jQuery Mobile

Eine Bibliothek für alle mobilen Plattformen

Mit jQuery Mobile soll eine Javascript-Bibliothek für mobile Plattformen auf Basis von jQuery entstehen, die plattformübergreifend auf möglichst vielen mobilen Plattformen laufen und neben dem jQuery-Kern auch ein komplettes UI-Framework umfassen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
jQuery Mobile: Eine Bibliothek für alle mobilen Plattformen

Plattformunabhängigkeit sei das wichtigste Ziel bei der Entwicklung von jQuery Mobile. Während sich andere Bibliotheken für mobile Webapplikationen oft auf iOS und Android beschränken, soll jQuery Mobile neben diesen beiden Plattformen auch Blackberry, Samsungs Bada, Windows Phone, Palms WebOS, Symbian und Meego unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Operations Manager - IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Business Service Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt Digitalisierung und Prozesse
    MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
Detailsuche

Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Entwickler von jQuery Mobile bereits einige Zeit investiert, um die Fähigkeiten der Browser auf den einzelnen Plattformen zu untersuchen und zu klassifizieren. Die Ergebnisse sind in der Übersicht Mobile Graded Browser Support zusammengefasst.

  • UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)
  • UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)
  • UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)
  • UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)
UI-Komponenten von jQuery Mobile (Stand August 2010)

Die Entwicklung von jQuery Mobile gliedert sich in zwei Unterprojekte: jQuery Core und jQuery UI. Die Arbeiten an jQuery Core machen bereits gute Fortschritte. Dabei geht es darum, jQuery auf alle in den Klassen A und B eingeordneten Browsern anzupassen. Bereits im Oktober 2010 soll eine entsprechende Version von jQuery zusammen mit der Selektor-Engine Sizzle veröffentlicht werden. Es wird also keine gesonderte jQuery-Version für mobile Endgeräte geben, vielmehr sollen alle Veränderungen und Anpassungen in die normale jQuery-Version einfließen.

Basierend auf einer auf den angepeilten mobilen Browsern vollständig lauffähigen Version von jQuery soll im Rahmen von jQuery UI ein komplettes UI-Framework für mobile Endgeräte entstehen, das über alle unterstützten Plattformen hinweg einheitliche User-Interface-Komponenten zur Verfügung stellt.

Dabei wird auf bestehende Komponenten von jQuery UI zurückgegriffen, aber auch zahlreiche neue Komponenten entwickelt, speziell für mobile Endgeräte. Eine erste Vorabversion des mobilen UI-Frameworks soll ebenfalls im Oktober 2010 veröffentlicht werden. Je nach Browser wird dabei auf neue HTML5- und CSS3-Funktionen zurückgegriffen, auf älteren Browsern wird man Abstriche machen, die Grundfunktionen sollen aber auch hier zur Verfügung stehen.

Unterstützt wird das Projekt jQuery Mobile unter anderem von Palm, Mozilla und der Filament Group, die auch hinter jQuery UI steckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

irata_ 16. Aug 2010

Wie nennt man das, wenn jemand absolut nichts zum Thema beiträgt, sondern nur provoziert...

Gehirnwähler 16. Aug 2010

LOLTROLL Joah, haben die anderen beiden ja auch schon vermerkt ^^ Find ich gut, dass...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /