Abo
  • Services:

Augmented Reality

Sandra Maischberger lächelt nur ins Smartphone

Das Titelblatt des Magazins der Süddeutschen Zeitung zeigte in dieser Woche Sandra Maischberger, die sich die Hände vor das Gesicht hält. Nutzer eines Smartphones können mit Hilfe einer Augmented-Reality-Applikation die Moderatorin dazu bringen, die Hände vom Gesicht wegzunehmen und zu lächeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Augmented Reality: Sandra Maischberger lächelt nur ins Smartphone

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung (SZ) hat seine aktuelle Ausgabe mit Multimedia-Inhalten angereichert. Smartphone-Nutzer können mit Hilfe einer Software Inhalte in dem Heft betrachten, die ihnen sonst verborgen bleiben.

3D-Animation als Illustration

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Titelseite des SZ-Magazins in dieser Woche zeigt ein Foto der Moderatorin, auf dem sie sich die Hände vor das Gesicht hält. Richtet der Nutzer die Kamera seines Smartphones auf das Titelfoto, zeigt Maischberger ihr Gesicht und lächelt in die Kamera. Axel Hackes Kolumne wird durch eine 3D-Animation illustriert.

Eine weitere AR-Animation wartet auf den Leser in der Rubrik "Sagen Sie jetzt nichts". Das ist normalerweise ein Interview ohne Worte. Der oder die Interviewte muss per Geste oder Gesichtsausdruck auf Fragen antworten. Entsprechend besteht das Interview nur aus Fotos. Diese Woche sollte Sängerin Lena Meyer-Landrut Antwort ohne Rede stehen. Die Gewinnerin des Eurovision Song Contests konnte sich dennoch einige Bemerkungen nicht verkneifen. Ihre Aussagen können sich die Leser per Smartphone in Form von Sprechblasen anschauen.

Tipps für Berlin, Hamburg und München

Im Reiseteil des SZ-Magazins werden dieses Mal Lieblingsorte wie Restaurants, Bars oder Geschäfte in Berlin, Hamburg und München vorgestellt. Mit Hilfe der AP-Applikation auf dem Smartphone können die Leser diese vor Ort aufsuchen. Hält der Leser sein Smartphone in einer der drei genannten Städte hoch, erkennt das Gerät den aktuellen Standort. Auf dem Bildschirm werden dann Wegweiser zum gewünschten Ort eingeblendet. Eine vergleichbare Applikation für die Städtenavigation bietet auch die kürzlich in Deutschland gestartete lokale Suchmaschine Yelp.

  • Richtet der Nutzer sein Smartphone auf das Heft, nimmt Sandra Maischberger die Hände vom Gesicht (Foto: Metaio)
  • Eigentlich sollte Lena Meyer-Landrut nichts sagen. Sie konnte sich einige Kommentare aber nicht verkneifen, wie die AR-Applikation zeigt. (Foto: Metaio)
  • Wegweiser: Mit der AP-Applikation finden Nutzer im SZ-Magazin beschriebene Orte in Berlin, Hamburg und München (Foto: Metaio)
Richtet der Nutzer sein Smartphone auf das Heft, nimmt Sandra Maischberger die Hände vom Gesicht (Foto: Metaio)

Augmented Reality (AR) heißt diese Art, die wirkliche Welt mit digitalen Inhalten anzureichern. Bislang wird das vor allem zur Unterhaltung genutzt, etwa bei Computerspielen. Eine AR-Anwendung im Bereich Bildung stammt vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD). Die Darmstädter hatten für den 20. Jahrestag des Mauerfalls eine AR-Anwendung entwickelt, die Berlinbesuchern zeigte, wie die Hauptstadt zu Mauerzeiten oder vor dem Krieg aussah. Vor einigen Jahren hatte das Fraunhofer IGD eine Anwendung für die Arbeitswelt vorgestellt. Ein AR-Montagehandbuch, das einem Mechaniker, der eine Datenbrille trägt, bei der Montage behilflich ist.

Um die AR-Anwendungen im SZ-Magazin ansehen zu können, braucht der Nutzer eine spezielle Software - die vom Münchner Unternehmen Metaio entwickelte, kostenlose Applikation Junaio, die es für iPhones und Android-Geräte gibt.

Das SZ-Magazin ist das Supplement der in München erscheinenden Tageszeitung Süddeutsche Zeitung und liegt jeweils der Freitagsausgabe bei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Markus Jerko 01. Sep 2010

Hallo! Seit gestern könnt ihr mit den Gelben Seiten auch Infos zu Geschäften, Lokalen...

darkmirror 24. Aug 2010

Und wenn das jetzt ein Desire oder sonstwas gewesen wäre, wäre es natürlich keine...

VorwärtsImmerRü... 19. Aug 2010

Ich habe schon zu Schulzeiten irgendwo mal einen Witz aufgeschnappt, der das ganze gut...

zhu6 19. Aug 2010

Wieso, die verkaufen jetzt siche rein paar Zeitungen mehr, weil ein paar iPhone-Batzies...

3rqwe 19. Aug 2010

Ich warte auf Anne Will und Anne Gesthuysen, dann akuf ich mir auch so ein iPhone...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /