• IT-Karriere:
  • Services:

CafeMom

Yahoo soll 100 Millionen US-Dollar bieten

Yahoo ist weiter auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Nun soll es ein Gebot für ein soziales Netzwerk für Mütter geben, das zu den größten Plattformen für diese Zielgruppe in den USA zählt.

Artikel veröffentlicht am ,
CafeMom: Yahoo soll 100 Millionen US-Dollar bieten

Yahoo will laut einem Medienbericht CafeMom übernehmen. Der Internetkonzern bietet 100 Millionen US-Dollar für das soziale Netzwerk für Mütter, berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. In den letzten Wochen soll es lange und intensive Verhandlungen zwischen Yahoo und CafeMom gegeben haben. CMI Marketing, die Betreiber von CafeMom, fordern einen Preis von circa 200 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Weitere Kaufinteressenten für CafeMom seien der Unterhaltungskonzern Disney, so der Bericht weiter. Es sei aber möglich, dass es nicht zu einer Übernahme kommt.

CafeMom besteht seit Ende 2006. Die Betreiberfirma CMI Marketing wurde von Andrew Shue und Michael Sanchez gegründet und bekam 2008 den Betrag von 17 Millionen US-Dollar von den Investoren Highland Capital Partners und Draper Fisher Jurvetson.

CafeMom bietet nutzergenerierte Inhalte, Tipps zur Kindererziehung und Partnerschaft, sowie Berichte aus der Regenbogenpresse. Laut der Reichweitenerfassung von Comscore erreichte CafeMom im Mai 2010 rund 6,7 Millionen Unique Visitors. Damit würde CafeMom zu den größten Plattformen für Frauen mit Kindern in den USA gehören.

Yahoo betreibt seit März 2008 mit Shine bereits eine soziale Plattform für Frauen. Im Mai 2010 zahlte Yahoo für die Übernahme der Plattform Associated Content bereits einen Preis von circa 100 Millionen US-Dollar. Associated Content bietet Autoren eine Plattform für das Publizieren ihrer Arbeiten. Der Content wird an verschiedene Partnernetzwerke, darunter auch professionelle Medienunternehmen, ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...

ame 18. Aug 2010

Yahoo ist in anderen Ländern (auf jeden Fall in Asien) immer noch sehr stark mit dem...

Aruba oder Cuba 18. Aug 2010

Sorry, s/lycos/Yahoo/ Irgendwie hatte ich es noch mit der anderen Lycos-Meldung von heute...

iuwi 18. Aug 2010

kT/Keine dummen Fragen: Google hilft.


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /