Social Gold

Google kauft Jambool

Google übernimmt Jambool, den Betreiber von Social Gold, einer virtuellen Währung, mit der Entwickler Applikationen für soziale Netzwerke monetarisieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Social Gold: Google kauft Jambool

Nutzer können bei Social Gold mit wenigen Klicks bezahlen und für Entwickler fällt ausschließlich eine Provision an, Gebühren pro Transaktion gibt es bei dem System nicht. So soll sich Social Gold besonders gut für sehr kleine Transaktionen eignen.

Stellenmarkt
  1. Koordinator Informationssicherheit und Managementsysteme (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. Information Security Advisor (m/f/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
Detailsuche

Gestartet war Jambool 2006 als Social-Collaboration-Plattform, änderte aber 2007 seinen Fokus und konzentrierte sich auf Applikationen für soziale Netzwerke. Dabei entstand auch eine virtuelle Währung, aus der letztendlich die Plattform Social Gold wurde, mit der Jambool sein System auch anderen Entwicklern zur Verfügung stellte.

Social Gold startete 2008 und wuchs. Allein im ersten Halbjahr 2010 lag das Transaktionsvolumen von Social Gold doppelt so hoch wie im Gesamtjahr 2009. Vor allem Spiele werden über die Plattform monetarisiert.

Entwickler zahlen eine Provision von maximal 10 Prozent des Transaktionsvolumens, wobei ab bestimmten Umsatzgrößen Rabatte eingeräumt werden. Die Provision sinkt auf bis zu 7 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusammen mit Google wollen die Jambool-Gründer für weiteres Wachstum sorgen. Die Plattform läuft zunächst unverändert weiter. Entwickler können sich auch weiterhin anmelden. Das ist nicht bei allen Google-Übernahmen der Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
    Maxus ET90
    Europas erster elektrischer Pick-up ist da

    Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.

  2. MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf
    MagSafe Anrufrekorder
    Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

    Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /