Abo
  • Services:

Precious

Auch ein Fahrrad hat Gefühle

Precious ist nicht irgendein Fahrrad: Es nimmt seine Umwelt wahr, hat Gefühle und teilt diese auch mit. Derzeit reist das Fahrrad von seiner Heimat New York aus nach Westen zum Pazifik. Wie es dem Fahrrad auf der Langstrecke geht, können Nutzer auf einer eigens eingerichteten Twitter-Seite verfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Precious: Auch ein Fahrrad hat Gefühle

Was denkt sich eigentlich unser Fahrrad, wenn wir über Kopfsteinpflaster holpern oder sanft den Hügel hinabrollen? Was dem Radfahrer bisher verborgen geblieben ist, enthüllt Precious. Das New Yorker Unternehmen Breakfast hat Precious mit Sensoren und anderer Technik ausgestattet, die es dem Fahrrad ermöglichen, sich der Welt mitzuteilen.

Daten per SMS

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Sensoren erfassen, wo sich das Fahrrad gerade befindet, wie hoch die Trittfrequenz des Fahrers ist, wie schnell und in welcher Richtung sich das Rad gerade bewegt, wie warm und feucht es ist, das Gefälle, und wie viele Tiere dem Fahrrad zum Opfer gefallen sind. Ein kleiner Computer sammelt die Daten und überträgt diese in Form einer SMS. Das geschieht alle fünf Minuten. In der Zwischenzeit fällt das Gerät in einen Schlafmodus, um Akkuleistung zu sparen. Ist etwas Besonderes geschehen, dann kann die Fahrerin über einen Knopf am Lenker eine Datenübertragung veranlassen.

Die Daten landen auf dem Server von Breakfast und werden dort ausgewertet. Es wird geprüft, wie viele Daten zu welchem Zeitpunkt an einem Tag gesendet wurden, um die Authentizität der Nachrichten zu überprüfen. Auf der Website können die Nutzer dann sehen, mit welcher Geschwindigkeit und in welcher Richtung Precious unterwegs ist und ob es gerade auf ebener Strecke fährt oder ob es den Berg hinauf- oder hinuntergeht. Außerdem zeigt ein Thermometer die aktuelle Temperatur am Standort des Fahrrades an.

Wenig Shatners in Kirksville

Zudem analysiert der Server Besonderheiten und generiert daraus Statusmeldungen, die auf dem Twitter-Profil von Precious veröffentlicht werden. "Ohhhh, ich weiß weshalb ihre Zunge heraushängt. Sie hat den 'Lick Mountain' auf der Karte gesehen. Verliererin!", lästert Precious etwa über seine Fahrerin Janeen. Oder das Fahrrad gibt Nonsenskommentare über Gegenden ab, durch die es gerade fährt: "Kirksville. Hatte gedacht, hier gebe es mehr Shatners."

Derzeit ist das fühlende Fahrrad zusammen mit Fahrerin Janeen auf dem Weg von der Ost- an die Westküste. Unterwegs sammelt das Gespann Spenden für Livestrong, die von Radprofi Lance Armstrong gegründete Stiftung, die sich der Krebsbekämpfung widmet. Janeen und Precious befinden sich derzeit im US-Bundesstaat Kentucky.

43 Hunde und ein Plattfuß

Sie sind seit gut zwei Wochen unterwegs und haben über 1.420 Kilometer zurückgelegt. Der Tagesschnitt lag bei knapp 89 Kilometer am Tag. Die beiden wurde sieben Mal angehupt und 43-mal von einem Hund verfolgt. Sie hatten eine Reifenpanne, und es gab 71 tote Tiere, sogenannte Roadkills, wobei nicht klar ist, ob das Gespann diese auf der Straße hat liegen sehen, oder ob die Opfer auf das Konto von Precious gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-78%) 4,44€

EltharionX 20. Aug 2010

Weil es einfach die Hersteller nicht interessiert, so lange der Absatz gut ist und die...

EltharionX 20. Aug 2010

Eben weil die Technologie am normalen Fahrrad weit hinter dem Stand der Technik hinterher...

ooopss 17. Aug 2010

wenn über eine Milliarde Radfahrer plötzlich auf Moped, Auto umsteigen.

Prypjat 17. Aug 2010

Das Fahrrad denkt ja nicht wirklich. Wenn sie das Bewerkstelligen, dann ist es eine News...

Treadmill 17. Aug 2010

Jau, schön wär's...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /