Abo
  • Services:

Linux-Kernel

2.6.36 mit Apparmor und für Fermi

Der erste Veröffentlichungskandidat der nächsten Version des Linux-Kernels ist von Linus Torvalds freigegeben worden. Version 2.6.36 wird das Sicherheitsframework Apparmor enthalten sowie eine erste Version des KMS-Moduls für Nvidias Fermi-Grafikchipsätze.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Kernel: 2.6.36 mit Apparmor und für Fermi

Zu dem Schwung neuer und aktualisierter Treiber gesellt sich ein rudimentäres KMS-Modul für Nvidias aktuellen Fermi-Grafikchip. Außerdem erhält das in Kernel 2.6.35 eingepflegte Subsystem für Infrarot-Receiver ein neues Interface für Treiber. Einige Treiber sind dem Licr-Userspace-Daemon bereits beigelegt, etwa für HVR-1250 und TeVii S470. Ein neuer Treiber schaltet Grafikchips in mobilen Westmere-Prozessoren auf eine höhere Taktfrequenz, wenn die Wärmeentwicklung es noch zulässt. Das Sensor-Framework Hwmon erhielt ebenfalls zahlreiche Patches, um es auf den aktuellen Stand zu bringen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Nachdem Ubuntu-Entwickler das Sicherheitsframework Apparmor erneut für die Aufnahme in den Kernel eingereicht hatten, akzeptierte Torvalds den Patch für diese Kernel-Version. Damit endet ein jahrelanges Aufnahmeverfahren für Apparmor, das unter anderem in Ubuntu und teils in Opensuse für erweiterte Sicherheiteinstellungen sorgt.

Mit der Veröffentlichung des ersten Release Candidates schließt Torvalds zugleich das sogenannte Merge-Fenster für den neuen Kernel. Neue Funktionen werden nur noch unter äußersten Bedingungen akzeptiert. Die bereits aufgenommenen neuen Komponenten sollen stabilisiert werden. Torvalds hatte schon im letzten Entwicklungszyklus zahlreiche Patches zurückgewiesen und zeigte sich mit dem "Experiment zufrieden".

Erscheinungstermine für finale Versionen des Kernels werden traditionell nicht bekanntgegeben. Normalerweise dauert die Stabilisierungsphase fünf bis sechs Wochen. Damit dürfte Kernel 2.6.36 Anfang Oktober 2010 erscheinen. Die Vorabversion liegt als Quellcode auf der offiziellen Webseite des Kernel-Projekts zum Download bereit. Unter kernel.org haben die Entwickler auch ein vollständiges Changelog abgelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 99,99€
  4. 1,29€

Berkeley 17. Aug 2010

kT

Der Kaiser! 17. Aug 2010

Der Kaiser! 17. Aug 2010

Kann man nicht die Kernel Sourcen danach "greppen"?

Der Kaiser! 17. Aug 2010

Nein. Linus Torvalds ist Chef von der Motorabteilung (dem Kernel). Für die Plattform...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /