Google Chrome to Phone

Daten aus Chrome direkt auf ein Android-Smartphone senden

Google hat mit Chrome to Phone eine Erweiterung für den Browser Chrome sowie eine Android-Applikation veröffentlicht. Damit lassen sich Informationen aus dem Browser direkt auf ein Android-Smartphone bringen. Ein Link wird dann direkt im Android-Browser geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome to Phone
Chrome to Phone

Als Google Android 2.2 im Mai 2010 vorgestellt hatte, wurde die Cloud to Device Messaging API angekündigt. Damit lassen sich Daten direkt auf ein Android-Smartphone senden. Seitdem war von Google auch nach dem Erscheinen von Android 2.2 nichts mehr dazu zu hören. Nun hat Google die notwendigen Applikationen dafür veröffentlicht, um die API im Zusammenspiel mit dem Browser Chrome nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Online Data Analyst (m/w/d)
    TELUS International AI, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Anwendungsentwickler JavaScript (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
Detailsuche

Damit die Funktion verwendet werden kann, muss in Chrome die Erweiterung Chrome to Phone installiert werden. Nach der Installation besitzt der Browser einen Telefonknopf. Wird dieser betätigt, kann etwa ein Link, eine Rufnummer oder ein markierter Text direkt an ein Android-Smartphone gesendet werden.

Links aus Google Maps öffnen die App im Smartphone

Wird etwa ein Link auf ein Android-Smartphone gesendet, öffnet dies automatisch den Browser mit der entsprechenden URL. Ein Link aus Google Maps ruft die passende Android-Applikation auf. Auch ein Youtube-Link öffnet die zugehörige Applikation auf dem Mobiltelefon. Wird eine selektierte Rufnummer über diesen Weg auf ein Android-Smartphone gebracht, wird diese automatisch in die Telefonapplikation übertragen, der Nutzer muss nun nur noch auf den Wählenknopf drücken. Auch markierter Text kann über diesen Weg auf das Mobiltelefon gesendet werden, dieser landet dann in der Zwischenablage des Mobiltelefons.

Damit dies funktioniert, muss auf dem Android-Smartphone die Applikation Chrome to Phone installiert werden. Zudem muss der Chrome-Browser mit dem Google-Konto verknüpft werden, das auf dem Android-Smartphone verwendet wird.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Chrome to Phone steht für Smarthones mit Android 2.2 im Android Market zur Verfügung, allerdings noch nicht in Deutschland. Wann die Android-Software auch im deutschen Android-Market zur Verfügung steht, ist nicht bekannt. Google nannte keinen Grund, warum die Software hierzulande nicht zu haben ist.

Damit steht die Applikation für weitaus mehr als 95 Prozent aller Besitzer eines Android-Smartphones nicht zur Verfügung. Denn gerade einmal auf 4,5 Prozent aller Android-Smartphones läuft die aktuelle Android-Version. Die Mehrzahl der Android-Smartphones wartet noch darauf, dass ein Update für Android 2.2 für ihr Gerät erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


age 16. Aug 2010

klar, kann man, ist aber was anderes.

sebrem 14. Aug 2010

Unter http://code.google.com/p/chrometophone/downloads/detail?name=chrometophone-android...

nepumuk 13. Aug 2010

Ich denke für die Cloud 2 Device API wird es noch viele nützliche Anwendungsfälle geben...

David Desire 13. Aug 2010

Ist ein Geiler Dienst!! Sehr Praktisch!! Und wer Android 2.2 (HTC Desire with Sense) noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /