Abo
  • Services:

Schnellere Spiele

Neues zu Intels Optimierungstool GPA 4

GDC

Wer als Entwickler seine PC-Spiele nicht optimiert, verschenkt Marktanteile. Den schwierigen Optimierungsprozess können laut Intel-Mitarbeiter Steve Hughes Tools wie Intels GPA erleichtern - künftig auch für DirectX-11-Titel und vielleicht sogar für OpenGL.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnellere Spiele: Neues zu Intels Optimierungstool GPA 4

Ein Computerspiel auf hohe Geschwindigkeit zu trimmen ist eine alles andere als triviale Aufgabe. Hughes zufolge ist es sehr schwer, ohne Hilfsmittel Fehler und Probleme aufzuspüren, von denen sich viele unbemerkt während des Entwicklungsprozesses ergäben. Doch mit den richtigen Tools könnten Engpässe bei der Grafikberechnung erkannt und beseitigt werden - mit teils beachtlichen Resultaten. Diese stellte Hughes in seinem Vortrag "PC Profiling Made Easy with Intel Graphics Performance Analysers" anlässlich der GDC Europe 2010 vor.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Als hervorstechendes Beispiel nannte Hughes das 2009 erschienene Echtzeitstrategiespiel Empire: Total War, bei dem etwa die Berechnung der Küste und von unbedeutenden Details im Hintergrund zu viel Leistung kosteten. Durch einzelne Optimierungen konnten die Entwickler jedoch ihr Spiel um schätzungsweise 35 bis 40 Prozent beschleunigen, sagte der Intel-Entwickler.

  • Der Frame Analyzer von Intel GPA ermöglicht eine bildgenaue Analyse der laufenden Grafikberechnung.
Der Frame Analyzer von Intel GPA ermöglicht eine bildgenaue Analyse der laufenden Grafikberechnung.

Das bedeudet für Hughes: Das Spiel läuft flüssiger auf mehr Rechnern, so dass mehr Käufer angesprochen werden - nur wenige Kunden würden sich für ein Spiel auch neue Hardware zulegen.

Um die Optimierung zu vereinfachen, bietet beispielsweise Intel seinen für Mitglieder des Entwicklerprogramms Visual Adrenaline kostenlosen Graphics Performance Analyzers (GPA). Er verrät - optional in Verbindung mit einem GPA-SDK mit speziellen APIs - Windows-Spieleentwicklern viel über die GPU- und CPU-Aktivität. Das funktioniert nicht nur in Verbindung mit Intels Onboard-Grafik und Intel-CPUs, aber doch mit mehr Detailinfos als bei ATI- oder Nvidia-Grafikchips oder AMD-Prozessoren.

Im Frühjahr 2010, anlässlich der GDC 2010, veröffentlichte Intel die GPA-Version 3.0. Sie ermöglicht die Analyse von DirectX-9-, DirectX-10- und DirectX-10.1-Grafik. Die Unterstützung von DirectX 11 ist nach Aussagen von Hughes und eines seiner Intel-Kollegen noch in Vorbereitung - auch weil Intel selbst noch keine DX11-Onboardgrafik bietet. Voraussichtlich wird die DX11-Analyse mit GPA 4.0 regulär eingeführt.

Entwickler, die für die DX11-Unterstützung von GPA nicht bis Anfang 2011 warten wollen, können sich bei Intels GPA-Team melden und um einen Zugang zu einer Vorabversion bitten. Oft nachgefragt werden auch eine OpenGL-Unterstützung und eine GPA-Version für Mac OS X oder Linux. Darüber werde aber bisher nur nachgedacht, konkrete Pläne dazu gibt es laut den beiden Intel-Mitarbeitern noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Karmapunktejäger 17. Aug 2010

http://www.intel.com/support/de/detect.htm?iid=gg_support-DE+autodetect http...

SrgMartin 17. Aug 2010

FAILLL XD

Strullerpimmel 17. Aug 2010

An der Stelle hätte man eigentlich schon aufhören können, deinen Beitrag zu lesen. Was...

MonMonthma 16. Aug 2010

Eine gute Engine hilft aber auch nicht viel, wenn man sie nicht richtig nutzt.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /