Abo
  • IT-Karriere:

Precious

Auch ein Fahrrad hat Gefühle

Precious ist nicht irgendein Fahrrad: Es nimmt seine Umwelt wahr, hat Gefühle und teilt diese auch mit. Derzeit reist das Fahrrad von seiner Heimat New York aus nach Westen zum Pazifik. Wie es dem Fahrrad auf der Langstrecke geht, können Nutzer auf einer eigens eingerichteten Twitter-Seite verfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Precious: Auch ein Fahrrad hat Gefühle

Was denkt sich eigentlich unser Fahrrad, wenn wir über Kopfsteinpflaster holpern oder sanft den Hügel hinabrollen? Was dem Radfahrer bisher verborgen geblieben ist, enthüllt Precious. Das New Yorker Unternehmen Breakfast hat Precious mit Sensoren und anderer Technik ausgestattet, die es dem Fahrrad ermöglichen, sich der Welt mitzuteilen.

Daten per SMS

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. INIT Group, Karlsruhe

Sensoren erfassen, wo sich das Fahrrad gerade befindet, wie hoch die Trittfrequenz des Fahrers ist, wie schnell und in welcher Richtung sich das Rad gerade bewegt, wie warm und feucht es ist, das Gefälle, und wie viele Tiere dem Fahrrad zum Opfer gefallen sind. Ein kleiner Computer sammelt die Daten und überträgt diese in Form einer SMS. Das geschieht alle fünf Minuten. In der Zwischenzeit fällt das Gerät in einen Schlafmodus, um Akkuleistung zu sparen. Ist etwas Besonderes geschehen, dann kann die Fahrerin über einen Knopf am Lenker eine Datenübertragung veranlassen.

Die Daten landen auf dem Server von Breakfast und werden dort ausgewertet. Es wird geprüft, wie viele Daten zu welchem Zeitpunkt an einem Tag gesendet wurden, um die Authentizität der Nachrichten zu überprüfen. Auf der Website können die Nutzer dann sehen, mit welcher Geschwindigkeit und in welcher Richtung Precious unterwegs ist und ob es gerade auf ebener Strecke fährt oder ob es den Berg hinauf- oder hinuntergeht. Außerdem zeigt ein Thermometer die aktuelle Temperatur am Standort des Fahrrades an.

Wenig Shatners in Kirksville

Zudem analysiert der Server Besonderheiten und generiert daraus Statusmeldungen, die auf dem Twitter-Profil von Precious veröffentlicht werden. "Ohhhh, ich weiß weshalb ihre Zunge heraushängt. Sie hat den 'Lick Mountain' auf der Karte gesehen. Verliererin!", lästert Precious etwa über seine Fahrerin Janeen. Oder das Fahrrad gibt Nonsenskommentare über Gegenden ab, durch die es gerade fährt: "Kirksville. Hatte gedacht, hier gebe es mehr Shatners."

Derzeit ist das fühlende Fahrrad zusammen mit Fahrerin Janeen auf dem Weg von der Ost- an die Westküste. Unterwegs sammelt das Gespann Spenden für Livestrong, die von Radprofi Lance Armstrong gegründete Stiftung, die sich der Krebsbekämpfung widmet. Janeen und Precious befinden sich derzeit im US-Bundesstaat Kentucky.

43 Hunde und ein Plattfuß

Sie sind seit gut zwei Wochen unterwegs und haben über 1.420 Kilometer zurückgelegt. Der Tagesschnitt lag bei knapp 89 Kilometer am Tag. Die beiden wurde sieben Mal angehupt und 43-mal von einem Hund verfolgt. Sie hatten eine Reifenpanne, und es gab 71 tote Tiere, sogenannte Roadkills, wobei nicht klar ist, ob das Gespann diese auf der Straße hat liegen sehen, oder ob die Opfer auf das Konto von Precious gehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

EltharionX 20. Aug 2010

Weil es einfach die Hersteller nicht interessiert, so lange der Absatz gut ist und die...

EltharionX 20. Aug 2010

Eben weil die Technologie am normalen Fahrrad weit hinter dem Stand der Technik hinterher...

ooopss 17. Aug 2010

wenn über eine Milliarde Radfahrer plötzlich auf Moped, Auto umsteigen.

Prypjat 17. Aug 2010

Das Fahrrad denkt ja nicht wirklich. Wenn sie das Bewerkstelligen, dann ist es eine News...

Treadmill 17. Aug 2010

Jau, schön wär's...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /