Abo
  • Services:

Smooth-Stone

ARM-Prozessoren für Server

Server fürs Rechenzentrum mit dem Stromverbrauch eines Mobiltelefons, daran arbeitet das US-Startup Smooth-Stone. Das 2008 gegründete Unternehmen konnte jetzt 48 Millionen US-Dollar zur Umsetzung seiner Pläne einsammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Smooth-Stone: ARM-Prozessoren für Server

Smooth-Stone will ARM-Chips ins Rechenzentrum bringen und so die Leistungsaufnahme von Servern deutlich reduzieren. Mit dem eingesammelten Kapital in Höhe von 48 Millionen US-Dollar soll die Entwicklung der Chips abgeschlossen und diese auf den Markt gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

Zu den Geldgebern zählen unter anderem der Chipentwickler ARM, dessen Designs auch bei Smooth-Stone zum Einsatz kommen sollen, sowie der Halbleiterhersteller Texas Instruments. Hinzu kommen die Risikokapitalgeber Advanced Technology Investment Company, Battery Ventures, Flybridge Capital Partners und Highland Capital Partners.

Die Leistungsaufnahme der Systeme sei heute wichtiger denn je, so Smooth-Stone. Vor allem die mit hoher Leistungsaufnahme verbundene Abwärme ist in Rechenzentren ein Problem. Lässt sich diese deutlich senken, so wäre es möglich, sehr viel mehr Server auf gleichem Raum unterzubringen.

Smooth-Stone will mit seinem Ansatz dafür sorgen, dass die Leistungsaufnahme im Rechenzentrum in Zukunft keine entscheidende Größe mehr ist.

Dabei ist Smooth-Stone nicht das erste Unternehmen, das besonders energieeffiziente Prozessoren ins Rechenzentrum bringen will. Das US-Unternehmen Seamicro hat im Juni 2010 eine Art Supercomputer mit Atom-Chips vorgestellt, der in einem Rackeinschub von zehn Höheneinheiten 512 dieser Intel-CPUs unterbringt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

Ritter von NI 16. Aug 2010

Ein Laptop schafft es doch sogar mit Hintergrundbeleuchtung von Display auf 15W und...

Rama Lama 16. Aug 2010

Ein Eigener Webserver mit der Performance@0,5W eines Tastaturprozessors - wow!

Bezahl bar 16. Aug 2010

Bezahlbare NAS mit AES und gigabit-Ethernet-Auslastungen von besser als bei Fast-Ethernet...

igolem_igolem 16. Aug 2010

Wie soll das denn funktionieren? Festplatten werden dann nicht mehr benötigt oder...

Robmaster 16. Aug 2010

Derzeitige Plug-Computer sind absolute Geldverschwendung. http://1wt.eu/articles/guruplug...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /