• IT-Karriere:
  • Services:

ARD/ZDF-Onlinestudie

Knapp 50 Millionen sind "drin"

Für die aktuelle ARD/ZDF-Onlinestudie wurde das Verhalten der Deutschen im Internet untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass inzwischen der größte Teil der Bevölkerung das Internet nutzt. Die beliebtesten Web-2.0-Anwendungen sind soziale Netzwerke und Videoportale.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutschen sind ein Volk von Surfern geworden. Knapp 50 Millionen nutzen in unterschiedlichem Umfang die Angebote des globalen Internets. Die Quote der gelegentlichen Internetnutzung hat sich in den vergangenen Jahren von 28,6 Prozent (2000) auf 69,4 Prozent der Bevölkerung mehr als verdoppelt. Dabei lag die letzte Onlinenutzung bei 68,1 Prozent nicht länger als vier Wochen zurück. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle ARD/ZDF-Onlinestudie, für die rund 1.800 deutschsprachige Mitbürger ab 14 Jahren befragt wurden.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die Befragten surften bevorzugt zwischen 11 und 20 Uhr, also auch während der Arbeitszeit. Dabei ist die wöchentliche Verweildauer im Internet seit 2003 praktisch konstant geblieben. Lag sie damals bei 138 Minuten, sind es 2010 zwei Minuten weniger. Männer halten sich mit 154 Minuten deutlich länger online auf als Frauen, die es auf lediglich 115 Minuten bringen. Auch insgesamt nutzen immer noch mehr Männer (26 Millionen) als Frauen (22,9 Millionen) das Internet. Dabei gilt für beide Geschlechter, dass die mobile Internetnutzung immer noch die große Ausnahme ist.

Zu den bevorzugten Aktivitäten gehören E-Mail (84 Prozent) und Suchmaschinen (83 Prozent). Immerhin fast die Hälfte (44 Prozent) surft "einfach so im Internet", und genau ein Drittel wickelt Bankgeschäfte online ab. Zu den am wenigsten genutzten Angeboten gehören Audio- (2 Prozent) und Videopodcasts (1 Prozent) sowie Tauschbörsen (1 Prozent). Gerade die letzte Zahl dürfte für einige Verwunderung sorgen. Wird doch in anderen Quellen immer wieder von Millionen Tauschbörsennutzern gesprochen.

Geht es um Inhalte, so suchen die Surfer in erster Linie nach aktuellen Nachrichten (58 Prozent), Wetter- und Verkehrsinformationen (51 Prozent) und Tipps zur Freizeitgestaltung (49 Prozent). Abgeschlagen sind Unterhaltungsangebote, die lediglich von etwas mehr als einem Fünftel (22 Prozent) der Onlinebevölkerung nachgefragt werden.

Bei den Web-2.0-Anwendungen gehören Videoportale, soziale Netzwerke und auch Wikipedia zu den Favoriten. Blogs, Twitter und Fotoportale spielen hingegen keine nennenswerte Rolle.

Mehr als ein Viertel der Befragten (28 Prozent) chattet täglich innerhalb von sozialen Netzwerken. Die Netizens wollen in erster Linie wissen, was ihre Freunde und Bekannten so treiben. Vorreiter sind dabei die Zwölf- bis 29-Jährigen, die ihre Community gern täglich besuchen. Dabei zeigt sich kein deutlicher Unterschied zwischen Frauen und Männern. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...
  2. 34,49€
  3. 8,99€
  4. 11,99€

Othello 16. Aug 2010

"Zattoo Web TV ist zur Zeit in Ihrem Land nicht empfangbar." Aha. Na tolles Fernsehen...

xxxxxxxxxxxxxxx... 16. Aug 2010

Worüber?

aahhhl 16. Aug 2010

Wie wurde die Studie durchgeführt? Das steht weder hier noch auf der offiziellen website.

Picco 16. Aug 2010

Naja bißchen mehr Bildung kann hier dem ein oder anderen ja nicht schaden...!

Satan 13. Aug 2010

mmd :D


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /