Abo
  • Services:

Energieeffizienz

IBM kündigt Power7-Server an

IBM kündigt eine ganze Reihe neuer Power7-Systeme an, vom Einstiegs- bis zum High-End-Server Power System 795, mit dem IBM vor allem gegen ähnliche Systeme von Oracle und HP punkten will.

Artikel veröffentlicht am ,
Energieeffizienz: IBM kündigt Power7-Server an

Neben dem Power System 795 hat IBM auch vier Einstiegsserver mit Power7-Prozessoren für mittelständische Kunden sowie auf Power7 basierende Appliances vorgestellt. Darunter ist auch das Smart-Analytics-System zur Analyse sehr großer Datenmengen in Echtzeit.

  • IBM Power 710
  • IBM Power 720
  • Power7 im Towergehäuse
  • Power7 im Towergehäuse
  • IBM Power 730
  • Power7 im Towergehäuse
  • Power7 im Rackgehäuse
  • Power7 im Rackgehäuse
  •  
  •  
  • IBM Power 720
  • IBM Power 720
IBM Power 710
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Das neue IBM Power 795 System kann mit bis zu 256 CPU-Kernen bestückt werden und soll der Konkurrenz von HP und Oracle im Hinblick auf Energieeffizienz überlegen sein. Dank der Energyscale genannten Technik kann das System die Taktfrequenzen der Prozessoren abhängig von der aktuellen Last variieren. Dabei kann das System mit bis zu 8 TByte Hauptspeicher ausgestattet werden. So soll das System bei gleicher Leistungsaufnahme die vierfache Leistung des bisher schnellsten Power-595-Systems, das auf Power6-Prozessoren basiert, bieten.

Wesentliche Teile des Systems wurden dabei in Böblingen entwickelt. IBMs dortiges Entwicklungsteam war an der Prozessorentwicklung beteiligt und hat am Board-Design mitgewirkt. Dies betrifft die High-End-Prozessorplatine mit vier steckbaren Prozessormodulen und 32 Speicher-DIMMs, die I/O-Adapter, die erstmalig eingesetzten Power-Distribution-Boards, die zentrale Clock-Verteilung sowie die neu entwickelte Energy-Efficiency-TPMD-Control-Card.

Mit acht Kernen und bis zu vier parallel ausgeführten Threads pro Kern kann der neue Power7-Prozessor viermal so viele Threads pro Chips gleichzeitig verarbeiten wie der Vorgänger Power6. Pro Kern verfügt der Power7 über 256 KByte L2-Cache und 4 MByte L3-Cache.

IBM kündigt zugleich mit Power Flex eine neue Betriebsumgebung an, die aus zwei oder mehr Power-795-Systemen bestehen kann, inklusive Power-VM-Live-Partition-Mobility und einer Flex-Capacity-Upgrade-on-Demand-Option. Damit lassen sich laufende Anwendungen von einem System zum anderen ohne Unterbrechung verschieben.

Auch IBMs Unix-Betriebssystem AIX ist ab sofort in der Version 7 verfügbar, die auf Power7 optimiert ist. Alternativ können die Power7-Server aber auch mit Red Hat Enterprise Linux 6 oder Novell Suse Linux Enterprise Server 11 betrieben werden.

Neue Express-Server mit Power7

Neben dem High-End-System gibt es vier neue Express-Server: IBM Power 710, 720, 730 und 740 Express in Rack- oder Towergehäusen. Sie sind zu Preisen ab 6.385 US-Dollar zu haben.

Smart Analytics

Mit dem Smart Analytics System 7700, das ebenfalls auf Power7-Chips basiert, stellt IBM darüber hinaus ein speziell auf die Analyse von großen Datenmengen in Echtzeit ausgelegtes System vor. Es besteht aus mehreren Servern des Modells Power System 740 Express, IBMs Datenbank DB2 und der Software Infosphere Warehouse. Als Betriebssystem kommt AIX zum Einsatz.

Alle neuen Power7-Systeme sollen voraussichtlich ab 17. September 2010 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

EsIstWohlFreitag 20. Aug 2010

Weil CS so schlecht auf AIX läuft.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /