Abo
  • Services:

Ericsson

Mobiler Datenverkehr wächst weltweit stark

Der mobile Datenverkehr ist seit 2009 rasant angestiegen. Im zweiten Jahresviertel 2010 wurden pro Monat fast 225.000 TByte übertragen, rechnet der Mobilfunkbetreiber Ericsson vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson: Mobiler Datenverkehr wächst weltweit stark

Nach Messungen von Ericsson hat sich im Jahr 2009 der mobile Datenverkehr auf der Welt fast verdreifacht. Das Volumen stieg im vergangenen Jahr zehnmal schneller als der Sprachverkehr, so der schwedische Mobilfunkausrüster unter Berufung auf eigene statistische Erhebungen. Im zweiten Quartal 2010 erreichte das weltweit übertragene Datenvolumen in Mobilfunknetzen fast 225.000 TByte pro Monat, erklärte Ericsson.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Zehn Prozent der weltweit über 5 Milliarden registrierten Mobilfunkteilnehmer verfügen über einen schnellen mobilen Internetzugang, so Ericsson weiter. "Das Wachstum und die Vorteile des mobilen Breitbandinternet sind damit unbestreitbar", sagte Ericssons Chief Technology Officer Håkan Eriksson.

Im Dezember 2009 hatte Ericsson erstmals gemessen, dass die mobile Datenübertragung ein höheres Datenvolumen als die mobile Sprachtelefonie erreicht hatte. Seitdem wuchs das Volumen weiter exponentiell, so das Unternehmen.

Nokia Siemens Networks: 23 Exabytes bis 2015

Das Volumen der mobilen Datennutzung wird bis 2015 um 10.000 Prozent ansteigen, hatte Nokia Siemens Networks im Februar 2010 auf dem Mobile World Congress 2010 in Barcelona vorgerechnet. Im Jahr 2015 würde in den Mobilfunknetzen durch die Verwendung von Smartphones, Tablets, Notebooks mit Datenstick und Machine-to-Machine-Verbindungen ein Datenvolumen von 23 Exabytes erreicht. Ein Exabyte entspricht 1 Milliarde GByte. Das Datenvolumen mit Sprachtelefonie werde als kleinster Posten um 50 Prozent ansteigen. Laptops mit Datensticks würden um 1.000 Prozent zum Wachstum beitragen, andere intelligente Endgeräte um 10.000 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

CSS und HTML 16. Aug 2010

CSS, Microformate, XML,... . Und die Seiten werden schlank. Und bitte Client-Side...

Daten für D... 16. Aug 2010

Statistische Daten für D würden mich sehr interessieren.


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /