Abo
  • Services:

Serverhosting

Schwedische Piratenpartei unterstützt Wikileaks

Die schwedische Piratenpartei wird künftig einige der Server von Wikileaks hosten und der Organisation Bandbreite zur Verfügung stellen - beides kostenlos. Die Partei betrachtet das als Teil ihrer politischen Aufgabe. In den USA droht Gründer Julian Assange inzwischen eine Anklage wegen Spionage.

Artikel veröffentlicht am ,
Serverhosting: Schwedische Piratenpartei unterstützt Wikileaks

Während in den USA die Wellen wegen der Veröffentlichung der Afghanistan-Dokumente hochschlagen, hat Wikileaks in Europa einen neuen Verbündeten gefunden: Die schwedische Piratenpartei wird künftig einige Server der Organisation betreiben. Die Partei werde "Wikileaks Bandbreite und Hosting als Teil ihrer politischen Aufgabe kostenlos zur Verfügung stellen", heißt es in einer Mitteilung der Partei.

Ungemein wichtig

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

"Der Beitrag von Wikileaks ist ungemein wichtig für die ganze Welt", begründete der Parteivorsitzende Rick Falkvinge den Schritt. Den hatten er und Wikileaks-Gründer Julian Assange am Wochenende in Stockholm vereinbart.

Wo sich die Server von Wikileaks befinden, ist nicht ganz klar: Die Organisation selbst hatte im Mai erklärt, sie habe ihre Webseite von Servern aus den USA nach Belgien umgezogen. In den USA hingegen gehen viele davon aus, dass die Server in Island stehen. Auch Schweden ist immer wieder als Standort genannt worden.

Anklage in den USA erwogen

Das US-Justizministerium (US Department of Justice, DOJ) erwägt unterdessen eine Anklage gegen Assange, berichtet die Washington Post. Der Wikileaks-Gründer soll gegen den Espionage Act verstoßen haben.

Die US-Tageszeitung hält das Vorhaben des DOJ jedoch für falsch. Der Espionage Act sei ein Gesetz, das die Spionage in den USA im Auftrag einer fremden Macht untersage. Er sei jedoch so weit und vage gefasst, dass er in der Vergangenheit auch schon gegen Angeklagte angewandt wurde, die nichts mit Spionage zu tun hatten.

Nicht an Geheimhaltung gebunden

Es sei zudem nicht die Aufgabe der Regierung, gegen eine Organisation vorzugehen, die ohne Diebstahl in den Besitz geheimer Dokumente gelangt sei. Medienunternehmen seien nicht an die Vorgaben der Regierung zur Geheimhaltung gebunden. Diese dürfen in den USA geheimes Material straffrei veröffentlichen.

US-Konservative hatte bereits kurz nach der Veröffentlichung von rund 76.000 geheimen Dokumenten aus dem Afghanistan-Krieg eine Verurteilung Assanges sowie ein Abschaltung von Wikileaks gefordert. Einer von ihnen, Marc Thiessen, ein Mitarbeiter von Expräsident George W. Bush, hatte Wikileaks den Status eines Medienunternehmens abgesprochen. Deshalb sei die Veröffentlichung der Dokumente Spionage gewesen und Assange dafür zur Rechenschaft zu ziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 22,49€
  3. 19,99€

Action mit Haken 21. Aug 2010

Dann bleibt dabei. An den Grünen und zuletzt der Schillpartei konnte man klar erkennen...

IceRa 18. Aug 2010

Korrektur: Das RECHT haben wir theoretisch, solange wir die Schnauze halten und uns ja...

IceRa 18. Aug 2010

Jaja, "Wikileaks = US-Geheimdienst" ist nichts als eine dumme verbale Nebelkerze. Die...

hfiusahfsd 18. Aug 2010

Bitte jetzt schon mal als Double einspringen. :D

LockerBleiben 18. Aug 2010

z.B. das "heldenhafte" Grossbritannien.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /