Abo
  • Services:

Vodafone

Kunden können LTE-Start für die eigene Region bestimmen

Vodafone hat eine Webseite mit Informationen rund um das Thema LTE online gestellt. Über die Daten Interessierter will Vodafone erfahren, in welchen Regionen LTE besonders gebraucht wird und diese Gebiete bevorzugt mit der neuen Mobilfunktechnik versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone: Kunden können LTE-Start für die eigene Region bestimmen

Auf der Webseite www.vodafone.de/turbo-internet können Interessierte ihre Adressdaten samt Telefonnummer und E-Mail-Adresse hinterlegen. Sie erfahren dann, wenn es Fortschritte beim LTE-Netzausbau in der betreffenden Region gibt. Diese Adressdaten will Vodafone aber auch nutzen, um zu erfahren, in welchen Regionen LTE besonders gefragt ist.

Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  2. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen

"Denn melden sich besonders viele Kunden für eine Kommune, verstärkt Vodafone die Ausbauaktivitäten vor Ort", verspricht Frank Rosenberger, Geschäftsführer Privatkunden von Vodafone Deutschland. Neben der Registrierung per Webseite kann dies auch kostenlos über die Rufnummer (0800)1070074 erfolgen. Zudem will Vodafone auf der eingerichteten LTE-Webseite alle Fragen zu der neuen Technik beantworten.

Vodafone will mit LTE vor allem sogenannte weiße Flecken versorgen. Damit werden Regionen bezeichnet, die keine gute Mobilfunkanbindung aufweisen und in denen es keine schnellen DSL-Anschlüsse gibt. Bevorzugt will Vodafone diese Regionen mit LTE-Technik versorgen, im Anschluss daran soll die Technik auch in Ballungsräumen zur Verfügung gestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Rabattcode: ASUSDEALZ
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Die Waldfee 17. Aug 2010

Sehr korrekter Richterspruch. Aber was macht es für den Endnutzer für einen Unterschied...

Die Waldfee 17. Aug 2010

Da hat aber jemand optimistisch recherchiert :-)

Die Stadt mit 500 15. Aug 2010

Die 800er-Zonen sind in 4 Stufen auszubauen. Die Ghettos zuerst. Bei den anderen 3...

Kesselbernd 14. Aug 2010

Oder man liest den Artikel zu Ende und wählt die angegebene Telefonnummer.

Die Verkäufe... 14. Aug 2010

Ach ich dachte, das wäre nur für echte Vodafone Vertrags-Kunden. So ist das natürlich nur...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /