Abo
  • Services:

uTouch

Ubuntu mit Fingerspitzengefühl

Canonical hat mit uTouch 1.0 ein Framework für Multitouch veröffentlicht. Das Framework erstreckt sich vom Linux-Kernel über X.org bis hin zu den Applikationen und bringt eine Gestensteuerung sowie ein API für Anwendungen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
uTouch: Ubuntu mit Fingerspitzengefühl

Mit uTouch 1.0 haben die Entwickler ein neues Framework für Multitouch und Gesten freigegeben. Das Framework besteht aus Treibern für den Linux-Kernel und X.org sowie einer Engine für die Gestenerkennung, genannt uTouch-grail. Über das API uTouch-geis kommuniziert der uTouch-Stack mit Applikationen.

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Die Programmierer bei Canonical hatten sich bereits für Ubuntu 10.04 an der Entwicklung der Kernel-Treiber für die Geräte Dell XT2, HP tx2 und Lenovo T410 beteiligt. Die Entwicklung von uTouch begann kurz danach. Das Framework soll ab Ubuntu 10.10 in den Netbook-, Desktop- und Light-Varianten zu finden sein.

Das uTouch-Framework entstand aus der Zusammenarbeit verschiedener Projekte: Stéphane Chatty an der École nationale de l'aviation civile (ENAC) hatte für die Treiber im Linux-Kernel verantwortlich gezeichnet, während Peter Hutterer bei Red Hat - bereits an der Entwicklung von Multi-Pointer-X beteiligt - an einem Multitouch-Protokoll arbeitet, das in die künftige X.org-Version 1.10 einfließen soll. Die bisherige Arbeit wird aber bereits in einer speziell geptachten Version von X.org 1.9 in Ubuntu 10.10 eingepflegt.

Allerdings sei die Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen, so der Blogeintrag. Jetzt beginne die Arbeit, das API in die entsprechenden Toolkits der Linux-Desktops zu integrieren und bestehende Anwendungen um die Unterstützung von Multitouch-Eingaben zu erweitern. Zusätzlich sollen neue Applikationen entwickelt werden, die speziell für Multitouch ausgelegt sind. Die Arbeit wird sich voraussichtlich über zwei Jahre bis zum Erscheinen von Ubuntu 12.04 erstrecken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 57,99€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Hardware_WO 18. Aug 2010

Was kauf ich denn dafür jetzt um damit loszulegen? Welche Hardware (touchscreen-Notebook...

Bamboo 17. Aug 2010

Das wäre ja verdammt geil! Touchscreen dingens wäre nichts für mich, während meiner...

abc-man 17. Aug 2010

Schon mal dran gedacht, dass es nicht um den PC-Arbeitsplatz geht, sondern um andere...

Multikern 17. Aug 2010

SystemD ist kein Fork, sondern eine Neuentwicklung (welche auch Sinn macht; bitte selbst...

zzz 17. Aug 2010

Was ist der Unterschied zwischen den beiden? bzw. warum zwei Namen? zzz


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /