Abo
  • Services:

Schmiergeldzahlungen

Ex-Apple-Manager bezeichnet sich als unschuldig

Der frühere Apple-Manager, der asiatischen Zubehörherstellern interne Informationen zu neuen Produkten des US-Konzerns geliefert haben soll, bekannte sich vor Gericht für nicht schuldig. Ein in den Skandal verwickeltes Unternehmen erklärte sogar: "Wir dachten, wir haben einen Beratervertrag mit Apple."

Artikel veröffentlicht am ,
Blick ins Foyer bei Pegatron
Blick ins Foyer bei Pegatron

Der in einem Schmiergeldskandal beschuldigte Apple-Manager Paul Shin D. hat gestern vor einem Gericht in Kalifornien auf "nicht schuldig" plädiert. Der 37-Jährige war am 13. August 2010 inhaftiert worden. Ihm wird vorgeworfen, unter dem Deckmantel von Beratungsdienstleistungen vorab Produktinterna von Apple an iPhone- und iPod-Zubehörhersteller verraten zu haben.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Der beschuldigte Global-Supply-Manager ist deshalb in den USA wegen Geldwäsche und Betrug angeklagt. Er soll 1 Million US-Dollar erhalten haben. Zudem läuft eine Zivilklage von Apple gegen ihn. "Wir haben null Toleranz für unehrliches Verhalten innerhalb oder außerhalb des Unternehmens", sagte Apple-Sprecher Steve Dowling dem Magazin Businessweek. Apple habe D. ein Gehalt von 614.000 US-Dollar, Boni in Höhe von 51.076 US-Dollar und Aktienoptionen gezahlt.

Der iPod-Ohrhörerhersteller Cresyn hatte gegenüber Businessweek erklärt, den Beschuldigten für Beratungen zur Marktlage bezahlt zu haben. Dabei sei die südkoreanische Firma davon ausgegangen, einen Beratungsvertrag mit dem Unternehmen Apple und nicht mit dem Beschuldigten geschlossen zu haben. "Nach unserem Verständnis wurde der Vertrag mit Apple geschlossen, da wir wussten, dass er ein Apple-Mitarbeiter war", sagte Cresyn-Sprecher Kim Chang Jun. "Apple wurde in dem Vertrag ausdrücklich genannt. Darum haben wir es geglaubt und das Geld überwiesen." Die Zahlungen seien nicht sehr hoch gewesen.

Laut den Unterlagen, die Apple bei Gericht eingereicht hatte, gehörten neben Cresyn auch das chinesische Unternehmen Kaedar Electronics und die in Singapur beheimatete Firma Jin Li Mould Manufacturing zu den Vertragspartnern des Beschuldigten. Kaedar Electronics ist seit Ende 2008 Eigentum von Pegatron, ein Auftragshersteller, der auch für Apple arbeitet. Pegatron ist wiederum eine Tochterfirma von Asustek Computer. Pegatron erwartet keine Schwierigkeiten bei bestehenden Verträgen mit Apple, sagte ein Firmensprecher der taiwanischen Branchenzeitung Digitimes. Die Vorgänge seien vor der Übernahme gelaufen. Insgesamt waren sechs Firmen in die Affäre verwickelt.

Durch die internen Informationen über geplante Produkte bei Apple konnten die Zulieferer besser mit dem US-Konzern verhandeln und hatten Vorteile gegenüber Wettbewerbern. Die illegale Beratertätigkeit erfolgte laut US-Ermittlern seit Februar 2007. Der beschuldigte Apple-Manager lieferte demnach Angaben zu den von Apple erwarteten Absatzzahlen, Umsatzprognosen, Produktspezifikationen und die Zielpreise und Gebote von Wettbewerbern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€
  4. 119,90€

br 18. Aug 2010

"Wir dachten, wir haben einen Beratervertrag mit Apple." hahahaha, denken ist immer noch...

Supreme 17. Aug 2010

Apple hat keine Fabriken. Was sie habenm sind Lieferverträge mit einem Hersteller der...

janpi3 17. Aug 2010

Das ist Menschlich. Nicht mehr oder weniger!


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /