Webcam-Schülerüberwachung

Keine Anklage der US-Staatsanwaltschaft

Die US-Staatsanwaltschaft wird keine Anklage gegen Beschäftigte eines Schulbezirks erheben, die Kinder heimlich mit Webcams überwacht haben. Kriminelle Absichten seien nicht zweifelsfrei bewiesen. Der Anwalt der Betroffenen sieht das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Beweisfoto: Blake Robbins schlafend
Beweisfoto: Blake Robbins schlafend

In dem Skandal um illegale Überwachung von Kindern mit den Webcams ihrer Schülernotebooks im US-Schulbezirk Lower Merion School wird es zu keiner Anklage durch die Staatsanwaltschaft kommen. Die über sechs Monate laufenden Ermittlungen hätten keinen Anhaltspunkt dafür geliefert, dass es zu Straftaten gekommen sei, gab das Büro des Staatsanwalts Zane Memeger bekannt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Projektleiter (w/m/d) Softwareentwicklung / Software Engineering
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf/Dortmund
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) für den Vor-Ort-Service
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

"Wenn die Regierung ein Strafverfahren einleitet, muss es über jeden Zweifel erhabene Beweise dafür geben, dass die angeklagte Person mit krimineller Absicht gehandelt hat", so Memeger in einer kurzen Erklärung. "Wir haben keine Beweise gefunden, die über jeden vernünftigen Zweifel erhaben sind, dass einer der Beteiligten kriminelle Absichten hatte."

Eltern klagen gegen die Schulleitung, weil Webcams in Schülernotebooks als Überwachungskameras eingesetzt worden seien. Die Webcams in den Macbooks der Schüler waren für die IT-Abteilung der Schulleitungen aus der Ferne jederzeit aktivierbar, so Michael und Holly Robbins, deren 15-jähriger Sohn Blake auf die Harriton High School geht. Er erhielt im November 2009 einen Verweis wegen "ungebührlichen Verhaltens". Dabei wurde ein Bild vorgelegt, das von seinem Macbook aufgenommen wurde. Der Robbins-Sohn hatte Mike-&-Ike-Süßigkeiten gegessen, was als Drogenkonsum missdeutet wurde. Der Anwalt der Familie sagte, dass die Technik genutzt wurde, um ohne Zustimmung oder Wissen der Schüler Webcam-Aufnahmen und Screenshots zu machen, während die Kinder zu Hause waren. 58.000 Überwachungsbilder seien in zwei Jahren mit den Webcams aufgenommen worden, so der Bericht eines Teams von Rechts- und IT-Experten.

Die zivilrechtliche Klage der Robbins und des ehemaligen Schülers Jalil Hasan gegen den Schulbezirk laufen jedoch weiter. Ihr Anwalt Mark S. Haltzman sagte dem Philadelphia Inquirer, dass die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, keine Anklage zu erheben, deutlich zeige, dass neue Gesetze gegen elektronische Überwachung erlassen werden müssten.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Schulleitung äußerte sich dagegen erleichtert. "Dies sind sehr gute Nachrichten für die Schüler und Mitarbeiter des Lower Merion School District, in einer Zeit, in der wir uns auf den Beginn eines neuen Schuljahres vorbereiten", sagte Superintendent Christopher McGinley der Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 18. Aug 2010

Ich hab an genau das gleiche gedacht. Kann man die dafür nicht belangen?

Der Kaiser! 18. Aug 2010

Das Recht ist auf dessen Seite, der die dickere Brieftasche besitzt.

Der Kaiser! 18. Aug 2010

Japp. Stalking wird ja auch geahndet!

jajaUSA 18. Aug 2010

Also wenn ich einen Schluessel "klone" und mir dann das Haus meiner Mitmenschen anschauen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /