Schmiergeldzahlungen

Ex-Apple-Manager bezeichnet sich als unschuldig

Der frühere Apple-Manager, der asiatischen Zubehörherstellern interne Informationen zu neuen Produkten des US-Konzerns geliefert haben soll, bekannte sich vor Gericht für nicht schuldig. Ein in den Skandal verwickeltes Unternehmen erklärte sogar: "Wir dachten, wir haben einen Beratervertrag mit Apple."

Artikel veröffentlicht am ,
Blick ins Foyer bei Pegatron
Blick ins Foyer bei Pegatron

Der in einem Schmiergeldskandal beschuldigte Apple-Manager Paul Shin D. hat gestern vor einem Gericht in Kalifornien auf "nicht schuldig" plädiert. Der 37-Jährige war am 13. August 2010 inhaftiert worden. Ihm wird vorgeworfen, unter dem Deckmantel von Beratungsdienstleistungen vorab Produktinterna von Apple an iPhone- und iPod-Zubehörhersteller verraten zu haben.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter UX-Design (m/w/d)
    experts, Berlin
  2. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Anwendungsbetreuung
    Dr. Mach GmbH & Co. KG, Ebersberg
Detailsuche

Der beschuldigte Global-Supply-Manager ist deshalb in den USA wegen Geldwäsche und Betrug angeklagt. Er soll 1 Million US-Dollar erhalten haben. Zudem läuft eine Zivilklage von Apple gegen ihn. "Wir haben null Toleranz für unehrliches Verhalten innerhalb oder außerhalb des Unternehmens", sagte Apple-Sprecher Steve Dowling dem Magazin Businessweek. Apple habe D. ein Gehalt von 614.000 US-Dollar, Boni in Höhe von 51.076 US-Dollar und Aktienoptionen gezahlt.

Der iPod-Ohrhörerhersteller Cresyn hatte gegenüber Businessweek erklärt, den Beschuldigten für Beratungen zur Marktlage bezahlt zu haben. Dabei sei die südkoreanische Firma davon ausgegangen, einen Beratungsvertrag mit dem Unternehmen Apple und nicht mit dem Beschuldigten geschlossen zu haben. "Nach unserem Verständnis wurde der Vertrag mit Apple geschlossen, da wir wussten, dass er ein Apple-Mitarbeiter war", sagte Cresyn-Sprecher Kim Chang Jun. "Apple wurde in dem Vertrag ausdrücklich genannt. Darum haben wir es geglaubt und das Geld überwiesen." Die Zahlungen seien nicht sehr hoch gewesen.

Laut den Unterlagen, die Apple bei Gericht eingereicht hatte, gehörten neben Cresyn auch das chinesische Unternehmen Kaedar Electronics und die in Singapur beheimatete Firma Jin Li Mould Manufacturing zu den Vertragspartnern des Beschuldigten. Kaedar Electronics ist seit Ende 2008 Eigentum von Pegatron, ein Auftragshersteller, der auch für Apple arbeitet. Pegatron ist wiederum eine Tochterfirma von Asustek Computer. Pegatron erwartet keine Schwierigkeiten bei bestehenden Verträgen mit Apple, sagte ein Firmensprecher der taiwanischen Branchenzeitung Digitimes. Die Vorgänge seien vor der Übernahme gelaufen. Insgesamt waren sechs Firmen in die Affäre verwickelt.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die internen Informationen über geplante Produkte bei Apple konnten die Zulieferer besser mit dem US-Konzern verhandeln und hatten Vorteile gegenüber Wettbewerbern. Die illegale Beratertätigkeit erfolgte laut US-Ermittlern seit Februar 2007. Der beschuldigte Apple-Manager lieferte demnach Angaben zu den von Apple erwarteten Absatzzahlen, Umsatzprognosen, Produktspezifikationen und die Zielpreise und Gebote von Wettbewerbern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /