Abo
  • Services:

Fujifilm

3D-Kamera kann nun auch in HD filmen

Fujifilm hat seiner 3D-Kamera nun auch das HD-Filmen in der dritten Dimension beigebracht. Die neue Real 3D W3 besitzt wie schon ihre Vorgängerin zwei Objektive und zwei Sensoren. Damit können 3D-Aufnahmen gemacht werden, die aus beiden Bildern zusammengesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm: 3D-Kamera kann nun auch in HD filmen

Fujifilms Real 3D W3 arbeitet mit zwei 3fach-Zoomobjektiven mit einer Brennweite von 35 bis 105 mm (KB). Dazu kommen zwei CCDs mit je 10 Megapixeln. Auf der Rückseite der Kamera sitzt ein 8,9 cm (3,5 Zoll) großes Display (1,15 Millionen Bildpunkte), das die Bilder dreidimensional anzeigt. Es ist etwas größer als bei der Vorgängerin, die auf 2,8 Zoll kam.

3D-Display ohne Spezialbrille

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Eine spezielle 3D-Brille ist nicht notwendig, da vor dem Display eine zuschaltbare Lichtbarriere sitzt, die für das linke und das rechte Auge das jeweils passende Bild zeigt. Die Fotos und Videos können auch auf 3D-Fernsehern über HDMI 1.4 3D angesehen werden. Hier sind die jeweiligen 3D-TV-kompatiblen Brillen allerdings unumgänglich.

  •  
  •  
  •  
  •  
 

Die Kameras können auch zeitversetzt ausgelöst werden. Im Einzelverschluss-3D-Modus wird das zweite Bild erst durch ein erneutes Drücken des Auslösers aufgenommen und als 3D-Bild gespeichert. So kann der Fotograf manuell eine leicht versetzte Position einnehmen. Das soll bei Landschaftsmotiven den 3D-Effekt verstärken und bei Makro-Fotos einen natürlicheren 3D-Eindruck erzielen.

Der "Intervall 3D Modus" macht automatisch zwei Aufnahmen mit einem zeitlichen Abstand. Das ist sinnvoll, wenn der Fotograf sich selbst bewegt und die Aufnahme zum Beispiel aus einem Auto heraus aufnimmt. So entstehen 3D-Bilder mit einem weiten Blickwinkel. Das Filmen ist bei der neuen 3D-Kamera mit 1.280 x 720 Pixeln (3D-AVI) und 24 Frames pro Sekunde möglich.

Im 2D-Modus kann die Doppelkamera genutzt werden, um parallel ein Bild im Weitwinkel und eines im Tele in einem Rutsch aufzuzeichnen. Auch Spielereien mit unterschiedlicher Lichtempfindlichkeit lassen sich so realisieren. Die Kamera misst 124 x 65,9 x 27,8 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte 250 Gramm.

Die Fujifilm Finepix Real 3D W3 soll ab September 2010 für rund 450 Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

amp amp nico 18. Aug 2010

Wo schaut eine Gruppe Zuhörer denn einem Redner hin? In das linke oder das rechte Auge...

Real 2D 17. Aug 2010

Nicht unbezahlbar aber 1000 Steine für kurzlebige Unterhaltungselektronik sind für mich...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /