Der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

gouranga 23. Aug 2010

Das gibts doch nur durch längeres Drücken oder?

Fatal3ty 19. Aug 2010

Da würde ich mir gleich das "Luft" patentieren lassen und jede Bürger soll dann das Luft...

Zerosan 19. Aug 2010

Danke für die Aufklärung an dieser Stelle :) Könnte man aufgrund dieser Aufstellung dann...

ip (Golem.de) 19. Aug 2010

danke für den Hinweis, der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.

ip (Golem.de) 19. Aug 2010

der Artikel wurde aktualisiert.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /