Abo
  • IT-Karriere:

Schriftarten

Adobe Originals fürs Web

Adobe bietet einige seiner Schriftarten ab sofort auch für den Einsatz im Web an und arbeitet dazu mit Typekit zusammen. Die Fonts können so einfach in Webseiten eingebettet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Schriftarten: Adobe Originals fürs Web

Wer die Möglichkeiten moderner Browser in Sachen Schriftarten ausnutzen will, braucht entsprechende lizenzierte Fonts, um sie in die eigenen Webseiten einzubetten. Erhältlich sind diese unter anderem bei Typekit. Das Unternehmen hat sich gezielt auf Schriftarten für Webseiten spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Ab sofort sind über Typekit auch einige von Adobes Schriftarten verfügbar, darunter Adobe Garamond, Adobe Text, Bickham Script, Chaprral, Cooper Black, Cronos, Minion, Myriad, News Gothic und Trajan. Weitere Schriftarten sollen folgen.

Die Schriften können mit der CSS3-Regel @font-face in Webseiten eingebettet werden. Typekit vereinfacht dies mit dem Webfont Loader und dem Typekit API.

  • Adobe-Fonts bei Typekit
Adobe-Fonts bei Typekit

Abgerechnet wird über ein Jahresabonnement, das in einer kostenlosen und drei kostenpflichtigen Versionen zur Verfügung steht. Typekit Trial erlaubt es, maximal zwei Schriftarten auf einer Website mit bis zu 25.000 Pageimpressions pro Monat einzubetten. Die Auswahl an Fonts ist dabei stark eingeschränkt und aus dem Adobe-Paket steht nur Garamond bereit. Zudem muss ein Typekit-Button auf der eigenen Seite platziert werden.

Das kleine kostenpflichtige Paket Typekit Personal erlaubt das Einbetten von maximal fünf Fonts in zwei Websites bei bis zu 50.000 Pageimpressions im Monat. Auch hier ist die Auswahl an Schriftarten eingeschränkt. Der Preis liegt bei 24,99 US-Dollar im Jahr.

Die komplette Typekit-Bibliothek kann ab dem Paket Typekit Personal für 49,99 US-Dollar jährlich verwendet werden. Einzige Einschränkung sind hier die Seitenabrufe, die bei maximal 500.000 pro Monat liegen. Das Paket Typekit Performance für 99,99 US-Dollar im Jahr erlaubt bis zu 1 Million Pageimpressions und unterstützt zusätzlich auf Wunsch auch SSL. Wer mehr Traffic hat, erhält ein individuelles Angebot von Typekit.

Nachtrag vom 17. August 2010, 17:11 Uhr:

Die Preisangaben wurden korrigiert, denn sie beziehen sich aufs Jahr, nicht wie zunächst fälschlicherweise dargestellt auf einen Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 1,19€
  3. 50,99€

naja... 18. Aug 2010

Natürlich hatte man und hat man damit immer irgendwelche Nachteile. Diese gilt es derzeit...

klinGone 18. Aug 2010

Ganz scheissegal nicht, aber leider ist die Bildschirmauflösung (noch) nicht so hoch, als...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /