Abo
  • Services:
Anzeige
Warren Spector
Warren Spector

Warren Spector

"Spiele sind viel mehr als interaktive Filme"

GDC

Stardesigner Warren Spector liebt Filme - trotzdem ist er der Überzeugung, dass Entwickler nur wenig von Hollywood lernen können. Stattdessen lohnt es sich, gezielt die Stärken anderer Medien zu studieren, so Spector auf seinem GDC-Europe-Vortrag.

"Wir Menschen arbeiten seit Tausenden von Jahren daran herauszufinden, wie die Sache mit der Unterhaltung und den Geschichten am besten funktioniert", sagte Warren Spector in einer viel beachteten Keynote auf der GDC Europe 2010. Der Branchenveteran - bekannt unter anderem für Deus Ex, derzeit beschäftigt mit Epic Mickey - hat in seinem Vortrag darüber gesprochen, was seine Zunft von Filmen lernen kann, was sich vom Kino überhaupt nicht in die Welt der Spiele übertragen lässt, und was andere Medien- und Kulturformen zu bieten haben.

Anzeige

Spector ist trotz der von manchen Branchenmitgliedern beschworenen Medienkonvergenz "fest überzeugt, dass Spiele viel mehr als nur Filme mit Interaktivität sind". Dabei gebe es durchaus auch Ähnlichkeiten, was Inhalte und Teile der Produktion, den Vertrieb und das Marketing angeht. Spector sieht jedoch auch deutliche Unterschiede.

Einer der größten Unterschiede zwischen Filmen und Spielen sei der Umgang mit Raum und Zeit. Die Welt von Filmen wirke normalerweise wie aus einem Stück, aber tatsächlich ist eine Filmwirklichkeit aus unzähligen Komponenten konstruiert - das sei in Spielen ganz anders: "Wenn wir Räume zerstückeln, dann brechen wir die Glaubwürdigkeit". Auch parallel ablaufende Actionsequenzen - Bösewicht bastelt an Bombe, Held stürmt gleichzeitig Festung - würden in Spielen nur selten funktionieren. "Der Spieler bestimmt, wohin die Kamera blickt, nicht der Regisseur", so Spector.

Zu den weiteren Unterschieden zählt für Spector auch das Tempo: In einem Actionfilm würde etwa ein langsamer Einstieg gut funktionieren - schließlich wisse der Zuschauer, dass es früher oder später kracht. Bei Spielen sei das anders, da fehle dieses Vertrauen in den meisten Fällen. Lediglich bei ganz wenigen Titeln, etwa denen der Metal-Gear-Reihe von Hideo Kojima, habe sich das inzwischen geändert.

Spector schlägt vor, von mehreren anderen Unterhaltungsgattungen zu lernen. Etwa von Tabletop-Brettspielen wie Warhammer, von denen man viel darüber erfahren könne, wie man Spieler dazu bringt, sich selbst zu verwirklichen. Oder das Radio - Hörspiele haben nach Auffassung von Spector oft eine Sprach-, Geräusch- und Musikqualität, die Spiele immer noch vermissen lassen. Auch von Comics könnten Entwickler viel lernen, insbesondere darüber, wie eine Story möglichst ökonomisch aufgebaut wird.


eye home zur Startseite
Nero 19. Aug 2010

Abgesehen von Inszenierung, Steuerung, Gameplay etc. ist mir eine Story wichtig. Eine...

JenZzzz 19. Aug 2010

In dem Spiel Fahrenheit haben sie das auch ganz gut umgesetzt wie ich finde. Hatte schon...

JenZzzz 19. Aug 2010

Deswegen mag ich World of Warcraft, die Grafik ist eben nicht realitätsgetreu, deswegen...

wintermut3 17. Aug 2010

Wieso arbeitet der an irgendein Disney Spiel. Ist das dann Mickey welcher sich Bio...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Experis GmbH, Berlin
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    netztroll | 19:36

  2. Re: Bei der Telekom wuerde ich nichts mehr glauben!

    Jaddy96 | 19:35

  3. Re: Hmm vor 2-3 Monaten hieß es noch vor 2020...

    bombinho | 19:33

  4. Kauf-Check: Was ist jetzt in STAR CITIZEN spielbar?

    ArcherV | 19:31

  5. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    Phantom | 19:30


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel