Abo
  • Services:

Apple iPhone

Designpatente für Displaysperre und Bildschirmtastatur (Up.)

Das US-Patentamt hat Apple zwei Designpatente rund um das iPhone erteilt. Das eine Designpatent beschreibt die Displaysperre, das andere die iPhone-Bildschirmtastatur. Letztere vergrößert die ausgewählte Taste, um die Bedienung zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone: Designpatente für Displaysperre und Bildschirmtastatur (Up.)

Sowohl die Displaysperre als auch die Bildschirmtastatur hatte Apple Ende Juli 2007 als Designpatent eingereicht. Das US-Patentamt hat nun beiden Anträgen stattgegeben. Damit hält Apple die Designpatente an den Verfahren, die beide seit dem iPhone der ersten Generation verwendet werden. Außer im iPhone finden sich diese auch im iPod touch und im iPad.

  • Bildschirmtastatur aus der Patentschrift
  • Bildschirmtastatur aus der Patentschrift
  • Bildschirmsperre aus der Patentschrift
Bildschirmsperre aus der Patentschrift
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Das Designpatent D621,848 beschreibt das Aussehen der Bildschirmtastatur, die im iPhoneOS und auch in iOS verwendet wird. Die im iPhoneOS und ebenfalls später in iOS verwendete Bilschirmsperre skizziert das Designpatent D621,849.

Die Displaysperre wird in Abwandlungen von einer Reihe moderner Smartphone-Betriebssysteme wie Googles Android oder Palms WebOS verwendet. Die Hervorhebung der berührten Taste in der iPhone-Bildschirmtastatur findet sich sehr ähnlich auch in Googles Android.

Nachtrag vom 19. August 2010, 10:02 Uhr:

Anders als im Artikel zunächst angegeben, hat Apple keine normalen Patente eingereicht und erteilt bekommen, sondern sogenannte Designpatente. Die sind in etwa mit den Geschmacksmustern in Deutschland vergleichbar und beziehen sich nur auf das Aussehen und nicht auf die Funktionsweise. Somit hat sich Apple das Aussehen der Bildschirmsperre und die Gestaltung der aufpoppenden Bildschirmtasten schützen lassen. Für das Verfahren selbst hat Apple kein Patent erhalten. Der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

gouranga 23. Aug 2010

Das gibts doch nur durch längeres Drücken oder?

Fatal3ty 19. Aug 2010

Da würde ich mir gleich das "Luft" patentieren lassen und jede Bürger soll dann das Luft...

Zerosan 19. Aug 2010

Danke für die Aufklärung an dieser Stelle :) Könnte man aufgrund dieser Aufstellung dann...

ip (Golem.de) 19. Aug 2010

danke für den Hinweis, der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.

ip (Golem.de) 19. Aug 2010

der Artikel wurde aktualisiert.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /