Abo
  • Services:

jQuery Mobile

Eine Bibliothek für alle mobilen Plattformen

Mit jQuery Mobile soll eine Javascript-Bibliothek für mobile Plattformen auf Basis von jQuery entstehen, die plattformübergreifend auf möglichst vielen mobilen Plattformen laufen und neben dem jQuery-Kern auch ein komplettes UI-Framework umfassen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
jQuery Mobile: Eine Bibliothek für alle mobilen Plattformen

Plattformunabhängigkeit sei das wichtigste Ziel bei der Entwicklung von jQuery Mobile. Während sich andere Bibliotheken für mobile Webapplikationen oft auf iOS und Android beschränken, soll jQuery Mobile neben diesen beiden Plattformen auch Blackberry, Samsungs Bada, Windows Phone, Palms WebOS, Symbian und Meego unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Entwickler von jQuery Mobile bereits einige Zeit investiert, um die Fähigkeiten der Browser auf den einzelnen Plattformen zu untersuchen und zu klassifizieren. Die Ergebnisse sind in der Übersicht Mobile Graded Browser Support zusammengefasst.

  • UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)
  • UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)
  • UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)
  • UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)
UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)

Die Entwicklung von jQuery Mobile gliedert sich in zwei Unterprojekte: jQuery Core und jQuery UI. Die Arbeiten an jQuery Core machen bereits gute Fortschritte. Dabei geht es darum, jQuery auf alle in den Klassen A und B eingeordneten Browsern anzupassen. Bereits im Oktober 2010 soll eine entsprechende Version von jQuery zusammen mit der Selektor-Engine Sizzle veröffentlicht werden. Es wird also keine gesonderte jQuery-Version für mobile Endgeräte geben, vielmehr sollen alle Veränderungen und Anpassungen in die normale jQuery-Version einfließen.

Basierend auf einer auf den angepeilten mobilen Browsern vollständig lauffähigen Version von jQuery soll im Rahmen von jQuery UI ein komplettes UI-Framework für mobile Endgeräte entstehen, das über alle unterstützten Plattformen hinweg einheitliche User-Interface-Komponenten zur Verfügung stellt.

Dabei wird auf bestehende Komponenten von jQuery UI zurückgegriffen, aber auch zahlreiche neue Komponenten entwickelt, speziell für mobile Endgeräte. Eine erste Vorabversion des mobilen UI-Frameworks soll ebenfalls im Oktober 2010 veröffentlicht werden. Je nach Browser wird dabei auf neue HTML5- und CSS3-Funktionen zurückgegriffen, auf älteren Browsern wird man Abstriche machen, die Grundfunktionen sollen aber auch hier zur Verfügung stehen.

Unterstützt wird das Projekt jQuery Mobile unter anderem von Palm, Mozilla und der Filament Group, die auch hinter jQuery UI steckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 39,99€
  4. 31,49€

irata_ 16. Aug 2010

Wie nennt man das, wenn jemand absolut nichts zum Thema beiträgt, sondern nur provoziert...

Gehirnwähler 16. Aug 2010

LOLTROLL Joah, haben die anderen beiden ja auch schon vermerkt ^^ Find ich gut, dass...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /