• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit

Fingerspuren enthüllen Mustersperre von Android-Smartphones

Die Mustersperre von Android-Smartphones lässt sich leicht knacken. Fingerspuren zeigen das gemalte Muster, womit der Zugangsschutz nicht besonders sicher ist. Mit Hilfe von Fotos lassen sich die Fingerspuren analysieren und das gewählte Muster herausfinden, berichten Forscher der Universität von Pennsylvania.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Wenn ein Android-Smartphone mit einer Mustersperre geschützt ist, muss der Nutzer auf dem Touchscreen auf maximal neun Punkte verteilt ein Muster zeichnen, um den Schutz zu deaktivieren. Der Anwender kann das Muster frei wählen. Dabei hinterlassen Fingerspuren einen dünnen Fettfilm, über den sich das Muster nachträglich identifizieren lässt. Damit ist die Mustersperre kein besonders sicherer Schutz, um Unbefugte von den Gerätedaten fernzuhalten. Nach Berechnungen der Forscher sind bis 389.112 unterschiedliche Muster möglich.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Ergebnisse präsentierten Forscher der Universität von Pennsylvania auf dem vierten WOOT, dem Workshop on Offensive Technologies, in Washington D.C. (PDF-Direktdownload). Sie fotografierten die Touchscreens der betroffenen Android-Geräte und konnten anhand der Fotos unter Einsatz von Bildbearbeitungssoftware erkennen, welches Muster auf dem Bildschirm gemalt wurde. Damit ließ sich der Musterschutz recht leicht aushebeln, auch wenn es manchmal einigen Aufwand bedarf, um die Fingerspuren anzeigen zu können.

Nach Aussage der Forscher gelang es nicht immer, das Muster zweifelsfrei zu erkennen. Manchmal konnten nur Teile des gewählten Musters sicher erkannt werden. Hier hängt es auch damit zusammen, für welches Muster sich der Anwender entschieden hat. Bei einigen Android-Versionen gibt es nur den Musterschutz, um das Gerät vor Zugriffen zu schützen. Mit Android 2.2 kam eine PIN-Abfrage dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Squirrel 17. Aug 2010

Das Galaxy S lässt sich auch ganz gut mit den Fingernägeln bedienen. Um das...

Friseuse 17. Aug 2010

Full ack

Epaminaidos 17. Aug 2010

Mein Android hatte das Problem, dass es sich ständig in der Tasche entsperrt. Das lässt...

Herrmann X. 16. Aug 2010

Wenn man sein Smartphone nicht gerade unbeaufsichtigt herumliegen läßt. Dann kann ein...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /