Vier gewinnt

Die Abgründe von Ratchet & Clank - All 4 One

Gemeinsam und ab und zu gemein unterwegs sein - darum geht es im nächsten Teil von Ratchet & Clank. Auf der Spielemesse in Köln hat das Entwicklerstudio Insomniac eine frühe Version gezeigt, in der Spieler auf Playstation 3 fleißig Schrauben sammeln konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier gewinnt: Die Abgründe von Ratchet & Clank - All 4 One

Bis zu vier Spieler hüpfen in Ratchet & Clank: All 4 One gemeinsam durch kunterbunte Level. Die auf der Gamescom 2010 präsentierten Umgebungen bestanden aus riesigen Stahlplattformen, auf denen als Feinde beispielsweise kleine Roboter rumwackelten - allesamt aber eher lustig statt wirklich böse animiert. Damit die Spieler vorankommen, ist Teamwork gefragt: Um etwa einen Abgrund zu überwinden, können sich die Kumpels beispielsweise mit ihren Strahlenkanonen ansaugen und dann auf die gegenüberliegende Plattform schleudern. Wer dabei allzu viel Unsinn anstellt und die Kompagnons regelmäßig in Abgründe wirft, muss früher oder später übrigens mit Sanktionen vom Programm rechnen - Details wollten die anwesenden Designer noch nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Spieler treten online als Ratchet, Clank, Quark oder als der böse Dr. Nefarious an. Sie können sich jederzeit bei bestehender Verbindung zum Playstation Network einklinken und wieder verabschieden. Wer alleine antreten möchte, hat freie Wahl des Charakters - und des Begleiters, dessen Steuerung der Computer übernimmt.

Auch gegen die zahlreichen Oberbosse müssen die vier Freunde zusammenhalten: So lenkt beispielsweise ein Spieler einen Kampfroboter ab, während der andere auf einen Schalter springt, um die Schutzschilde zu deaktivieren. Ratchet & Clank: All 4 One soll im Herbst 2011 für Playstation 3 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /