Abo
  • Services:

Schmiergeldzahlungen

Ex-Apple-Manager bezeichnet sich als unschuldig

Der frühere Apple-Manager, der asiatischen Zubehörherstellern interne Informationen zu neuen Produkten des US-Konzerns geliefert haben soll, bekannte sich vor Gericht für nicht schuldig. Ein in den Skandal verwickeltes Unternehmen erklärte sogar: "Wir dachten, wir haben einen Beratervertrag mit Apple."

Artikel veröffentlicht am ,
Blick ins Foyer bei Pegatron
Blick ins Foyer bei Pegatron

Der in einem Schmiergeldskandal beschuldigte Apple-Manager Paul Shin D. hat gestern vor einem Gericht in Kalifornien auf "nicht schuldig" plädiert. Der 37-Jährige war am 13. August 2010 inhaftiert worden. Ihm wird vorgeworfen, unter dem Deckmantel von Beratungsdienstleistungen vorab Produktinterna von Apple an iPhone- und iPod-Zubehörhersteller verraten zu haben.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Der beschuldigte Global-Supply-Manager ist deshalb in den USA wegen Geldwäsche und Betrug angeklagt. Er soll 1 Million US-Dollar erhalten haben. Zudem läuft eine Zivilklage von Apple gegen ihn. "Wir haben null Toleranz für unehrliches Verhalten innerhalb oder außerhalb des Unternehmens", sagte Apple-Sprecher Steve Dowling dem Magazin Businessweek. Apple habe D. ein Gehalt von 614.000 US-Dollar, Boni in Höhe von 51.076 US-Dollar und Aktienoptionen gezahlt.

Der iPod-Ohrhörerhersteller Cresyn hatte gegenüber Businessweek erklärt, den Beschuldigten für Beratungen zur Marktlage bezahlt zu haben. Dabei sei die südkoreanische Firma davon ausgegangen, einen Beratungsvertrag mit dem Unternehmen Apple und nicht mit dem Beschuldigten geschlossen zu haben. "Nach unserem Verständnis wurde der Vertrag mit Apple geschlossen, da wir wussten, dass er ein Apple-Mitarbeiter war", sagte Cresyn-Sprecher Kim Chang Jun. "Apple wurde in dem Vertrag ausdrücklich genannt. Darum haben wir es geglaubt und das Geld überwiesen." Die Zahlungen seien nicht sehr hoch gewesen.

Laut den Unterlagen, die Apple bei Gericht eingereicht hatte, gehörten neben Cresyn auch das chinesische Unternehmen Kaedar Electronics und die in Singapur beheimatete Firma Jin Li Mould Manufacturing zu den Vertragspartnern des Beschuldigten. Kaedar Electronics ist seit Ende 2008 Eigentum von Pegatron, ein Auftragshersteller, der auch für Apple arbeitet. Pegatron ist wiederum eine Tochterfirma von Asustek Computer. Pegatron erwartet keine Schwierigkeiten bei bestehenden Verträgen mit Apple, sagte ein Firmensprecher der taiwanischen Branchenzeitung Digitimes. Die Vorgänge seien vor der Übernahme gelaufen. Insgesamt waren sechs Firmen in die Affäre verwickelt.

Durch die internen Informationen über geplante Produkte bei Apple konnten die Zulieferer besser mit dem US-Konzern verhandeln und hatten Vorteile gegenüber Wettbewerbern. Die illegale Beratertätigkeit erfolgte laut US-Ermittlern seit Februar 2007. Der beschuldigte Apple-Manager lieferte demnach Angaben zu den von Apple erwarteten Absatzzahlen, Umsatzprognosen, Produktspezifikationen und die Zielpreise und Gebote von Wettbewerbern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

br 18. Aug 2010

"Wir dachten, wir haben einen Beratervertrag mit Apple." hahahaha, denken ist immer noch...

Supreme 17. Aug 2010

Apple hat keine Fabriken. Was sie habenm sind Lieferverträge mit einem Hersteller der...

janpi3 17. Aug 2010

Das ist Menschlich. Nicht mehr oder weniger!


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /