Abo
  • Services:

OsmocomBB

Erstes GSM-Telefonat komplett mit freier Software

Mit einem ersten Telefonanruf über GSM, der komplett mit freier Software abgewickelt wurde, hat das Projekt OsmocomBB einen großen Schritt nach vorn gemacht, auf dem Weg hin zu einem freien GSM-Stack für Mobiltelefone.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt OsmocomBB will eine freie GSM-Baseband-Firmware entwickeln. Entsprechende Chips stecken in allen Mobiltelefonen und kommunizieren direkt mit dem GSM-Netz. OsmocomBB will eine freie Alternative zu der auf diesen Chips bislang laufenden proprietären Software bieten. OsmocomBB ergänzt das Projekt OpenBSC, eine freie Implementierung des GSM-Protokolls auf Netzwerkseite.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Dieter Spaar, einer der OsmocomBB-Entwickler, verkündete am Wochenende einen wesentlichen Fortschritt des Projekts, das erste Telefonat auf Basis der eigenen freien Implementierung eines GSM-Stacks für Mobiltelefone. Zwar ist der Code noch nicht stabil, für ein 20-minütiges Telefonat reichte es jedoch bereits.

Dabei kam der von Spaar entwickelte Code für Traffic-Channel-Support in Layer-1 in Kombination mit dem von Andreas Eversberg entwickelten Code zu Anrufkontrolle auf Layer-3 zum Einsatz.

Nur etwa neun Monate Entwicklungszeit haben die Entwickler um Projektgründer Harald Welte benötigt, um diesen ersten GSM-Anruf in freier Software abzuwickeln. In den nächsten Monaten geht es nun darum, den Code zu stabilisieren und bekannte Fehler zu beseitigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. bei Alternate bestellen

Der Erklärbär 18. Aug 2010

Na Bubi? Wütend? Is allen klar ...

GSM4All 16. Aug 2010

Alte Handies könnten in der Stadt als Solarbasierte Infopoints dienen. Klauen hilft...

Othello 16. Aug 2010

Und welcher Netzbetreiber würde mich mit einem selbstgemachten GSM Stack ins Netz...

Othello 16. Aug 2010

Dein Gehirn heute zuhause vergessen? ;-)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /