Bradley Kuhn

Java und C# sind gefährlich

Sprachen wie Java und C# sind gefährlich, denn sie wurden von einem Unternehmen entwickelt, das eine Vielzahl von Patenten an der Technik hält, meint der technische Direktor des Software Freedom Law Center, Bradley Kuhn.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits vor der Übernahme von Sun durch Oracle hatte Kuhn darauf hingewiesen, dass Java durch die Übernahme in eine schwierige Situation komme: "Oracle ist kein Freund freier Software und wird bald sämtliche Java-Patente besitzen - eine lauernde Gefahr für freie Java-Implementierungen. Auch ein Angriff auf freie Java-Implementierungen durch Oracle ist möglich", schrieb Kuhn im Juni 2009.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    DFN-CERT Services GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

"Es tut mir leid, dass ich damit recht hatte, aber wir sollten endlich unsere Lektion daraus lernen: Sprachen wie Java und C# sind gefährlich", kommentiert Kuhn heute Oracles Klage gegen Google wegen Android.

Sprachen, die von einem Unternehmen entwickelt wurden, das viele, wenn nicht alle Patente daran hält, seien eine gute Basis, um entsprechende freie Implementierungen anzugreifen. Zwar seien andere Sprachen nicht komplett sicher, aber das relative Risiko sei geringer, wenn die Patente nicht bei einem Unternehmen konsolidiert seien. C, C++, Python, Perl und PHP seien eine sicherere Wahl.

Das bedeute aber nicht, dass es keine freien Implementierungen solcher Sprachen geben sollte, so Kuhn weiter, denn nur so ließen sich die mit diesen Sprachen Vertrauten zum Umstieg auf GNU/Linux und freie Software bewegen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Sachen C# merkt Kuhn an, dass Microsofts Versprechen bezüglich Patenten zu wenig seien. Einzig korrekte Patentlizenzen seien etwas, auf das man sich verlassen könne.

Softwareentwickler ruft er dazu auf, ihre Entwicklungen nicht durch ihre Arbeitgeber patentieren zu lassen, auch wenn der Druck hoch sei und Prämien ausgelobt werden. "Wir erfinden dieses Zeug, nicht die Anzugträger und Rechtsanwälte, die unsere Arbeit für größere und noch größere Profite missbrauchen wollen. [...] In einem Satz: Sagt einfach nein."

Google sei unterdessen nicht ganz unschuldig an der Klage von Oracle. Kuhn kritisiert vor allem, dass Google alles dafür getan habe, um Android, soweit möglich, unter die Apache-2-Lizenz zu stellen und GPL sowie LGPL zu vermeiden. Dabei sei es Google vor allem darum gegangen, die Hürden für eine Verbreitung der Software so gering wie möglich zu halten. Hätte Google sich stattdessen für eine Mischung aus GPL und LGPL entschieden, wäre die aktuelle Klage viel interessanter.

Als einzige Lösung für solche Probleme macht Kuhn ein Ende von Softwarepatenten aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhsmall 24. Aug 2010

JIT-Compiling ist ja gut&schön - nur was nutzt es einen, wenn die entsprechenden Methoden...

Azz 17. Aug 2010

Ach du Scheiße! Ich liebe das Internet ;-) Aber die Anforderungen find ich für Tetris...

soistdas 17. Aug 2010

Das sehe ich auch so. Ich wäre lieber arbeitslos, als in die Pointer- und DLL-Hölle...

GodsBoss 17. Aug 2010

Ein Programm von einer Form in eine äquivalente Form umzuwandeln, ist genau das...

jupps 17. Aug 2010

Was sie schon von Anfang an hätten machen müssen wenn sie J2ME benutzt hätten anstelle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /