Abo
  • IT-Karriere:

Opensolaris

Oracle beerdigt offene Entwicklung

Oracle hat das Opensolaris-Projekt beendet. Die Entwicklung von Solaris wird künftig ohne das Opensolaris-Team erfolgen. Ausgewählter Quellcode wird erst veröffentlicht, nachdem eine offizielle Solaris-Version erscheint. Bis Ende 2010 wird Oracle die Binärversion Solaris 11 Express unter einer kostenlosen RTU-Entwickler-Lizenz veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensolaris: Oracle beerdigt offene Entwicklung

Oracle ändert das bisherige Solaris-Entwicklungsmodell: Künftig wird der Source-Code von Solaris erst nach der Veröffentlichung der kommerziellen Version freigegeben. Bislang war im Rahmen des Opensolaris-Projekts täglich (Nightly Builds) beziehungsweise alle zwei Wochen eine Entwicklerversion des Unix-Betriebssystems erschienen, die dann in die offiziellen Variante mündete.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. ITEOS, Karlsruhe

Diese Binärversionen wird es künftig nicht mehr geben. Auch die Veröffentlichung der Opensolaris-Version 2010.05 wurde gestrichen. Man wolle sich gänzlich auf die Entwicklung von Solaris 11 konzentrieren, erkläre Oracle in einer E-Mail an die Entwickler. Oracle-Vize Fowler hatte vor wenigen Tagen die Roadmap für Solaris 11 vorgestellt.

Damit bleiben die quelloffenen Projekte wie Opensolaris, Nexenta, Belenix oder SchilliX bei der Entwicklung von Solaris außen vor. Sie können zwar weiterhin den CDDL-lizenzierten Quellcode für ihre Projekte verwenden, sind aber darauf angewiesen, was ihnen Oracle vorsetzt. Wie lange die Entwickler freier Varianten nach Erscheinen einer Solaris-Version auf den Quellcode warten müssen, ließ die zunächst nur intern verteilte E-Mail offen.

An der gegenwärtigen Lizenzierung will Oracle jedoch nichts ändern. Man werde auch weiterhin weite Teile des Quellcodes unter der CDDL veröffentlichen und wie bisher den Quellcode nur weniger Anwendungen unter geschlossene Lizenzen stellen. Auch die bisher unter andere freien Lizenzen gestellten Komponenten, etwa im Desktopbereich, bleiben unangetastet.

Nur ausgewählte Partner können künftig über das Oracle Technology Network (OTN) auf den Quellcode von Solaris zugreifen, so Oracle. Zusätzlich sollen Kunden über das Solaris 11 Platinum Customer Program Anregungen für die Entwicklung der nächsten Versionen einbringen können. Eine Dokumentation über technische Neuheiten in kommenden Solaris-Versionen wird ebenfalls nur im Rahmen des OTN freigegeben.

Bis Ende 2010 wird Oracle die Binärversion Solaris 11 Express unter einer kostenlosen RTU-Entwickler-Lizenz veröffentlichen. Dafür will Oracle optional Support bieten und das Betriebssystem mit Updates bis zum offiziellen Erscheinungstermin von Solaris 11 im Jahr 2011 versorgen.

An freien Projekten, die für die Entwicklung von Solaris relevant sind, will sich Oracle weiterhin aktiv beteiligen. Dazu gehören unter anderem die Projekte Gnome, X11, Apache, OpenSSL oder Perl. Entwicklungen von Oracle werden in die Projekte zurückfließen.

Bis zuletzt hatte die Opensolaris-Gemeinde noch verzweifelt versucht, das Projekt zu retten. Das kürzlich gegründete Illumos-Projekt will die Entwicklung einer quelloffenen Solaris-Variante weiterführen. Illumos verwendet dafür den Kern des Opensolaris-Projekts OS/Net.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. 1,19€

Nugget 17. Aug 2010

Jaja, früher war alles besser http://en.wikipedia.org/wiki/No_Silver_Bullet

SFX 16. Aug 2010

Meine Güte, was seid ihr bloß für komische Möchtegernkommunisten.... Ihr wollt doch auch...

MagOracleNicht 16. Aug 2010

Ich glaub mein Schwein pfeift... "Platinum Customer Program" um Ideen und Code...

schily 16. Aug 2010

Es ist schon seltsam.... Der Beleg lag dabei, Du hast ihn sogar mitzitiert, aber Du...

( Alternativ... 16. Aug 2010

nomen ist omen. nur $$$ zählt ...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /