Abo
  • Services:

Golfer-Kamera

Hochgeschwindigkeitsaufnahme für den perfekten Abschlag

Casios neue Digitalkamera Exilim EX-FC160S soll Golfern helfen, ihre Schlagtechnik zu verbessern. Sie nimmt eine kurze Sequenz mit hoher Bildgeschwindigkeit auf und spielt sie dann mit 30 Bildern pro Sekunde in Zeitlupe ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Golfer-Kamera: Hochgeschwindigkeitsaufnahme für den perfekten Abschlag

Die Exilim EX-FC160S besitzt einen rückwärtig belichteten CMOS-Sensor (1/2,3 Zoll) mit einer Auflösung von 10 Megapixeln. Das 5fach-Zoomobjektiv deckt eine Brennweite von 37 bis 185 mm (KB) ab. Die Bildstabilisierung wird über Ausgleichsbewegungen des CMOS-Sensors realisiert, dessen Lichtempfindlichkeit von ISO 100 bis 3.200 reicht. Als Sucher dient ein 2,7 Zoll (6,86 cm) großes Display mit 230.000 Bildpunkten.

  • Casio Exilim EX FC160S
  • Chie Arimura mit Casio Exilim EX FC160S
  • Casio Exilim EX FC160S
Casio Exilim EX FC160S
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Bei voller Auflösung kann die Kamera 40 Bilder pro Sekunde machen. Das reicht für die schnelle Bewegung beim Golfschlag nicht aus, deshalb kann sie zudem noch Videos mit 240 Bildern pro Sekunde mit einer reduzierten Auflösung von 448 x 336 Pixeln drehen. Sie lassen sich auf Wunsch mit 30 Bildern pro Sekunde abspielen, so dass die Aufnahme in Zeitlupe betrachtet und analysiert werden kann.

Bei der Analyse des Golfschlags sollen verschiebbare Hilfslinien helfen, die ins Display eingeblendet werden können. Außerdem liegt der Kamera ein Handbuch mit Tipps der japanischen Profigolferin Chie Arimura bei.

Die Kamera kann auch mit 720p Videos aufnehmen und speichert das Bildmaterial auf SD-(HC-)Karten. Sie misst 99,8 x 58,5 x 28,8 mm und wiegt mit Lithium-Ionen-Akku rund 180 Gramm.

Casio will die Exilim EX-FC160S ab dem 27. August 2010 derzeit jedoch nur in Japan verkaufen. Einen Preis nannte das Unternehmen bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Die Knipser 17. Aug 2010

Wie wird ausgelöst ? Schalter/Fernbedienung die man drückt, bevor man schlägt ? Oder man...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /