Abo
  • Services:

Keine Reparaturen

Grafikkartenhersteller BFG gibt auf

Was schon seit Monaten als Gerücht durch die Hardwarebranche geht, bewahrheitet sich nun offenbar. Der US-amerikanische Hersteller BFG verschickt, laut Einträgen in Foren, als Antwort auf Reparaturanfragen nur Entschuldigungsschreiben. Der Grund: Die Firma wird gerade abgewickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Reparaturen: Grafikkartenhersteller BFG gibt auf

Bereits Anfang Juli 2010 hatte HardOCP unter Berufung auf Quellen im Unternehmen berichtet, BFG würde seine Pforten schließen. Zuvor hatte die Firma schon offiziell ihren Rückzug aus dem Grafikgeschäft angekündigt, wollte aber mit Netzteilen und Zubehör weitermachen. Das ist jetzt offenbar gescheitert.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Im Forum von HardOCP findet sich der Scan eines Schreibens, das ein Kunde von BFG zusammen mit seiner defekten und nicht reparierten Grafikkarte erhalten haben soll. Darin heißt es, das Unternehmen werde gerade abgewickelt. Die Karte könne nicht instand gesetzt werden und gehe daher an den Eigentümer zurück. BFG entschuldigt sich, meint aber auch: "Unglücklicherweise hat unser größter Lieferant unser Geschäft nicht unterstützt.".

BFG deutet Mitschuld von Nvidia an

HardOCP führt das auf Zuteilungen der anfangs sehr knappen Fermi-GPUs durch Nvidia zurück. Auch von anderen Herstellern war in der langen Phase der Markteinführung zu hören, der Chiphersteller würde auch weit größeren Herstellern von Grafikkarten nur verschwindend geringe Stückzahlen zukommen lassen.

Produkte von BFG wurden auch in Deutschland vertrieben, die Webseite des Unternehmens nennt immer noch einige Distributoren und Händler. Diese haben jedoch, anders als in den USA, kaum noch Geräte vorrätig. Die Pleite des Unternehmens ist auch nur dann ein Problem, wenn auch der Händler, bei dem ein BFG-Produkt erworben wurde, die Gewährleistung verweigert oder nicht mehr existiert. Bei von deutschen Anbietern erworbenen Produkten ist immer der Händler der erste Ansprechpartner. Bei Defekten nach der gesetzlichen Frist von sechs Monaten stehen deutsche Kunden aber möglicherweise schlecht da.

BFG wurde Mitte 2002 gegründet und machte sich schnell einen Namen mit High-End-Komponenten, die zudem - anders als bei Grafikkarten üblich - oft in sehr kompakten Verpackungen vertrieben wurden. Zu den Eigenentwicklungen von BFG zählten auch wassergekühlte Grafikkarten. Bei Nvidias letzter GPU-Generation stellte das Unternehmen diese auch als gebrauchsfertige Versionen mit Radiator zum sofortigen Einbau vor.

Eine Stellungnahme von BFG gibt es noch nicht. CEO Scott Herkelman hatte noch im Mai beteuert, das Unternehmen würde weitergeführt und hätte auch Ersatzteile und Geld für Reparaturen zurückgelegt. Diese Ressourcen scheinen aber nur für knapp drei Monate ausgereicht zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

xxxxxxxxxxxxxxx... 19. Aug 2010

So wie Groß-/Kleinschreibung - zum Beispiel - auch.

ThomasM 19. Aug 2010

Hallo Wenn jemand nach 6 Monaten ankommt und sagt die ist jetzt kaputt, dann war sie...

maha 18. Aug 2010

Die selbe Karte in der BFG Variante (das ist hier eine 5600, der Kühler sah aber genauso...

dw3d 18. Aug 2010

Nach "Die Hard: Nakatomi Plaza" habe ich mein gesammtes Shootergedächtnis verloren. :-D ~dw3d

Leser 18. Aug 2010

BFG-Karten kamen oft in Pappkartons, die nur wenig breiter und länger als die Karte waren...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /