Abo
  • Services:

Street View

Schaar will Widerspruchsregister und Profilbildungsverbot

In Sachen Google Street View meldet sich der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar mit zwei konkreten Forderungen zu Wort: Er fordert die Einrichtung eines Widerspruchsregisters und ein Profilbildungsverbot.

Artikel veröffentlicht am ,

Schaar hält neue Regelungen zum Datenschutz im Internet "für dringend erforderlich". Nachdem das Bundeskabinett heute eine Bundesratsinitiative für ein Gesetz zur Regelung von Angeboten wie Google Street View abgelehnt hat, fordert Schaar die Regierung auf, selbst einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Der Bundesrat hatte auf Antrag der Länder Hamburg und Saarland Anfang Juli 2010 einen Gesetzentwurf für einen verbesserten Datenschutz "im Zusammenhang mit der fotografischen oder filmischen Aufzeichnung von Straßenzügen, Gebäudeansichten und sonstigen raumbezogenen Objekten - wie zum Beispiel durch Google Street View" verabschiedet. Dieser sah vor, dass bei Diensten wie Street View Personen und amtliche Kennzeichen vor ihrer Veröffentlichung unkenntlich gemacht werden müssen. Eigentümer, Mieter, Fahrzeughalter und sonstige Betroffene sollten zudem das Recht erhalten, der Nutzung ihrer Daten zu widersprechen, woraufhin die Daten dann gelöscht oder anonymisiert werden müssen.

Vor allem Bundesinnenminister Thomas de Maizière stellte sich Medienberichten zufolge gegen ein solches Gesetz, da mit ungewünschten Nebeneffekten zu rechnen sei. Wird die sogenannte Panoramafreiheit infrage gestellt, trifft das gleichermaßen auch Journalisten oder Gemeinden, die entsprechende Fotos veröffentlichen wollen.

Datenschützer Schaar plädiert für die Einrichtung eines zentralen Widerspruchsregisters gegen Veröffentlichungen persönlicher Daten im Internet und für ein ausdrückliches Verbot der Bildung von Persönlichkeitsprofilen: "Es kann nicht angehen, dass Widerspruchsrechte vom Goodwill der jeweiligen Unternehmen abhängen. Nicht akzeptabel wäre es auch, dass die Betroffenen separat gegenüber allen Anbietern entsprechender Dienste der Veröffentlichung widersprechen müssen."

Schaar geht davon aus, dass durch ein zentrales Widerspruchsregister sichergestellt werden kann, "dass ein einziger Widerspruch die Betroffenen gegen die Veröffentlichung ihrer personenbezogenen Daten im Internet schützt". Ein solches Widerspruchsregister könne bei einer noch zu gründenden Stiftung Datenschutz eingerichtet werden, die im Koalitionsvertrag vorgesehen ist.

Darüber hinaus fordert Schaar ein "Verbot der Bildung von Persönlichkeitsprofilen", so dass "Daten über Mieter oder Eigentümer von veröffentlichten Gebäuden nicht mit anderen persönlichen Informationen zusammengeführt und ausgewertet werden" dürfen. Es sei denn, die Betroffenen stimmen dem explizit zu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Kukident 19. Aug 2010

Quatsch! Oder gibt der Hersteller deine Daten im Internet bekannt?? Und wenn du einen...

Der Erklärbär 19. Aug 2010

Und was hat die gewollte (!) Veröffentlichung von Daten mit Datenschutz zu tun? Wieder...

Mapper99 18. Aug 2010

This is why the German government needs to regulate Google Street View Germany: http...

DerIdiot 18. Aug 2010

Ich Vorname Der, Nachname Idiot, wohnhaft Deppendorf Hauptstrasse 23, Tel 0190 123123...

DerIdiot 18. Aug 2010

Besser: stelle eine Webcam auf uns streame 24/7 was vorm Haus abgeht


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /