• IT-Karriere:
  • Services:

Pink Floyd MP3

Wünschte, Ihr wärt hier

The Wall und andere spätere Alben von Pink Floyd sind offline: Da der Distributionsvertrag der Plattenfirma EMI ausgelaufen ist, sind ein Großteil der Platten der Band nicht mehr als MP3-Dateien über Onlinemusikshops erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Pink Floyd MP3: Wünschte, Ihr wärt hier

Ein großer Teil der Alben der britischen Rockband Pink Floyd ist aus Onlinemusikshops wie Amazon MP3 und iTunes verschwunden. Grund sei, so der US-Musikbranchendienst Billboard, dass ein Vertrag, den Pink Floyds Plattenfirma Columbia im Jahr 2000 mit dem Musikunternehmen EMI geschlossen hatte, kürzlich ausgelaufen ist.

EMI und Columbia

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

EMI hatte im Jahr 2000 von Columbia, wo viele Platten von Pink Floyd veröffentlicht wurden, die Distribution der Alben übernommen. Dazu gehörte zunächst der Vertrieb der Tonträger, später kam auch der Onlineverkauf von Musik hinzu - EMI war 2007 das erste der vier großen Musikunternehmen, das Musikstücke im MP3-Format ohne Kopierschutz zum Verkauf über das Internet freigegeben hatte.

Der Vertrag war Ende Juni 2010 ausgelaufen. Inzwischen sind die bei Columbia veröffentlichten Pink-Floyd-Platten nicht mehr als MP3-Dateien erhältlich. Das sind alle Alben ab 1975. Darunter fallen auch die bekanntesten Alben, Wish You Were Here und The Wall. Die frühen Werke bis einschließlich Dark Side of the Moon, die von EMI veröffentlicht wurden, sind noch über die Webshops erhältlich.

Konzeptalben statt Einzelverkauf

Pink Floyd sind ohnehin keine großen Freunde von der Distribution ihrer Werke über das Internet: Im Frühjahr 2010 gewannen die Briten einen Prozess gegen EMI, berichtete die BBC - die Plattenfirma hatte zugelassen, dass die Pink-Floyd-Stücke einzeln verkauft werden. Dagegen wehrten sich die Musiker. Ihre Platten sollten nur als Ganzes erhältlich sein - was in diesem Fall nicht ganz unberechtigt ist: Viele Alben von Pink Floyd sind nicht einfach eine Aneinanderreihung von Stücken, sondern folgen einem inhaltlichen und musikalischen Konzept - allen voran das Erfolgsalbum The Wall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  2. 11,99€

KM 18. Aug 2010

Das ist mir auch aufgefallen, v.a. bei einigen Musikarten, wie klassischen Konzerten bei...

pinkfan 17. Aug 2010

Pink Floyd haben mit vielen Werken echte künstlerische Qualität in die Welt gebracht, die...

E-Lore 17. Aug 2010

Absolut richtig. Man hat sich also mit einem mal sämtlicher potenzieller Neukäufer...

kleinesg 17. Aug 2010

Lass und doch mal das Jahr 2040 abwarten -- und schauen, ob man deine Musik dann noch...

Brainson 17. Aug 2010

lp hat noch stil im gegensatz zur verhassten mp3...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /