• IT-Karriere:
  • Services:

Korruptionsvorwurf

US-Behörden ermitteln gegen HP wegen Geschäften in Russland

Die Affäre um angebliche Korruption bei einem Geschäft mit der Regierung der Russischen Föderation bereitet Hewlett-Packard nun auch Ärger im Heimatland des Konzerns. Das US-Justizministerium und die Börsenaufsicht ermitteln wegen vermeintlicher Bestechungsgelder in Höhe von 8 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
HP High Tech Solution Center, Moskau
HP High Tech Solution Center, Moskau

Mindestens seit Dezember 2009 untersuchen deutsche Ermittler die Vorfälle, die sich in den Jahren 2004 bis 2006 abgespielt haben sollen. Dazu ließen die Behörden erst deutsche und im April 2010 auch russische Büros von HP durchsuchen. Der Vorwurf: Um ein Geschäft in Höhe von 35 Millionen Euro für sich zu sichern, soll HP russische Aufraggeber mit 8 Millionen Euro bestochen haben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Pikanterweise handelte es sich bei dem Auftrag um Rechner für die russische Generalstaatsanwaltschaft, die damit gesicherte Kommunikation abwickelt. Eingefädelt wurde der Deal laut dem Wall Street Journal von drei deutschen Händlern.

Wie die Zeitung zudem aus Kreisen der US-Justiz erfahren haben will, ermitteln sowohl das US-Justizministerium als auch die Börsenaufsicht SEC inzwischen gegen HP. Nach dem "Foreign Corrupt Practices Act", das Bestechung durch US-Firmen auch im Ausland unter Strafe stellt, könnte sich HP bei einem Beweis der Vorwürfe strafbar gemacht haben. Das Gesetz sieht dafür sowohl Strafen gegen das Unternehmen als auch Einzelpersonen vor.

Noch arbeiten die Beschuldigten und die Behörden dabei ohne Druck zusammen. HP soll Unterlagen aus den USA ohne gerichtliche Anordnung zur Verfügung gestellt haben, und sächsische Staatsanwalte sollen dem Bericht zufolge ihre Unterlagen den US-Kollegen nach einer formlosen Anfrage übergeben haben.

Die US-Behörden wollten dem Journal zu den Vorgängen keinen Kommentar abgeben. Von HP erfuhr die Zeitung aber, dass sich die Vorwürfe vor allem gegen Exmitarbeiter richten sollen, die teils schon vor Jahren das Unternehmen verlassen hatten. Zudem lägen einige der Vorgänge schon sieben Jahre zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

troshka 15. Aug 2010

Die Firmen, die dieses korruptes System ausnutzen und unterstützen, schaden anderen...

DerOnkelWartetS... 14. Aug 2010

Es scheint den Amis bei der Sache nur darum zu gehen, die Russen schlecht zu machen und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /