Abo
  • Services:

CafeMom

Yahoo soll 100 Millionen US-Dollar bieten

Yahoo ist weiter auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Nun soll es ein Gebot für ein soziales Netzwerk für Mütter geben, das zu den größten Plattformen für diese Zielgruppe in den USA zählt.

Artikel veröffentlicht am ,
CafeMom: Yahoo soll 100 Millionen US-Dollar bieten

Yahoo will laut einem Medienbericht CafeMom übernehmen. Der Internetkonzern bietet 100 Millionen US-Dollar für das soziale Netzwerk für Mütter, berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. In den letzten Wochen soll es lange und intensive Verhandlungen zwischen Yahoo und CafeMom gegeben haben. CMI Marketing, die Betreiber von CafeMom, fordern einen Preis von circa 200 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Weitere Kaufinteressenten für CafeMom seien der Unterhaltungskonzern Disney, so der Bericht weiter. Es sei aber möglich, dass es nicht zu einer Übernahme kommt.

CafeMom besteht seit Ende 2006. Die Betreiberfirma CMI Marketing wurde von Andrew Shue und Michael Sanchez gegründet und bekam 2008 den Betrag von 17 Millionen US-Dollar von den Investoren Highland Capital Partners und Draper Fisher Jurvetson.

CafeMom bietet nutzergenerierte Inhalte, Tipps zur Kindererziehung und Partnerschaft, sowie Berichte aus der Regenbogenpresse. Laut der Reichweitenerfassung von Comscore erreichte CafeMom im Mai 2010 rund 6,7 Millionen Unique Visitors. Damit würde CafeMom zu den größten Plattformen für Frauen mit Kindern in den USA gehören.

Yahoo betreibt seit März 2008 mit Shine bereits eine soziale Plattform für Frauen. Im Mai 2010 zahlte Yahoo für die Übernahme der Plattform Associated Content bereits einen Preis von circa 100 Millionen US-Dollar. Associated Content bietet Autoren eine Plattform für das Publizieren ihrer Arbeiten. Der Content wird an verschiedene Partnernetzwerke, darunter auch professionelle Medienunternehmen, ausgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 19,99€

ame 18. Aug 2010

Yahoo ist in anderen Ländern (auf jeden Fall in Asien) immer noch sehr stark mit dem...

Aruba oder Cuba 18. Aug 2010

Sorry, s/lycos/Yahoo/ Irgendwie hatte ich es noch mit der anderen Lycos-Meldung von heute...

iuwi 18. Aug 2010

kT/Keine dummen Fragen: Google hilft.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /