Abo
  • Services:

Kabelmodems

Intel kauft Sparte von Texas Instruments

Intel will seine Position bei SoCs für Kabelmodems stärken und übernimmt dafür einen Konzernbereich von Texas Instruments. Intel setzt dabei auf seinen Atom-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Texas Instruments Puma 5
Texas Instruments Puma 5

Intel kauft den Unternehmensbereich Kabelmodems von Texas Instruments. Wie Intel heute erklärte, werden alle Beschäftigten an ihren gegenwärtigen Standorten von dem Chiphersteller übernommen. Die meisten Mitarbeiter aus diesem Bereich seien in Israel beschäftigt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Intel will so seine Position bei Kabelmodemtechnik und dazugehörigen Endkundenprodukten ausbauen, hieß es weiter. Der weltgrößte Prozessorhersteller will die Puma-Produktlinien von Texas Instruments, die den Standard DOCSIS unterstützen, mit Intels SoCs (System-On-Chip) kombinieren, die auf dem Atom-Prozessor basieren. Texas Instruments Puma-5-Chips für Kabelmodems verwenden derzeit Arm-Prozessorkerne. Intel will die Puma-5-Chipsätze von Texas Instruments bis zu dem Wechsel weiter anbieten. Intel tritt nicht selbst als Vermarkter auf, sondern fertigt OEM-Produkte für die Kabelnetzbetreiber und Kabelmodemhersteller. Texas Instruments hat bislang Motorola, die Arris Group und die Cisco-Tochter Scientific Atlanta mit Chips für Kabelmodems beliefert und damit einen Großteil des US-Marktes abgedeckt.

"Intel konzentriert sich auf die Bereitstellung von SoCs, die die Grundlage für Set-Top-Boxen, digitale Fernsehgeräte, Blu-ray-Player, Zusatzboxen und ähnliche Geräte sind", sagte Bob Ferreira, Generalmanager für den Bereich Cable Segment bei Intels Digital Home Group. Damit unterstreiche der Hersteller sein Engagement für die Kabelfernsehindustrie.

Der Konzernbereich von Texas Instruments soll in der Intel Digital Home Group aufgehen. Die Übernahme soll im vierten Quartal 2010 abgeschlossen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

asdf123 16. Aug 2010

dann mips - auf jeden fall risc und non-intel ^^

cicero 16. Aug 2010

Intel hat mal wieder zugeschlagen und hat Texas Instruments die Kabelmodem-Sparte...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /