Abo
  • Services:

TLC-NAND

Intel und Micron wollen Flash-Speicher günstiger machen

Intel und Micron haben zusammen erste NAND-Flash-Chips in 25-Nanometer-Technik ausgeliefert, die 3 Bit pro Zelle unterbringen (Triple-Level-Cell, TLC). Das soll die Herstellungskosten von Flash-Speicher deutlich senken.

Artikel veröffentlicht am ,
TLC-NAND: Intel und Micron wollen Flash-Speicher günstiger machen

Die von IM Flash Technologies (IMFT), einem Joint Venture von Intel und Micron, entwickelten Chips speichern 3 Bit in einer Zelle. Zum Vergleich: Bei SLC-Chips (Single-Level-Cell) wird nur 1 Bit pro Zelle untergebracht, bei MLC-Chips (Multi-Level-Cell) sind es 2 Bit. So sprechen Intel und Micron bei den neuen Chips von 3-bit-per-cell, kurz 3bpc oder Triple-Level-Cell (TLC).

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

In Kombination mit der Strukturgröße von 25 Nanomentern entstehen so deutlich kleinere Chips beziehungsweise lässt sich auf kleinerer Fläche mehr Speicher unterbringen. Nach Angaben von Intel und Micron liefern sie mit den neuen NAND-Bausteinen die bislang kleinsten 64-Gigabit-Chips.

Die neuen Chips seien 20 Prozent kleiner als die bislang kleinsten 64-Gigabit-Chips (8 GByte) aus dem eigenen Haus, die in MLC-Bauweise ebenfalls in 25-Nanometer-Technik gefertigt werden. Sie messen gerade einmal 131 Quadratmillimeter in der Fläche.

Das eröffnet vor allem Raum für Preissenkungen, bringen Intel und Micron auf einem 300-mm-Wafer mit der neuen Technik doch rund 4 TByte Speicher unter.

Allerdings hat der TLC-Speicher auch seine Nachteile. Während SLC robuster und schneller ist als MLC-Speicher, sind die TLC-Chips noch unterhalb von MLC anzusiedeln. Die Chips sind also vor allem für Geräte gedacht, bei denen es nicht auf hohe Leistung oder besondere Zuverlässigkeit ankommt beziehungsweise der Preisdruck sehr hoch ist.

Erste Muster der neuen Speicherchips haben Intel und Micron bereits an Kunden ausgeliefert. Bis Ende 2010 soll die Produktion in vollem Umfang laufen. Erste Produkte für Endkunden auf Basis der Chips sind von Lexar und Micron zu erwarten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

S33 18. Aug 2010

TLC nich SLC. musst es verstehen wie ich es meine, nicht wie ich es sage. *g*


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /