Abo
  • Services:

Smartphones

Sicherheitslücken in Android und WebOS

Sowohl in Googles Android als auch in Palms WebOS wurden Sicherheitslücken gefunden, die vom Hersteller bereits geschlossen wurden. Aber nicht allen Gerätebesitzern steht bereits das notwendige Update bereit, vor allem die meisten Android-Smartphones bleiben anfällig für Angriffe.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von MWR Labs
Logo von MWR Labs

In Android hat das britische Sicherheitsunternehmen MWR Labs ein Sicherheitsleck gefunden. Und zwar merkt sich die Webkit-Engine Zugangsdaten und Kennwörter dauerhaft. Durch Einschleusung von Schadcode in den Browser konnten diese Daten dann ausgelesen werden, berichtet PCPro.co.uk. Da der Fehler in der Webkit-Engine steckt, könnte er auch WebOS oder iOS betreffen, die beide ebenfalls Webkit nutzen. Nähere Angaben dazu liegen aber nicht vor.

Offenes Sicherheitsloch in fast allen Android-Smartphones

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Im Gespräch erklärte Alex Fidgen, Director von MWR Labs, dass Google beide Fehler in Android 2.2 beseitigt habe. Genau Angaben von Google gibt es dazu nicht. Alle früheren Android-Versionen seien hingegen weiterhin von den Fehlern betroffen. Das bedeutet, dass beide Sicherheitslücken auf über 95 Prozent der am Markt befindlichen Android-Smartphones weiterhin ausgenutzt werden können. Denn nach aktuellen Google-Angaben wird Android 2.2 erst auf 4,5 Prozent der Android-Smartphones verwendet. Die Mehrzahl der am Markt befindlichen Geräte wartet noch auf ein Update, bisher gibt es in Deutschland Android 2.2 nur für das Nexus One und das HTC Desire.

In WebOS haben die Sicherheitsexperten ein Sicherheitsleck gefunden, das sich über eine manipulierte vCard ausnutzen lässt. Öffnet der Besitzer die etwa per SMS empfangene vCard, kann der Angreifer vollen Zugriff auf das Gerät erhalten. Mit WebOS 1.4.5 wurde dieses Sicherheitsleck geschlossen, teilte Palm mit. Im Interview beklagte sich Fidgen hingegen, dass Palm MWR Labs nicht informiert habe, ob das Sicherheitsleck geschlossen wurde. Allerdings hatte MRW Labs via Webseite im Juli 2010 selbst darauf hingewiesen, dass die Sicherheitslücke in WebOS 1.4.5 beseitigt wurde.

Sicherheitsloch in WebOS für deutsche Nutzer geschlossen

In Deutschland sollten auch alle Pre- und Pixi-Modelle mit WebOS 1.4.5 versehen sein. Aber international ist WebOS 1.4.5 noch nicht überall erschienen. In den USA erhielten Sprint-Kunden erst in dieser Woche das Update auf WebOS 1.4.5. Wer sein WebOS-Gerät bei AT&T oder Verizon gekauft hat, muss weiter auf WebOS 1.4.5 warten.

Die Verteilung von WebOS 1.4.5 hatte sich verzögert, weil Palm einen Fehler bei der Ausführung von PDK-Applikationen gefunden, diesen aber nicht mehr korrigiert hatte. Erst mit der nächsten WebOS-Version wird dieser Fehler also korrigiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

hjfghfp 16. Aug 2010

Ökospacken wie der Threadersteller verbringen halt gerne mehr Zeit mit ihrer eigenen...

Dadie 16. Aug 2010

Google Maps lässt sich doch auch über den Market Updaten. Warum geht das Ganze beim...

iOS4Ever 14. Aug 2010

Richtig, ob iPhone oder Android Händie, entscheidend ist, wie man das Gerät nutzen...

hhhd 14. Aug 2010

Ich bin eigentlich eher davon überzeugt dass Google diese angebliche Sicherheitslücke nur...

Die Gates 13. Aug 2010

Tja. iPhone4-Antennagate: Apple kann halt nicht offen sagen: Tja. Am iOS4 seht ihr mal...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /