Abo
  • Services:

Street View

Das eigene Haus kann ab sofort verpixelt werden

Google hat wie angekündigt heute eine Website freigeschaltet, auf der Hausbesitzer und Bewohner die Unkenntlichmachung ihrer Häuser in Google Street View beantragen können. Die dafür eingeräumte Frist von vier Wochen hält Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner für zu kurz und fordert Google auf, den Bürgern mehr Zeit einzuräumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View: Das eigene Haus kann ab sofort verpixelt werden

Der geplante Deutschlandstart von Google Street View beschäftigt derzeit Medien und Politik. Da wettern Bürger gegen Googles Pläne, ein Foto ihres Hauses ins Internet zu stellen und lassen sich dabei vor dem Haus von einer Fernsehkamera filmen oder mit einem entsprechenden Foto in der Zeitung abdrucken, Prominente, die für gewöhnlich die Öffentlichkeit suchen, fürchten um ihre Privatsphäre, und Minister kündigen öffentlich an, ihre Häuser verpixeln zu lassen. Trotz aller berechtigten Sorgen scheint dabei vor allem eines besonders verbreitet: Unkenntnis darüber, was Google Street View ist, tut und leistet, und was es eben nicht macht.

  • Google Street View: Eiffelturm in Paris
  • Google Street View: Notre Dame in Paris
  • Google Street View: Houses of Parliament in London
  • Google Street View: Royal Albert Hall in London
  • Google Street View: Piccadilly Circus in London
  • Google Street View: Mirador de Colom in Barcelona
  • Google Street View: Schloss Christiansburg in Kopenhagen
  • Google Street View: Stadthaus in Stockholm
  • Google Street View: Colosseum in Rom
  • Google Street View: Petersdom in Rom
  • Google Street View: Piazza Venezia in Rom
  • Google Street View: Prags historisches Zentrum
  • Google Street View: Tanzendes Haus in Prag
  • Google Street View: Großmünster in Zürich
  • Google Street View: Alpenstraße in der Schweiz
  • Google Street View: Strandpromenade in Palma (Mallorca)
  • Google Street View: Kathedrale in Palma (Mallorca)
  • Google Street View: Cala Figuera (Mallorca)
  • Google Street View: Port s'Andratx (Mallorca)
Google Street View: Eiffelturm in Paris
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Affalterbach
  2. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, Köln

Der Antrag auf Unkenntlichmachung kann ab sofort über eine neue Website von Google unter streetview-deutschland.appspot.com/submission gestellt werden. Bewohner der 20 größten deutschen Städte haben vier Wochen, bis zum 15. September 2010 um 24:00 Uhr, Zeit, ihre Häuser zu markieren, damit sie schon vom Street-View-Start an unkenntlich dargestellt werden. Dabei muss das eigene Haus in der Satellitenansicht von Google Maps markiert werden und es sollten einige weitere Informationen zum Haus angegeben werden. Dazu zählen die Zahl der von außen sichtbaren Stockwerke, Form und Farbe von Dach und Fassade sowie sonstige dauerhafte Merkmale. Wer keine Angaben machen will, kann ein entsprechendes Häkchen setzen.

Angaben werden per Post verifiziert

Um sicherzustellen, dass die Anträge auf Unkenntlichmachung vom Bewohner oder Besitzer eines Hauses gestellt werden, schickt Google Antragstellern einen Verifizierungscode an die angegebene Postanschrift sowie eine E-Mail mit einem zur Verifizierung benötigten Link. Nur mit den beiden Informationen kann der Vorgang abgeschlossen werden.

Alle, die in anderen Städten wohnen, haben mehr Zeit, ihre Häuser zu markieren, und für die anderen gilt: Auch nach dem Start von Street View kann das eigene Haus unkenntlich gemacht werden. Bundesverbraucherschutzministerin Aigner findet die von Google gesetzte Frist allerdings zu kurz und plädiert im Hamburger Abendblatt dafür, die Frist auf acht Wochen zu verlängern. Ein Verbot von Street View schließt Aigner allerdings aus und betont die Chancen, die von der Erhebung von Geodaten für unterschiedlichste Branchen ausgehen.

Wer sein Haus nicht über Googles Website sperren will, kann dies auch weiterhin per Mail und Brief tun. Details dazu hat Google in einem Blogeintrag zusammengefasst. Die Unkenntlichmachung von Gesichtern und Autokennzeichen erfolgt automatisch durch Google, ohne dass dies beantragt werden muss. Das Ganze funktioniert allerdings nicht mit 100-prozentiger Sicherheit. Sollten Gesichter und Kennzeichen erkennbar sein, können diese in Street View gemeldet werden.

20 Städte zum Deutschlandstart

Starten soll Street View voraussichtlich im November 2010. Je nach Zahl der zu bearbeitenden Widersprüche kann sich der Start aber auch verschieben. Die 20 Städte, für die Street View zu Beginn zur Verfügung stehen soll, sind Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Google Street View ausprobieren

Wer sich ein Bild darüber machen will, wie Street View aussieht, kann dies schon heute über Google Maps für andere Städte tun, beispielsweise Paris, London oder Rom. Zu sehen ist dabei nichts, was vorbeifahrende Touristen aus einem Reisebus aus nicht auch sehen könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

mark06 11. Sep 2010

So vielleicht? http://www.martinvogel.de/blog/index.php?/archives/97-Das-erste-verpixelte...

Der Erklärbär 23. Aug 2010

<^-->< Du behauptst also allen Ernstes dass Google wissentlich und absichtlich bei der...

Der Erklärbär 19. Aug 2010

Kann das sein dass du derart viel am Computer Spiele spielst dass du bereits die Realität...

Der Bestreiter 19. Aug 2010

Ich reduziere - der Übersicht halber - deine Worte mal auf die essentielle Aussage...

Der Erklärbär 18. Aug 2010

Tun sie auch. Schockiert? Dachte ich mir. Ein jegliches Bild, eine jede Aufzeichnung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


        •  /