Abo
  • Services:

Zukunft der MMOGs

Weg mit den einsamen Helden!

GDC

Du bist der eine, der alles verändern wird! Eine schnell durchschaute Lüge und doch wird sie den Spielern von vielen Massively Multiplayer Online Games (MMOG) immer wieder aufgetischt. Andreas Öjerfors, einer der Entwickler von Funcoms Onlinerollenspiel Age of Conan, fordert Spieleentwickler zum Umdenken auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Zukunft der MMOGs: Weg mit den einsamen Helden!

Der einsame Held ändert nach harten Prüfungen die Welt. Dieses althergebrachte Konzept kann für spannende Unterhaltung sorgen, weil der Held und seine Welt eine Verwandlung durchmachen. Funcom-Mitarbeiter Andreas Öjerfors nannte in seinem Vortrag auf der GDC Europe 2010 entsprechende Beispiele aus Literatur und Film: Frodo wirft den Ring in den Schicksalberg, Luke Skywalker zerstört den Todesstern.

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Auch in Einzelspielertiteln wie Fallout 3 funktioniere das noch, so Öjerfors. In MMOGs habe der einsame Held aber nichts mehr zu suchen, es sei Zeit, ihn loszuwerden. Schließlich dient er hier nur dazu, dem Spieler auf sehr plumpe Art vorzumachen, dass seine Taten von Bedeutung sind - obwohl sie von allen Mitspielern in identischer Form absolviert werden und dort ebenso wenig die Welt beeinflussen.

  • Der einsame Held - unspannende, immer gleiche Aufgaben anstatt einzigartiger Abenteuer (Foto: ck)
  • Mehr dynamische Inhalte, mehr Freiheiten für Spieler (Foto: ck)
  • Der einsame Held - in vielfacher Ausfertigung im MMO unglaubwürdig (Foto: ck)
Der einsame Held - in vielfacher Ausfertigung im MMO unglaubwürdig (Foto: ck)

Öjerfors karikierte das mit einem fiktiven Ingame-Chat, in dem sich mehrere Luke Skywalkers darum streiten, wer denn von ihnen nun den Todesstern zerstörte. Dazu kämen dann noch banale und bedeutungslose Aufgaben wie: Schießt noch 30 weitere Tiefighter ab.

Laufrad statt Spielspaß

Um die Spieler trotz offensichtlicher Beschränkungen bei Laune zu halten, wurde mit jeder neuen MMOG-Generation das Belohnungssystem verfeinert. Das Paradebeispiel sei World of Warcraft, und das habe sich leider in den Köpfen der Entwickler als Vorbild festgesetzt. So drehen sich viele Spiele um das Ergattern virtueller Ausrüstungsgegenstände und Schätze, die nicht leicht zu ergattern sind und deren Auffinden viel Zeit in Anspruch nimmt. Eingebettet sei das Ganze dann oft in eine meist uninteressante Schicht von Inhalten.

"Wir haben so etwas wie die virtuelle Skinner-Box erfunden", kritisiert Öjerfors. Das menschliche Belohnungssystem sei dem von Ratten sehr ähnlich. In Experimenten müssen Ratten auf das richtige Hebelchen drücken, um eine Belohnung zu bekommen. Dabei habe sich herausgestellt, dass Ratten am fleißigsten auf Hebelchen drücken, wenn die Belohnung zwar kommt, aber zufällig und nicht automatisch mit jeder Aktion.

"Das klingt vertraut, oder?", so Öjerfors in Richtung der im Publikum versammelten Entwickler. "Das Belohnungssystem erfüllt etwas in uns. Aber macht das wirklich Spaß?" Dazu komme, dass die Produktionskosten gigantisch angestiegen sind, da bei vom Designer vorgegebenen Geschichten sehr viele Inhalte entwickelt werden müssten. Deren Aufgaben würden die Spieler dann schneller absolvieren als gedacht.

Spielergemeinschaft einbeziehen

Deshalb sei es erforderlich, den Spielern mehr Möglichkeiten zu geben, gemeinschaftlich die Spielwelt zu formen. Spieler-gegen-Spieler-Kämpfe (Player-vs.-Player, PvP) zwischen Gilden und Fraktionen würden hier ein wichtiger Bestandteil sein - sind allerdings keine Lösung für einen Großteil der Spieler, die laut Umfragen PvP meiden und für die nicht genügend spannende Alternativen angeboten würden.

Als vielversprechenden Anwärter für dynamische Inhalte sieht der Funcom-Mitarbeiter das auf der Gamescom spielbare Guild Wars 2 vom Konkurrenten Arenanet. Auch Eve Online wird als Positivbeispiel genannt. Das Potenzial für dynamische, freie Spielwelten ist riesig - aber noch ungenutzt.

Öjerfors rät deshalb: Die Designer müssten weg von starren Erzählstrukturen, die Spielwelten dynamischer machen, Spieler mehr einbinden und für deren Aktionen die Konsequenzen entwerfen. Die zu Entwickelnden Inhalte würden damit das Feedback auf Spielerinteraktionen. Es sei deshalb wieder Zeit, an das anzuschließen, was etwa das Online-Rollenspiel-Urgestein Ultima Online (UO) begonnen hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate kaufen

Marcosinus 31. Aug 2010

Naja, also das ist nicht wirklich eine dynamische Welt. Das eheste was ich bei Wow als...

blubbbba 28. Aug 2010

Verstehe was du meinst und auch ich finde diese mit der unendlichen Verfügbarkeit...

ZAW 25. Aug 2010

Was hier vorgeschlagen oder als nicht machbar dargestellt wird wurde breits teilweise...

Rogi 25. Aug 2010

Nein, die MMO's wurden erst in den letzten Jahren mit diesem langweilligen Grindprinzip...

Big Daddy 25. Aug 2010

Ich zitiere... +++++ Spannend wäre noch eine Durchmischung der Genre, kriminologisches...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /