Abo
  • Services:

Bradley Kuhn

Java und C# sind gefährlich

Sprachen wie Java und C# sind gefährlich, denn sie wurden von einem Unternehmen entwickelt, das eine Vielzahl von Patenten an der Technik hält, meint der technische Direktor des Software Freedom Law Center, Bradley Kuhn.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits vor der Übernahme von Sun durch Oracle hatte Kuhn darauf hingewiesen, dass Java durch die Übernahme in eine schwierige Situation komme: "Oracle ist kein Freund freier Software und wird bald sämtliche Java-Patente besitzen - eine lauernde Gefahr für freie Java-Implementierungen. Auch ein Angriff auf freie Java-Implementierungen durch Oracle ist möglich", schrieb Kuhn im Juni 2009.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

"Es tut mir leid, dass ich damit recht hatte, aber wir sollten endlich unsere Lektion daraus lernen: Sprachen wie Java und C# sind gefährlich", kommentiert Kuhn heute Oracles Klage gegen Google wegen Android.

Sprachen, die von einem Unternehmen entwickelt wurden, das viele, wenn nicht alle Patente daran hält, seien eine gute Basis, um entsprechende freie Implementierungen anzugreifen. Zwar seien andere Sprachen nicht komplett sicher, aber das relative Risiko sei geringer, wenn die Patente nicht bei einem Unternehmen konsolidiert seien. C, C++, Python, Perl und PHP seien eine sicherere Wahl.

Das bedeute aber nicht, dass es keine freien Implementierungen solcher Sprachen geben sollte, so Kuhn weiter, denn nur so ließen sich die mit diesen Sprachen Vertrauten zum Umstieg auf GNU/Linux und freie Software bewegen.

In Sachen C# merkt Kuhn an, dass Microsofts Versprechen bezüglich Patenten zu wenig seien. Einzig korrekte Patentlizenzen seien etwas, auf das man sich verlassen könne.

Softwareentwickler ruft er dazu auf, ihre Entwicklungen nicht durch ihre Arbeitgeber patentieren zu lassen, auch wenn der Druck hoch sei und Prämien ausgelobt werden. "Wir erfinden dieses Zeug, nicht die Anzugträger und Rechtsanwälte, die unsere Arbeit für größere und noch größere Profite missbrauchen wollen. [...] In einem Satz: Sagt einfach nein."

Google sei unterdessen nicht ganz unschuldig an der Klage von Oracle. Kuhn kritisiert vor allem, dass Google alles dafür getan habe, um Android, soweit möglich, unter die Apache-2-Lizenz zu stellen und GPL sowie LGPL zu vermeiden. Dabei sei es Google vor allem darum gegangen, die Hürden für eine Verbreitung der Software so gering wie möglich zu halten. Hätte Google sich stattdessen für eine Mischung aus GPL und LGPL entschieden, wäre die aktuelle Klage viel interessanter.

Als einzige Lösung für solche Probleme macht Kuhn ein Ende von Softwarepatenten aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 47,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 31,99€

bofhsmall 24. Aug 2010

JIT-Compiling ist ja gut&schön - nur was nutzt es einen, wenn die entsprechenden Methoden...

Azz 17. Aug 2010

Ach du Scheiße! Ich liebe das Internet ;-) Aber die Anforderungen find ich für Tetris...

soistdas 17. Aug 2010

Das sehe ich auch so. Ich wäre lieber arbeitslos, als in die Pointer- und DLL-Hölle...

GodsBoss 17. Aug 2010

Ein Programm von einer Form in eine äquivalente Form umzuwandeln, ist genau das...

jupps 17. Aug 2010

Was sie schon von Anfang an hätten machen müssen wenn sie J2ME benutzt hätten anstelle...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /