Abo
  • IT-Karriere:

Serverhosting

Schwedische Piratenpartei unterstützt Wikileaks

Die schwedische Piratenpartei wird künftig einige der Server von Wikileaks hosten und der Organisation Bandbreite zur Verfügung stellen - beides kostenlos. Die Partei betrachtet das als Teil ihrer politischen Aufgabe. In den USA droht Gründer Julian Assange inzwischen eine Anklage wegen Spionage.

Artikel veröffentlicht am ,
Serverhosting: Schwedische Piratenpartei unterstützt Wikileaks

Während in den USA die Wellen wegen der Veröffentlichung der Afghanistan-Dokumente hochschlagen, hat Wikileaks in Europa einen neuen Verbündeten gefunden: Die schwedische Piratenpartei wird künftig einige Server der Organisation betreiben. Die Partei werde "Wikileaks Bandbreite und Hosting als Teil ihrer politischen Aufgabe kostenlos zur Verfügung stellen", heißt es in einer Mitteilung der Partei.

Ungemein wichtig

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

"Der Beitrag von Wikileaks ist ungemein wichtig für die ganze Welt", begründete der Parteivorsitzende Rick Falkvinge den Schritt. Den hatten er und Wikileaks-Gründer Julian Assange am Wochenende in Stockholm vereinbart.

Wo sich die Server von Wikileaks befinden, ist nicht ganz klar: Die Organisation selbst hatte im Mai erklärt, sie habe ihre Webseite von Servern aus den USA nach Belgien umgezogen. In den USA hingegen gehen viele davon aus, dass die Server in Island stehen. Auch Schweden ist immer wieder als Standort genannt worden.

Anklage in den USA erwogen

Das US-Justizministerium (US Department of Justice, DOJ) erwägt unterdessen eine Anklage gegen Assange, berichtet die Washington Post. Der Wikileaks-Gründer soll gegen den Espionage Act verstoßen haben.

Die US-Tageszeitung hält das Vorhaben des DOJ jedoch für falsch. Der Espionage Act sei ein Gesetz, das die Spionage in den USA im Auftrag einer fremden Macht untersage. Er sei jedoch so weit und vage gefasst, dass er in der Vergangenheit auch schon gegen Angeklagte angewandt wurde, die nichts mit Spionage zu tun hatten.

Nicht an Geheimhaltung gebunden

Es sei zudem nicht die Aufgabe der Regierung, gegen eine Organisation vorzugehen, die ohne Diebstahl in den Besitz geheimer Dokumente gelangt sei. Medienunternehmen seien nicht an die Vorgaben der Regierung zur Geheimhaltung gebunden. Diese dürfen in den USA geheimes Material straffrei veröffentlichen.

US-Konservative hatte bereits kurz nach der Veröffentlichung von rund 76.000 geheimen Dokumenten aus dem Afghanistan-Krieg eine Verurteilung Assanges sowie ein Abschaltung von Wikileaks gefordert. Einer von ihnen, Marc Thiessen, ein Mitarbeiter von Expräsident George W. Bush, hatte Wikileaks den Status eines Medienunternehmens abgesprochen. Deshalb sei die Veröffentlichung der Dokumente Spionage gewesen und Assange dafür zur Rechenschaft zu ziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Action mit Haken 21. Aug 2010

Dann bleibt dabei. An den Grünen und zuletzt der Schillpartei konnte man klar erkennen...

IceRa 18. Aug 2010

Korrektur: Das RECHT haben wir theoretisch, solange wir die Schnauze halten und uns ja...

IceRa 18. Aug 2010

Jaja, "Wikileaks = US-Geheimdienst" ist nichts als eine dumme verbale Nebelkerze. Die...

hfiusahfsd 18. Aug 2010

Bitte jetzt schon mal als Double einspringen. :D

LockerBleiben 18. Aug 2010

z.B. das "heldenhafte" Grossbritannien.


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /