Abo
  • Services:

CafeMom

Yahoo soll 100 Millionen US-Dollar bieten

Yahoo ist weiter auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Nun soll es ein Gebot für ein soziales Netzwerk für Mütter geben, das zu den größten Plattformen für diese Zielgruppe in den USA zählt.

Artikel veröffentlicht am ,
CafeMom: Yahoo soll 100 Millionen US-Dollar bieten

Yahoo will laut einem Medienbericht CafeMom übernehmen. Der Internetkonzern bietet 100 Millionen US-Dollar für das soziale Netzwerk für Mütter, berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. In den letzten Wochen soll es lange und intensive Verhandlungen zwischen Yahoo und CafeMom gegeben haben. CMI Marketing, die Betreiber von CafeMom, fordern einen Preis von circa 200 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Weitere Kaufinteressenten für CafeMom seien der Unterhaltungskonzern Disney, so der Bericht weiter. Es sei aber möglich, dass es nicht zu einer Übernahme kommt.

CafeMom besteht seit Ende 2006. Die Betreiberfirma CMI Marketing wurde von Andrew Shue und Michael Sanchez gegründet und bekam 2008 den Betrag von 17 Millionen US-Dollar von den Investoren Highland Capital Partners und Draper Fisher Jurvetson.

CafeMom bietet nutzergenerierte Inhalte, Tipps zur Kindererziehung und Partnerschaft, sowie Berichte aus der Regenbogenpresse. Laut der Reichweitenerfassung von Comscore erreichte CafeMom im Mai 2010 rund 6,7 Millionen Unique Visitors. Damit würde CafeMom zu den größten Plattformen für Frauen mit Kindern in den USA gehören.

Yahoo betreibt seit März 2008 mit Shine bereits eine soziale Plattform für Frauen. Im Mai 2010 zahlte Yahoo für die Übernahme der Plattform Associated Content bereits einen Preis von circa 100 Millionen US-Dollar. Associated Content bietet Autoren eine Plattform für das Publizieren ihrer Arbeiten. Der Content wird an verschiedene Partnernetzwerke, darunter auch professionelle Medienunternehmen, ausgeliefert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

ame 18. Aug 2010

Yahoo ist in anderen Ländern (auf jeden Fall in Asien) immer noch sehr stark mit dem...

Aruba oder Cuba 18. Aug 2010

Sorry, s/lycos/Yahoo/ Irgendwie hatte ich es noch mit der anderen Lycos-Meldung von heute...

iuwi 18. Aug 2010

kT/Keine dummen Fragen: Google hilft.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /