Abo
  • Services:

Schnellere Spiele

Neues zu Intels Optimierungstool GPA 4

GDC

Wer als Entwickler seine PC-Spiele nicht optimiert, verschenkt Marktanteile. Den schwierigen Optimierungsprozess können laut Intel-Mitarbeiter Steve Hughes Tools wie Intels GPA erleichtern - künftig auch für DirectX-11-Titel und vielleicht sogar für OpenGL.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnellere Spiele: Neues zu Intels Optimierungstool GPA 4

Ein Computerspiel auf hohe Geschwindigkeit zu trimmen ist eine alles andere als triviale Aufgabe. Hughes zufolge ist es sehr schwer, ohne Hilfsmittel Fehler und Probleme aufzuspüren, von denen sich viele unbemerkt während des Entwicklungsprozesses ergäben. Doch mit den richtigen Tools könnten Engpässe bei der Grafikberechnung erkannt und beseitigt werden - mit teils beachtlichen Resultaten. Diese stellte Hughes in seinem Vortrag "PC Profiling Made Easy with Intel Graphics Performance Analysers" anlässlich der GDC Europe 2010 vor.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Als hervorstechendes Beispiel nannte Hughes das 2009 erschienene Echtzeitstrategiespiel Empire: Total War, bei dem etwa die Berechnung der Küste und von unbedeutenden Details im Hintergrund zu viel Leistung kosteten. Durch einzelne Optimierungen konnten die Entwickler jedoch ihr Spiel um schätzungsweise 35 bis 40 Prozent beschleunigen, sagte der Intel-Entwickler.

  • Der Frame Analyzer von Intel GPA ermöglicht eine bildgenaue Analyse der laufenden Grafikberechnung.
Der Frame Analyzer von Intel GPA ermöglicht eine bildgenaue Analyse der laufenden Grafikberechnung.

Das bedeudet für Hughes: Das Spiel läuft flüssiger auf mehr Rechnern, so dass mehr Käufer angesprochen werden - nur wenige Kunden würden sich für ein Spiel auch neue Hardware zulegen.

Um die Optimierung zu vereinfachen, bietet beispielsweise Intel seinen für Mitglieder des Entwicklerprogramms Visual Adrenaline kostenlosen Graphics Performance Analyzers (GPA). Er verrät - optional in Verbindung mit einem GPA-SDK mit speziellen APIs - Windows-Spieleentwicklern viel über die GPU- und CPU-Aktivität. Das funktioniert nicht nur in Verbindung mit Intels Onboard-Grafik und Intel-CPUs, aber doch mit mehr Detailinfos als bei ATI- oder Nvidia-Grafikchips oder AMD-Prozessoren.

Im Frühjahr 2010, anlässlich der GDC 2010, veröffentlichte Intel die GPA-Version 3.0. Sie ermöglicht die Analyse von DirectX-9-, DirectX-10- und DirectX-10.1-Grafik. Die Unterstützung von DirectX 11 ist nach Aussagen von Hughes und eines seiner Intel-Kollegen noch in Vorbereitung - auch weil Intel selbst noch keine DX11-Onboardgrafik bietet. Voraussichtlich wird die DX11-Analyse mit GPA 4.0 regulär eingeführt.

Entwickler, die für die DX11-Unterstützung von GPA nicht bis Anfang 2011 warten wollen, können sich bei Intels GPA-Team melden und um einen Zugang zu einer Vorabversion bitten. Oft nachgefragt werden auch eine OpenGL-Unterstützung und eine GPA-Version für Mac OS X oder Linux. Darüber werde aber bisher nur nachgedacht, konkrete Pläne dazu gibt es laut den beiden Intel-Mitarbeitern noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Karmapunktejäger 17. Aug 2010

http://www.intel.com/support/de/detect.htm?iid=gg_support-DE+autodetect http...

SrgMartin 17. Aug 2010

FAILLL XD

Strullerpimmel 17. Aug 2010

An der Stelle hätte man eigentlich schon aufhören können, deinen Beitrag zu lesen. Was...

MonMonthma 16. Aug 2010

Eine gute Engine hilft aber auch nicht viel, wenn man sie nicht richtig nutzt.


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /