Serverhosting

Schwedische Piratenpartei unterstützt Wikileaks

Die schwedische Piratenpartei wird künftig einige der Server von Wikileaks hosten und der Organisation Bandbreite zur Verfügung stellen - beides kostenlos. Die Partei betrachtet das als Teil ihrer politischen Aufgabe. In den USA droht Gründer Julian Assange inzwischen eine Anklage wegen Spionage.

Artikel veröffentlicht am ,
Serverhosting: Schwedische Piratenpartei unterstützt Wikileaks

Während in den USA die Wellen wegen der Veröffentlichung der Afghanistan-Dokumente hochschlagen, hat Wikileaks in Europa einen neuen Verbündeten gefunden: Die schwedische Piratenpartei wird künftig einige Server der Organisation betreiben. Die Partei werde "Wikileaks Bandbreite und Hosting als Teil ihrer politischen Aufgabe kostenlos zur Verfügung stellen", heißt es in einer Mitteilung der Partei.

Ungemein wichtig

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

"Der Beitrag von Wikileaks ist ungemein wichtig für die ganze Welt", begründete der Parteivorsitzende Rick Falkvinge den Schritt. Den hatten er und Wikileaks-Gründer Julian Assange am Wochenende in Stockholm vereinbart.

Wo sich die Server von Wikileaks befinden, ist nicht ganz klar: Die Organisation selbst hatte im Mai erklärt, sie habe ihre Webseite von Servern aus den USA nach Belgien umgezogen. In den USA hingegen gehen viele davon aus, dass die Server in Island stehen. Auch Schweden ist immer wieder als Standort genannt worden.

Anklage in den USA erwogen

Das US-Justizministerium (US Department of Justice, DOJ) erwägt unterdessen eine Anklage gegen Assange, berichtet die Washington Post. Der Wikileaks-Gründer soll gegen den Espionage Act verstoßen haben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Tageszeitung hält das Vorhaben des DOJ jedoch für falsch. Der Espionage Act sei ein Gesetz, das die Spionage in den USA im Auftrag einer fremden Macht untersage. Er sei jedoch so weit und vage gefasst, dass er in der Vergangenheit auch schon gegen Angeklagte angewandt wurde, die nichts mit Spionage zu tun hatten.

Nicht an Geheimhaltung gebunden

Es sei zudem nicht die Aufgabe der Regierung, gegen eine Organisation vorzugehen, die ohne Diebstahl in den Besitz geheimer Dokumente gelangt sei. Medienunternehmen seien nicht an die Vorgaben der Regierung zur Geheimhaltung gebunden. Diese dürfen in den USA geheimes Material straffrei veröffentlichen.

US-Konservative hatte bereits kurz nach der Veröffentlichung von rund 76.000 geheimen Dokumenten aus dem Afghanistan-Krieg eine Verurteilung Assanges sowie ein Abschaltung von Wikileaks gefordert. Einer von ihnen, Marc Thiessen, ein Mitarbeiter von Expräsident George W. Bush, hatte Wikileaks den Status eines Medienunternehmens abgesprochen. Deshalb sei die Veröffentlichung der Dokumente Spionage gewesen und Assange dafür zur Rechenschaft zu ziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Action mit Haken 21. Aug 2010

Dann bleibt dabei. An den Grünen und zuletzt der Schillpartei konnte man klar erkennen...

IceRa 18. Aug 2010

Korrektur: Das RECHT haben wir theoretisch, solange wir die Schnauze halten und uns ja...

IceRa 18. Aug 2010

Jaja, "Wikileaks = US-Geheimdienst" ist nichts als eine dumme verbale Nebelkerze. Die...

hfiusahfsd 18. Aug 2010

Bitte jetzt schon mal als Double einspringen. :D

LockerBleiben 18. Aug 2010

z.B. das "heldenhafte" Grossbritannien.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /