Probleme im Android Market

Google tappt im Dunkeln

Google hat ein Onlineformular veröffentlicht, um die andauernden Probleme im Android Market abstellen zu können. Das Formular lässt vermuten, dass Google noch nicht weiß, warum Anwender keine Android-Applikationen mehr darüber installieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Market-Logo
Android-Market-Logo

Google hat ein Formular online gestellt, in das sich jeder eintragen kann, bei dem der Android Market nicht richtig funktioniert. Wie in der offiziellen Stellungnahme von Google gibt es auch in dem Formular keine genaue Beschreibung des Problems.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  2. IT-Security-Architect (m/w/d)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
Detailsuche

Vermutlich will Google über das Formular mit den gesammelten Daten herausfinden, warum der Android Market bei verschiedenen Anwendern nicht funktioniert. Demnach tappt der Anbieter derzeit im Dunkeln, was die Ursache der Probleme anbelangt.

Betroffene Anwender sind aufgerufen, die mit dem Smartphone verknüpfte Google-Mail-Adresse, den Gerätetyp sowie den verwendeten Netzbetreiber anzugeben. Die auf dem Gerät genutzte Android-Version wird nicht abgefragt. Google schließt demnach wohl einen Fehler im Zusammenspiel mit speziellen Android-Versionen aus.

Bereits seit Monaten kommt es vor, dass Besitzer eines Android-Smartphones über den Android Market keine Applikationen mehr installieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 19. Aug 2010

Für mich einen Kaffee bitte. Mit Milch und Zucker.

mojo 18. Aug 2010

axo an der firmware liegst nicht, auf 2.2 gewechselt, half nicht, bis es sich von selbst...

cheek 18. Aug 2010

Habe das Formular vorhin ausgefüllt. Nach ein paar minuten funktionierte der market...

iMäc4Ever 18. Aug 2010

Er hatte ja selber noch nie eins und glaubt auch nur den Gerüchten, die von der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /