Abo
  • Services:

Smooth-Stone

ARM-Prozessoren für Server

Server fürs Rechenzentrum mit dem Stromverbrauch eines Mobiltelefons, daran arbeitet das US-Startup Smooth-Stone. Das 2008 gegründete Unternehmen konnte jetzt 48 Millionen US-Dollar zur Umsetzung seiner Pläne einsammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Smooth-Stone: ARM-Prozessoren für Server

Smooth-Stone will ARM-Chips ins Rechenzentrum bringen und so die Leistungsaufnahme von Servern deutlich reduzieren. Mit dem eingesammelten Kapital in Höhe von 48 Millionen US-Dollar soll die Entwicklung der Chips abgeschlossen und diese auf den Markt gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Affalterbach
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Zu den Geldgebern zählen unter anderem der Chipentwickler ARM, dessen Designs auch bei Smooth-Stone zum Einsatz kommen sollen, sowie der Halbleiterhersteller Texas Instruments. Hinzu kommen die Risikokapitalgeber Advanced Technology Investment Company, Battery Ventures, Flybridge Capital Partners und Highland Capital Partners.

Die Leistungsaufnahme der Systeme sei heute wichtiger denn je, so Smooth-Stone. Vor allem die mit hoher Leistungsaufnahme verbundene Abwärme ist in Rechenzentren ein Problem. Lässt sich diese deutlich senken, so wäre es möglich, sehr viel mehr Server auf gleichem Raum unterzubringen.

Smooth-Stone will mit seinem Ansatz dafür sorgen, dass die Leistungsaufnahme im Rechenzentrum in Zukunft keine entscheidende Größe mehr ist.

Dabei ist Smooth-Stone nicht das erste Unternehmen, das besonders energieeffiziente Prozessoren ins Rechenzentrum bringen will. Das US-Unternehmen Seamicro hat im Juni 2010 eine Art Supercomputer mit Atom-Chips vorgestellt, der in einem Rackeinschub von zehn Höheneinheiten 512 dieser Intel-CPUs unterbringt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Ritter von NI 16. Aug 2010

Ein Laptop schafft es doch sogar mit Hintergrundbeleuchtung von Display auf 15W und...

Rama Lama 16. Aug 2010

Ein Eigener Webserver mit der Performance@0,5W eines Tastaturprozessors - wow!

Bezahl bar 16. Aug 2010

Bezahlbare NAS mit AES und gigabit-Ethernet-Auslastungen von besser als bei Fast-Ethernet...

igolem_igolem 16. Aug 2010

Wie soll das denn funktionieren? Festplatten werden dann nicht mehr benötigt oder...

Robmaster 16. Aug 2010

Derzeitige Plug-Computer sind absolute Geldverschwendung. http://1wt.eu/articles/guruplug...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /