• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Reparaturen

Grafikkartenhersteller BFG gibt auf

Was schon seit Monaten als Gerücht durch die Hardwarebranche geht, bewahrheitet sich nun offenbar. Der US-amerikanische Hersteller BFG verschickt, laut Einträgen in Foren, als Antwort auf Reparaturanfragen nur Entschuldigungsschreiben. Der Grund: Die Firma wird gerade abgewickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Reparaturen: Grafikkartenhersteller BFG gibt auf

Bereits Anfang Juli 2010 hatte HardOCP unter Berufung auf Quellen im Unternehmen berichtet, BFG würde seine Pforten schließen. Zuvor hatte die Firma schon offiziell ihren Rückzug aus dem Grafikgeschäft angekündigt, wollte aber mit Netzteilen und Zubehör weitermachen. Das ist jetzt offenbar gescheitert.

Stellenmarkt
  1. ix.mid Software Technologie GmbH, Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Im Forum von HardOCP findet sich der Scan eines Schreibens, das ein Kunde von BFG zusammen mit seiner defekten und nicht reparierten Grafikkarte erhalten haben soll. Darin heißt es, das Unternehmen werde gerade abgewickelt. Die Karte könne nicht instand gesetzt werden und gehe daher an den Eigentümer zurück. BFG entschuldigt sich, meint aber auch: "Unglücklicherweise hat unser größter Lieferant unser Geschäft nicht unterstützt.".

BFG deutet Mitschuld von Nvidia an

HardOCP führt das auf Zuteilungen der anfangs sehr knappen Fermi-GPUs durch Nvidia zurück. Auch von anderen Herstellern war in der langen Phase der Markteinführung zu hören, der Chiphersteller würde auch weit größeren Herstellern von Grafikkarten nur verschwindend geringe Stückzahlen zukommen lassen.

Produkte von BFG wurden auch in Deutschland vertrieben, die Webseite des Unternehmens nennt immer noch einige Distributoren und Händler. Diese haben jedoch, anders als in den USA, kaum noch Geräte vorrätig. Die Pleite des Unternehmens ist auch nur dann ein Problem, wenn auch der Händler, bei dem ein BFG-Produkt erworben wurde, die Gewährleistung verweigert oder nicht mehr existiert. Bei von deutschen Anbietern erworbenen Produkten ist immer der Händler der erste Ansprechpartner. Bei Defekten nach der gesetzlichen Frist von sechs Monaten stehen deutsche Kunden aber möglicherweise schlecht da.

BFG wurde Mitte 2002 gegründet und machte sich schnell einen Namen mit High-End-Komponenten, die zudem - anders als bei Grafikkarten üblich - oft in sehr kompakten Verpackungen vertrieben wurden. Zu den Eigenentwicklungen von BFG zählten auch wassergekühlte Grafikkarten. Bei Nvidias letzter GPU-Generation stellte das Unternehmen diese auch als gebrauchsfertige Versionen mit Radiator zum sofortigen Einbau vor.

Eine Stellungnahme von BFG gibt es noch nicht. CEO Scott Herkelman hatte noch im Mai beteuert, das Unternehmen würde weitergeführt und hätte auch Ersatzteile und Geld für Reparaturen zurückgelegt. Diese Ressourcen scheinen aber nur für knapp drei Monate ausgereicht zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Game of Thrones - Die komplette Serie (Blu-ray) für 111,97€, Eine schrecklich nette...
  3. 199€

xxxxxxxxxxxxxxx... 19. Aug 2010

So wie Groß-/Kleinschreibung - zum Beispiel - auch.

ThomasM 19. Aug 2010

Hallo Wenn jemand nach 6 Monaten ankommt und sagt die ist jetzt kaputt, dann war sie...

maha 18. Aug 2010

Die selbe Karte in der BFG Variante (das ist hier eine 5600, der Kühler sah aber genauso...

dw3d 18. Aug 2010

Nach "Die Hard: Nakatomi Plaza" habe ich mein gesammtes Shootergedächtnis verloren. :-D ~dw3d

Leser 18. Aug 2010

BFG-Karten kamen oft in Pappkartons, die nur wenig breiter und länger als die Karte waren...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

    •  /