Canon

Blitzgeräte und Kameras mit integriertem Funkauslöser

Canon hat in den USA ein Patent für eine Blitzfernauslösung per Funk eingereicht. Sender und Empfänger befinden sich bei dieser Lösung in der Kamera und im Blitzgerät. Bislang konnte eine Blitzauslösung per Funk nur mit externem Zubehör von Drittherstellern realisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon: Blitzgeräte und Kameras mit integriertem Funkauslöser

Viele Auslösesysteme für externe Blitze funktionieren nach der Master-Slave-Methode. Dabei sorgen Fotodioden in den Slave-Blitzen dafür, dass diese vom Master-Blitz ausgelöst werden. Doch diese Technik funktioniert nur bei direkter Sichtlinie und auch nicht über große Entfernungen. Funkauslöser wie die Pocketwizards sind zwar ebenfalls erhältlich, jedoch nur als externes Zubehör.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Canon will nun dem Patentantrag (700,098) zufolge die Funktechnik in die Kamera und das Blitzgerät integrieren.

Canon will dafür den Funkstandard IEEE 802.15.4 einsetzen, der für Wireless Personal Area Networks (WPAN) vorgesehen ist und in den Frequenzbereichen 2,4 GHz, 915 MHz und 868 MHz arbeitet. Er wird auch bei der Zigbee-Funktechnik eingesetzt und soll eine Reichweite von bis zu 100 Metern erzielen. Auf die gleiche Weise könnten auch Kamerauslöser entwickelt werden, die gleich mehrere Kameras bedienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Deshalb ist... 20. Aug 2010

Wenn man sich den Patentantrag durchliest, dann ist weniger die Integration der Bauteile...

BuBu 17. Aug 2010

Gilt das auch für einen Speedlite Transmitter? http://www.canon.de/For_Home...

BT4 17. Aug 2010

Laut golem ist Bluetooth4 ist auch auf extrem Stromsparende Geräte ausgelegt. Sowas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /