Opensolaris

Oracle beerdigt offene Entwicklung

Oracle hat das Opensolaris-Projekt beendet. Die Entwicklung von Solaris wird künftig ohne das Opensolaris-Team erfolgen. Ausgewählter Quellcode wird erst veröffentlicht, nachdem eine offizielle Solaris-Version erscheint. Bis Ende 2010 wird Oracle die Binärversion Solaris 11 Express unter einer kostenlosen RTU-Entwickler-Lizenz veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensolaris: Oracle beerdigt offene Entwicklung

Oracle ändert das bisherige Solaris-Entwicklungsmodell: Künftig wird der Source-Code von Solaris erst nach der Veröffentlichung der kommerziellen Version freigegeben. Bislang war im Rahmen des Opensolaris-Projekts täglich (Nightly Builds) beziehungsweise alle zwei Wochen eine Entwicklerversion des Unix-Betriebssystems erschienen, die dann in die offiziellen Variante mündete.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Diese Binärversionen wird es künftig nicht mehr geben. Auch die Veröffentlichung der Opensolaris-Version 2010.05 wurde gestrichen. Man wolle sich gänzlich auf die Entwicklung von Solaris 11 konzentrieren, erkläre Oracle in einer E-Mail an die Entwickler. Oracle-Vize Fowler hatte vor wenigen Tagen die Roadmap für Solaris 11 vorgestellt.

Damit bleiben die quelloffenen Projekte wie Opensolaris, Nexenta, Belenix oder SchilliX bei der Entwicklung von Solaris außen vor. Sie können zwar weiterhin den CDDL-lizenzierten Quellcode für ihre Projekte verwenden, sind aber darauf angewiesen, was ihnen Oracle vorsetzt. Wie lange die Entwickler freier Varianten nach Erscheinen einer Solaris-Version auf den Quellcode warten müssen, ließ die zunächst nur intern verteilte E-Mail offen.

An der gegenwärtigen Lizenzierung will Oracle jedoch nichts ändern. Man werde auch weiterhin weite Teile des Quellcodes unter der CDDL veröffentlichen und wie bisher den Quellcode nur weniger Anwendungen unter geschlossene Lizenzen stellen. Auch die bisher unter andere freien Lizenzen gestellten Komponenten, etwa im Desktopbereich, bleiben unangetastet.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur ausgewählte Partner können künftig über das Oracle Technology Network (OTN) auf den Quellcode von Solaris zugreifen, so Oracle. Zusätzlich sollen Kunden über das Solaris 11 Platinum Customer Program Anregungen für die Entwicklung der nächsten Versionen einbringen können. Eine Dokumentation über technische Neuheiten in kommenden Solaris-Versionen wird ebenfalls nur im Rahmen des OTN freigegeben.

Bis Ende 2010 wird Oracle die Binärversion Solaris 11 Express unter einer kostenlosen RTU-Entwickler-Lizenz veröffentlichen. Dafür will Oracle optional Support bieten und das Betriebssystem mit Updates bis zum offiziellen Erscheinungstermin von Solaris 11 im Jahr 2011 versorgen.

An freien Projekten, die für die Entwicklung von Solaris relevant sind, will sich Oracle weiterhin aktiv beteiligen. Dazu gehören unter anderem die Projekte Gnome, X11, Apache, OpenSSL oder Perl. Entwicklungen von Oracle werden in die Projekte zurückfließen.

Bis zuletzt hatte die Opensolaris-Gemeinde noch verzweifelt versucht, das Projekt zu retten. Das kürzlich gegründete Illumos-Projekt will die Entwicklung einer quelloffenen Solaris-Variante weiterführen. Illumos verwendet dafür den Kern des Opensolaris-Projekts OS/Net.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nugget 17. Aug 2010

Jaja, früher war alles besser http://en.wikipedia.org/wiki/No_Silver_Bullet

SFX 16. Aug 2010

Meine Güte, was seid ihr bloß für komische Möchtegernkommunisten.... Ihr wollt doch auch...

MagOracleNicht 16. Aug 2010

Ich glaub mein Schwein pfeift... "Platinum Customer Program" um Ideen und Code...

schily 16. Aug 2010

Es ist schon seltsam.... Der Beleg lag dabei, Du hast ihn sogar mitzitiert, aber Du...

( Alternativ... 16. Aug 2010

nomen ist omen. nur $$$ zählt ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /