Abo
  • Services:

Gerücht

Kommt AMDs Serie Radeon 6000 schon im November 2010?

Eine unbestätigte Meldung aus Taiwan verspricht einen Grafik-Showdown zum Ende des Jahres 2010. Dann soll AMD seine Serie Radeon 6000 vorstellen, zu der bisher noch kaum technische Details bekannt sind. Die Gründe für diese Eile klingen jedoch plausibel - wieder einmal ist TSMC in der Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerücht: Kommt AMDs Serie Radeon 6000 schon im November 2010?

Unter Berufung auf Grafikkartenhersteller in Taiwan meldet Digitimes, AMD wolle die Serie Radeon 6000 bereits im Oktober vorstellen und die Auslieferung im November beginnen. Zuvor sollen die Preise für die erfolgreichen Radeon 5000 gesenkt werden - vermutlich, weil Nvidia nach den enttäuschenden High-End-Modellen der Serie Geforce 400 bei den Mittelklassekarten mit Fermi-Architektur AMD inzwischen kräftig Konkurrenz macht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Dem Bericht zufolge plante AMD, seine nächste GPU-Generation mit dem Codenamen "Northern Islands" erst mit Verfügbarkeit des 32-Nanometer-Prozesses beim Chiphersteller TSMC auf den Markt zu bringen. Die aktuellen Radeon 5000 alias "Cypress" werden mit 40 Nanometer breiten Strukturen ebenfalls bei TSMC hergestellt. Dieser weltgrößte Auftragshersteller für Halbleiter hatte aber mit dem 40-Nanometer-Prozess lange andauernde Probleme.

Daher hat TSMC, wie das Unternehmen bereits bestätigte, 32 Nanometer gestrichen und konzentriert sich bereits auf 28-Nanometer-Technik. Dieser Prozess soll aber erst im Laufe des Jahres 2011 einsatzreif sein, was für AMDs nächste GPU-Generation viel zu lange dauern würde.

Digitimes zufolge sollen die Radeon-Macher deshalb unter dem Codenamen "Southern Islands" einen Ableger der Cypress-GPUs dazwischengeschoben haben. Sie sollen weiterhin mit 40 Nanometer breiten Strukturen hergestellt werden, welche Verbesserungen der Architektur - und damit mehr Tempo - sie bringen könnten, ist bisher noch unbekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

spanther 14. Aug 2010

Das glaube ich erst wenn ich es sehe. Ich halte das nämlich für ein Märchen, dass da...

zzzzZ 14. Aug 2010

Lang nicht mehr so viel Durchfall gelesen. Plenk wird sich seine Karte aus Protest...

Kira 13. Aug 2010

-.- ... Da hats jemand falsch verstanden .... Im Vergleich zu dem was die Karten an...

Rama Lama 13. Aug 2010

Nun bin ich gespannt. Worauf hat denn TSMC ein Monopol?

Hotohori 13. Aug 2010

Wer sich eine 5870 gekauft hat, hat eh schon zu viel Geld. Und ich hab gerne neue Technik...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /