Abo
  • Services:

Sicherheit

Fingerspuren enthüllen Mustersperre von Android-Smartphones

Die Mustersperre von Android-Smartphones lässt sich leicht knacken. Fingerspuren zeigen das gemalte Muster, womit der Zugangsschutz nicht besonders sicher ist. Mit Hilfe von Fotos lassen sich die Fingerspuren analysieren und das gewählte Muster herausfinden, berichten Forscher der Universität von Pennsylvania.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Wenn ein Android-Smartphone mit einer Mustersperre geschützt ist, muss der Nutzer auf dem Touchscreen auf maximal neun Punkte verteilt ein Muster zeichnen, um den Schutz zu deaktivieren. Der Anwender kann das Muster frei wählen. Dabei hinterlassen Fingerspuren einen dünnen Fettfilm, über den sich das Muster nachträglich identifizieren lässt. Damit ist die Mustersperre kein besonders sicherer Schutz, um Unbefugte von den Gerätedaten fernzuhalten. Nach Berechnungen der Forscher sind bis 389.112 unterschiedliche Muster möglich.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Ergebnisse präsentierten Forscher der Universität von Pennsylvania auf dem vierten WOOT, dem Workshop on Offensive Technologies, in Washington D.C. (PDF-Direktdownload). Sie fotografierten die Touchscreens der betroffenen Android-Geräte und konnten anhand der Fotos unter Einsatz von Bildbearbeitungssoftware erkennen, welches Muster auf dem Bildschirm gemalt wurde. Damit ließ sich der Musterschutz recht leicht aushebeln, auch wenn es manchmal einigen Aufwand bedarf, um die Fingerspuren anzeigen zu können.

Nach Aussage der Forscher gelang es nicht immer, das Muster zweifelsfrei zu erkennen. Manchmal konnten nur Teile des gewählten Musters sicher erkannt werden. Hier hängt es auch damit zusammen, für welches Muster sich der Anwender entschieden hat. Bei einigen Android-Versionen gibt es nur den Musterschutz, um das Gerät vor Zugriffen zu schützen. Mit Android 2.2 kam eine PIN-Abfrage dazu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Squirrel 17. Aug 2010

Das Galaxy S lässt sich auch ganz gut mit den Fingernägeln bedienen. Um das...

Friseuse 17. Aug 2010

Full ack

Epaminaidos 17. Aug 2010

Mein Android hatte das Problem, dass es sich ständig in der Tasche entsperrt. Das lässt...

Herrmann X. 16. Aug 2010

Wenn man sein Smartphone nicht gerade unbeaufsichtigt herumliegen läßt. Dann kann ein...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /