• IT-Karriere:
  • Services:

Schnellere Spiele

Neues zu Intels Optimierungstool GPA 4

GDC

Wer als Entwickler seine PC-Spiele nicht optimiert, verschenkt Marktanteile. Den schwierigen Optimierungsprozess können laut Intel-Mitarbeiter Steve Hughes Tools wie Intels GPA erleichtern - künftig auch für DirectX-11-Titel und vielleicht sogar für OpenGL.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnellere Spiele: Neues zu Intels Optimierungstool GPA 4

Ein Computerspiel auf hohe Geschwindigkeit zu trimmen ist eine alles andere als triviale Aufgabe. Hughes zufolge ist es sehr schwer, ohne Hilfsmittel Fehler und Probleme aufzuspüren, von denen sich viele unbemerkt während des Entwicklungsprozesses ergäben. Doch mit den richtigen Tools könnten Engpässe bei der Grafikberechnung erkannt und beseitigt werden - mit teils beachtlichen Resultaten. Diese stellte Hughes in seinem Vortrag "PC Profiling Made Easy with Intel Graphics Performance Analysers" anlässlich der GDC Europe 2010 vor.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Als hervorstechendes Beispiel nannte Hughes das 2009 erschienene Echtzeitstrategiespiel Empire: Total War, bei dem etwa die Berechnung der Küste und von unbedeutenden Details im Hintergrund zu viel Leistung kosteten. Durch einzelne Optimierungen konnten die Entwickler jedoch ihr Spiel um schätzungsweise 35 bis 40 Prozent beschleunigen, sagte der Intel-Entwickler.

  • Der Frame Analyzer von Intel GPA ermöglicht eine bildgenaue Analyse der laufenden Grafikberechnung.
Der Frame Analyzer von Intel GPA ermöglicht eine bildgenaue Analyse der laufenden Grafikberechnung.

Das bedeudet für Hughes: Das Spiel läuft flüssiger auf mehr Rechnern, so dass mehr Käufer angesprochen werden - nur wenige Kunden würden sich für ein Spiel auch neue Hardware zulegen.

Um die Optimierung zu vereinfachen, bietet beispielsweise Intel seinen für Mitglieder des Entwicklerprogramms Visual Adrenaline kostenlosen Graphics Performance Analyzers (GPA). Er verrät - optional in Verbindung mit einem GPA-SDK mit speziellen APIs - Windows-Spieleentwicklern viel über die GPU- und CPU-Aktivität. Das funktioniert nicht nur in Verbindung mit Intels Onboard-Grafik und Intel-CPUs, aber doch mit mehr Detailinfos als bei ATI- oder Nvidia-Grafikchips oder AMD-Prozessoren.

Im Frühjahr 2010, anlässlich der GDC 2010, veröffentlichte Intel die GPA-Version 3.0. Sie ermöglicht die Analyse von DirectX-9-, DirectX-10- und DirectX-10.1-Grafik. Die Unterstützung von DirectX 11 ist nach Aussagen von Hughes und eines seiner Intel-Kollegen noch in Vorbereitung - auch weil Intel selbst noch keine DX11-Onboardgrafik bietet. Voraussichtlich wird die DX11-Analyse mit GPA 4.0 regulär eingeführt.

Entwickler, die für die DX11-Unterstützung von GPA nicht bis Anfang 2011 warten wollen, können sich bei Intels GPA-Team melden und um einen Zugang zu einer Vorabversion bitten. Oft nachgefragt werden auch eine OpenGL-Unterstützung und eine GPA-Version für Mac OS X oder Linux. Darüber werde aber bisher nur nachgedacht, konkrete Pläne dazu gibt es laut den beiden Intel-Mitarbeitern noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 4,99€
  4. 3,99€

Karmapunktejäger 17. Aug 2010

http://www.intel.com/support/de/detect.htm?iid=gg_support-DE+autodetect http...

SrgMartin 17. Aug 2010

FAILLL XD

Strullerpimmel 17. Aug 2010

An der Stelle hätte man eigentlich schon aufhören können, deinen Beitrag zu lesen. Was...

MonMonthma 16. Aug 2010

Eine gute Engine hilft aber auch nicht viel, wenn man sie nicht richtig nutzt.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /