Abo
  • Services:

Bewegungssteuerung

Rare und Blitz über die ersten Kinect-Momente

GDC

Die Entwicklerstudios Rare und Blitz haben Einblick in die ersten Erfahrungen mit Microsofts Kinect-Steuerung gegeben. Dabei erzählte Rare von den Einflüssen als First-Party-Entwickler, von denen Third-Party-Entwickler wie Blitz Gaming profitieren konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewegungssteuerung: Rare und Blitz über die ersten Kinect-Momente

Rare Limited, bekannt durch viele hochkarätige N64-Titel und seit der Übernahme durch Microsoft eines der wichtigsten Entwicklerstudios des Konzerns, gehörte zu den Ersten, die mit Kinect alias Projekt Natal arbeiten konnten. Nick Burton, bei Rare der Development Director für das Thema Kinect, erzählte den GDC-Europe-Teilnehmern, wie die ersten Berührungen mit frühen Versionen der Bewegungssteuerung Kinect waren.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Anfangs musste Rare noch mit einem PC-Prototyp und, aufgrund der Geheimhaltung, einem kleinen Team arbeiten. Doch trotz der frühen Version hatten sie mit der Steuerung viel Spaß. Die meisten zumindest, denn bei einigen Entwicklern kam rasch die Frage auf: Wozu das alles? Ähnliche Fragen, wie sie anfangs bei Nintendos Gestensteuerung oder dem Wii-Fit-Board aufkamen.

Dann hätten die Entwickler aber in der Prototypphase schnell Erfolge erzielt. Ein rudimentäres Tischtennisspiel war innerhalb von drei Tagen fertig, und auch ein Seemöwensimulator war schnell programmiert, der leider nicht gezeigt wurde. Mit den Armen wurde der Flügelschlag nachgemacht und beim Einnehmen einer Hockposition wurde übel riechender Ballast abgeworfen, den man auch virtuell lieber nicht auf dem Kopf haben möchte.

  • GDC-Vortrag: Kinect with a new audience
  • Rare und Kinect
  • Andrew Oliver (links) und Nick Burton (rechts)
  • Der Anfang der Kinect-Arbeiten
  • Erster funktionierender Prototyp eines Tischtennisspiels
  • Rares Skeletal Tracking ist Bestandteil des SDKs.
  • Blitz Games Yoostar nutzt fast alle Fähigkeiten von Kinect.
  • Fazit von Rare
  • Kinect-Momente
  • Fazit von Blitz Games
GDC-Vortrag: Kinect with a new audience

In dieser Prototyping-Phase galt es zunächst, viele Möglichkeiten auszuprobieren und als First-Party-Entwickler natürlich auch Rückmeldungen an Microsoft zu geben. So kam Rare laut Burton auf die Idee, die Xbox-Avatare mit Kinect zu verbinden. Dies landete schließlich im offiziellen SDK.

Von diesen und anderen Entwicklungen, die in der geschlossenen Alphaphase von Kinect entstanden, profitierten schließlich Third-Party-Entwickler wie Blitz Games, durch Andrew Oliver vertreten. Der Technikchef des Studios nannte aber auch Probleme, die mit Kinect gelöst werden mussten. Ungewöhnlich war der Umstand, dass Entwicklung und das Erforschen der Möglichkeiten zur selben Zeit stattfanden. Während der Designer also vor Kinect herumhampelte, schrieb der Programmierer Codezeilen.

Außerdem probierten die Entwickler von Blitz Games auch Dinge aus, die laut dem Kinect-Team nicht möglich waren, beispielsweise Turnübungen nahe dem Boden. Doch die Kinect-Software arbeite gut genug, um auch Haltungen zu erkennen, bei denen der Körper längs nach hinten gestreckt wird, so Oliver. Für die Kinect ist zwar nur die Silhouette erkennbar, da Kameras seitlich der Person fehlen, doch diese ist einzigartig genug, um beispielsweise Fehlstellungen für Sportspiele zu erkennen.

Blitz Games sieht zudem enormes Potenzial in Kinect. Noch hat nicht jeder eine Konsole, und mit Kinect würden neue Zielgruppen erschlossen, hofft Oliver und verweist ab und an auf die Erfolge von Nintendo. Kinect ist auch für Spieler geeignet, die mit einem Joypad nichts anfangen können.

Oliver zufolge wird Kinect dabei helfen, neue Genres zu entdecken, und auch Burton ist überzeugt, dass die Kinect-Bewegung erst ein Anfang ist. Er mahnte aber zugleich, dass Kinect von den Rückmeldungen der Entwickler lebt. Wenn irgendetwas in den Entwicklungskits der Plattform fehlt, dann muss dies den Machern von Kinect mitgeteilt werden, so wie Rare in der Anfangsphase Teile von Kinect mitbestimmen konnte.

Kritik an Kinect gab es von den beiden Entwicklern nicht. So leiden Kinect-Spiele, wie auch Playstation-Move-Spiele, unter einer sichtbaren Verzögerung, wie wir an frühen Builds des Spiels Kinect Adventures sehen konnten. Laut Entwickler Spawn Point soll diese Verzögerung aber bis zum Marktstart im November so weit reduziert werden, dass sie kein Problem mehr darstellt. Auf neueren Entwicklungsversionen, die allerdings nicht gezeigt wurden, soll das Team bereits so weit fortgeschritten sein, dass die Verzögerung kaum sichtbar ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 22,49€
  3. 39,99€

TheKinector 20. Aug 2010

Seh ich anders. Ich Bin echt gespannt auf das Kinect System.

Missingno 19. Aug 2010

Aber das haben sie doch schon mit ihrem Demospiel getan. Hockposition und übel...

VirtualCop4World 18. Aug 2010

Kennt ihr noch diese Sega-Virtual COP Spielautomaten? Ich stelle mir das grade ganz...

Anna Bolika 18. Aug 2010

Kinekt ist ja ganz nett, aber es konnte bisher nur zwei Spieler gleichzeitig erkennen...

chris12 18. Aug 2010

die technik die dahinter steckt ist genial....aber nicht fürs gaming geeignet..zumindest...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /