Abo
  • Services:
Anzeige
Serverhosting: Schwedische Piratenpartei unterstützt Wikileaks

Serverhosting

Schwedische Piratenpartei unterstützt Wikileaks

Die schwedische Piratenpartei wird künftig einige der Server von Wikileaks hosten und der Organisation Bandbreite zur Verfügung stellen - beides kostenlos. Die Partei betrachtet das als Teil ihrer politischen Aufgabe. In den USA droht Gründer Julian Assange inzwischen eine Anklage wegen Spionage.

Während in den USA die Wellen wegen der Veröffentlichung der Afghanistan-Dokumente hochschlagen, hat Wikileaks in Europa einen neuen Verbündeten gefunden: Die schwedische Piratenpartei wird künftig einige Server der Organisation betreiben. Die Partei werde "Wikileaks Bandbreite und Hosting als Teil ihrer politischen Aufgabe kostenlos zur Verfügung stellen", heißt es in einer Mitteilung der Partei.

Anzeige

Ungemein wichtig

"Der Beitrag von Wikileaks ist ungemein wichtig für die ganze Welt", begründete der Parteivorsitzende Rick Falkvinge den Schritt. Den hatten er und Wikileaks-Gründer Julian Assange am Wochenende in Stockholm vereinbart.

Wo sich die Server von Wikileaks befinden, ist nicht ganz klar: Die Organisation selbst hatte im Mai erklärt, sie habe ihre Webseite von Servern aus den USA nach Belgien umgezogen. In den USA hingegen gehen viele davon aus, dass die Server in Island stehen. Auch Schweden ist immer wieder als Standort genannt worden.

Anklage in den USA erwogen

Das US-Justizministerium (US Department of Justice, DOJ) erwägt unterdessen eine Anklage gegen Assange, berichtet die Washington Post. Der Wikileaks-Gründer soll gegen den Espionage Act verstoßen haben.

Die US-Tageszeitung hält das Vorhaben des DOJ jedoch für falsch. Der Espionage Act sei ein Gesetz, das die Spionage in den USA im Auftrag einer fremden Macht untersage. Er sei jedoch so weit und vage gefasst, dass er in der Vergangenheit auch schon gegen Angeklagte angewandt wurde, die nichts mit Spionage zu tun hatten.

Nicht an Geheimhaltung gebunden

Es sei zudem nicht die Aufgabe der Regierung, gegen eine Organisation vorzugehen, die ohne Diebstahl in den Besitz geheimer Dokumente gelangt sei. Medienunternehmen seien nicht an die Vorgaben der Regierung zur Geheimhaltung gebunden. Diese dürfen in den USA geheimes Material straffrei veröffentlichen.

US-Konservative hatte bereits kurz nach der Veröffentlichung von rund 76.000 geheimen Dokumenten aus dem Afghanistan-Krieg eine Verurteilung Assanges sowie ein Abschaltung von Wikileaks gefordert. Einer von ihnen, Marc Thiessen, ein Mitarbeiter von Expräsident George W. Bush, hatte Wikileaks den Status eines Medienunternehmens abgesprochen. Deshalb sei die Veröffentlichung der Dokumente Spionage gewesen und Assange dafür zur Rechenschaft zu ziehen.


eye home zur Startseite
Action mit Haken 21. Aug 2010

Dann bleibt dabei. An den Grünen und zuletzt der Schillpartei konnte man klar erkennen...

IceRa 18. Aug 2010

Korrektur: Das RECHT haben wir theoretisch, solange wir die Schnauze halten und uns ja...

IceRa 18. Aug 2010

Jaja, "Wikileaks = US-Geheimdienst" ist nichts als eine dumme verbale Nebelkerze. Die...

hfiusahfsd 18. Aug 2010

Bitte jetzt schon mal als Double einspringen. :D

LockerBleiben 18. Aug 2010

z.B. das "heldenhafte" Grossbritannien.


Fast-Load.de / 19. Aug 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Die Anforderungen sind zu streng und zu hoch

    Vögelchen | 16:05

  2. 1.5 Liter Dreizylinder Benzinmotor

    M.P. | 15:59

  3. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    JouMxyzptlk | 15:53

  4. Re: Warum immer solche Namen?

    ms (Golem.de) | 15:48

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Mingfu | 15:38


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel