Abo
  • Services:

Korruptionsvorwurf

US-Behörden ermitteln gegen HP wegen Geschäften in Russland

Die Affäre um angebliche Korruption bei einem Geschäft mit der Regierung der Russischen Föderation bereitet Hewlett-Packard nun auch Ärger im Heimatland des Konzerns. Das US-Justizministerium und die Börsenaufsicht ermitteln wegen vermeintlicher Bestechungsgelder in Höhe von 8 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
HP High Tech Solution Center, Moskau
HP High Tech Solution Center, Moskau

Mindestens seit Dezember 2009 untersuchen deutsche Ermittler die Vorfälle, die sich in den Jahren 2004 bis 2006 abgespielt haben sollen. Dazu ließen die Behörden erst deutsche und im April 2010 auch russische Büros von HP durchsuchen. Der Vorwurf: Um ein Geschäft in Höhe von 35 Millionen Euro für sich zu sichern, soll HP russische Aufraggeber mit 8 Millionen Euro bestochen haben.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Pikanterweise handelte es sich bei dem Auftrag um Rechner für die russische Generalstaatsanwaltschaft, die damit gesicherte Kommunikation abwickelt. Eingefädelt wurde der Deal laut dem Wall Street Journal von drei deutschen Händlern.

Wie die Zeitung zudem aus Kreisen der US-Justiz erfahren haben will, ermitteln sowohl das US-Justizministerium als auch die Börsenaufsicht SEC inzwischen gegen HP. Nach dem "Foreign Corrupt Practices Act", das Bestechung durch US-Firmen auch im Ausland unter Strafe stellt, könnte sich HP bei einem Beweis der Vorwürfe strafbar gemacht haben. Das Gesetz sieht dafür sowohl Strafen gegen das Unternehmen als auch Einzelpersonen vor.

Noch arbeiten die Beschuldigten und die Behörden dabei ohne Druck zusammen. HP soll Unterlagen aus den USA ohne gerichtliche Anordnung zur Verfügung gestellt haben, und sächsische Staatsanwalte sollen dem Bericht zufolge ihre Unterlagen den US-Kollegen nach einer formlosen Anfrage übergeben haben.

Die US-Behörden wollten dem Journal zu den Vorgängen keinen Kommentar abgeben. Von HP erfuhr die Zeitung aber, dass sich die Vorwürfe vor allem gegen Exmitarbeiter richten sollen, die teils schon vor Jahren das Unternehmen verlassen hatten. Zudem lägen einige der Vorgänge schon sieben Jahre zurück.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

troshka 15. Aug 2010

Die Firmen, die dieses korruptes System ausnutzen und unterstützen, schaden anderen...

DerOnkelWartetS... 14. Aug 2010

Es scheint den Amis bei der Sache nur darum zu gehen, die Russen schlecht zu machen und...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /