CafeMom

Yahoo soll 100 Millionen US-Dollar bieten

Yahoo ist weiter auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Nun soll es ein Gebot für ein soziales Netzwerk für Mütter geben, das zu den größten Plattformen für diese Zielgruppe in den USA zählt.

Artikel veröffentlicht am ,
CafeMom: Yahoo soll 100 Millionen US-Dollar bieten

Yahoo will laut einem Medienbericht CafeMom übernehmen. Der Internetkonzern bietet 100 Millionen US-Dollar für das soziale Netzwerk für Mütter, berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. In den letzten Wochen soll es lange und intensive Verhandlungen zwischen Yahoo und CafeMom gegeben haben. CMI Marketing, die Betreiber von CafeMom, fordern einen Preis von circa 200 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Weitere Kaufinteressenten für CafeMom seien der Unterhaltungskonzern Disney, so der Bericht weiter. Es sei aber möglich, dass es nicht zu einer Übernahme kommt.

CafeMom besteht seit Ende 2006. Die Betreiberfirma CMI Marketing wurde von Andrew Shue und Michael Sanchez gegründet und bekam 2008 den Betrag von 17 Millionen US-Dollar von den Investoren Highland Capital Partners und Draper Fisher Jurvetson.

CafeMom bietet nutzergenerierte Inhalte, Tipps zur Kindererziehung und Partnerschaft, sowie Berichte aus der Regenbogenpresse. Laut der Reichweitenerfassung von Comscore erreichte CafeMom im Mai 2010 rund 6,7 Millionen Unique Visitors. Damit würde CafeMom zu den größten Plattformen für Frauen mit Kindern in den USA gehören.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Yahoo betreibt seit März 2008 mit Shine bereits eine soziale Plattform für Frauen. Im Mai 2010 zahlte Yahoo für die Übernahme der Plattform Associated Content bereits einen Preis von circa 100 Millionen US-Dollar. Associated Content bietet Autoren eine Plattform für das Publizieren ihrer Arbeiten. Der Content wird an verschiedene Partnernetzwerke, darunter auch professionelle Medienunternehmen, ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 • 1.599€ Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger [Werbung]
    •  /