Abo
  • Services:

Probleme im Android Market

Google tappt im Dunkeln

Google hat ein Onlineformular veröffentlicht, um die andauernden Probleme im Android Market abstellen zu können. Das Formular lässt vermuten, dass Google noch nicht weiß, warum Anwender keine Android-Applikationen mehr darüber installieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Market-Logo
Android-Market-Logo

Google hat ein Formular online gestellt, in das sich jeder eintragen kann, bei dem der Android Market nicht richtig funktioniert. Wie in der offiziellen Stellungnahme von Google gibt es auch in dem Formular keine genaue Beschreibung des Problems.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Vermutlich will Google über das Formular mit den gesammelten Daten herausfinden, warum der Android Market bei verschiedenen Anwendern nicht funktioniert. Demnach tappt der Anbieter derzeit im Dunkeln, was die Ursache der Probleme anbelangt.

Betroffene Anwender sind aufgerufen, die mit dem Smartphone verknüpfte Google-Mail-Adresse, den Gerätetyp sowie den verwendeten Netzbetreiber anzugeben. Die auf dem Gerät genutzte Android-Version wird nicht abgefragt. Google schließt demnach wohl einen Fehler im Zusammenspiel mit speziellen Android-Versionen aus.

Bereits seit Monaten kommt es vor, dass Besitzer eines Android-Smartphones über den Android Market keine Applikationen mehr installieren können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Der Kaiser! 19. Aug 2010

Für mich einen Kaffee bitte. Mit Milch und Zucker.

mojo 18. Aug 2010

axo an der firmware liegst nicht, auf 2.2 gewechselt, half nicht, bis es sich von selbst...

cheek 18. Aug 2010

Habe das Formular vorhin ausgefüllt. Nach ein paar minuten funktionierte der market...

iMäc4Ever 18. Aug 2010

Er hatte ja selber noch nie eins und glaubt auch nur den Gerüchten, die von der...

Trace Log 18. Aug 2010

Welchen Monetären Einfluss haben denn diese Seitenprojekte ? Die kosten Spielgeld. Der...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /