Abo
  • Services:

Energieeffizienz

IBM kündigt Power7-Server an

IBM kündigt eine ganze Reihe neuer Power7-Systeme an, vom Einstiegs- bis zum High-End-Server Power System 795, mit dem IBM vor allem gegen ähnliche Systeme von Oracle und HP punkten will.

Artikel veröffentlicht am ,
Energieeffizienz: IBM kündigt Power7-Server an

Neben dem Power System 795 hat IBM auch vier Einstiegsserver mit Power7-Prozessoren für mittelständische Kunden sowie auf Power7 basierende Appliances vorgestellt. Darunter ist auch das Smart-Analytics-System zur Analyse sehr großer Datenmengen in Echtzeit.

  • IBM Power 710
  • IBM Power 720
  • Power7 im Towergehäuse
  • Power7 im Towergehäuse
  • IBM Power 730
  • Power7 im Towergehäuse
  • Power7 im Rackgehäuse
  • Power7 im Rackgehäuse
  •  
  •  
  • IBM Power 720
  • IBM Power 720
IBM Power 710
Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das neue IBM Power 795 System kann mit bis zu 256 CPU-Kernen bestückt werden und soll der Konkurrenz von HP und Oracle im Hinblick auf Energieeffizienz überlegen sein. Dank der Energyscale genannten Technik kann das System die Taktfrequenzen der Prozessoren abhängig von der aktuellen Last variieren. Dabei kann das System mit bis zu 8 TByte Hauptspeicher ausgestattet werden. So soll das System bei gleicher Leistungsaufnahme die vierfache Leistung des bisher schnellsten Power-595-Systems, das auf Power6-Prozessoren basiert, bieten.

Wesentliche Teile des Systems wurden dabei in Böblingen entwickelt. IBMs dortiges Entwicklungsteam war an der Prozessorentwicklung beteiligt und hat am Board-Design mitgewirkt. Dies betrifft die High-End-Prozessorplatine mit vier steckbaren Prozessormodulen und 32 Speicher-DIMMs, die I/O-Adapter, die erstmalig eingesetzten Power-Distribution-Boards, die zentrale Clock-Verteilung sowie die neu entwickelte Energy-Efficiency-TPMD-Control-Card.

Mit acht Kernen und bis zu vier parallel ausgeführten Threads pro Kern kann der neue Power7-Prozessor viermal so viele Threads pro Chips gleichzeitig verarbeiten wie der Vorgänger Power6. Pro Kern verfügt der Power7 über 256 KByte L2-Cache und 4 MByte L3-Cache.

IBM kündigt zugleich mit Power Flex eine neue Betriebsumgebung an, die aus zwei oder mehr Power-795-Systemen bestehen kann, inklusive Power-VM-Live-Partition-Mobility und einer Flex-Capacity-Upgrade-on-Demand-Option. Damit lassen sich laufende Anwendungen von einem System zum anderen ohne Unterbrechung verschieben.

Auch IBMs Unix-Betriebssystem AIX ist ab sofort in der Version 7 verfügbar, die auf Power7 optimiert ist. Alternativ können die Power7-Server aber auch mit Red Hat Enterprise Linux 6 oder Novell Suse Linux Enterprise Server 11 betrieben werden.

Neue Express-Server mit Power7

Neben dem High-End-System gibt es vier neue Express-Server: IBM Power 710, 720, 730 und 740 Express in Rack- oder Towergehäusen. Sie sind zu Preisen ab 6.385 US-Dollar zu haben.

Smart Analytics

Mit dem Smart Analytics System 7700, das ebenfalls auf Power7-Chips basiert, stellt IBM darüber hinaus ein speziell auf die Analyse von großen Datenmengen in Echtzeit ausgelegtes System vor. Es besteht aus mehreren Servern des Modells Power System 740 Express, IBMs Datenbank DB2 und der Software Infosphere Warehouse. Als Betriebssystem kommt AIX zum Einsatz.

Alle neuen Power7-Systeme sollen voraussichtlich ab 17. September 2010 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

EsIstWohlFreitag 20. Aug 2010

Weil CS so schlecht auf AIX läuft.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /