Abo
  • Services:
Anzeige

China

Xinhua durchsucht das Internet

Chinas Nachrichtenagentur Xinhua und der Mobilfunkanbieter China Mobile wollen gemeinsam das Internet durchsuchen: Die beiden Staatsunternehmen haben die Gründung einer Suchmaschine bekanntgegeben.

Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua und das chinesische Mobilfunkunternehmen China Mobile bauen zusammen eine Suchmaschine auf, berichtet Xinhua in eigener Sache. Dazu haben beide gemeinsam das Unternehmen Search Engine New Media International Communications gegründet. China Mobile und Xinhua kooperieren bereits bei der Auslieferung von Nachrichten und audiovisuellen Inhalten auf mobile Endgeräte.

Anzeige

Suche und mehr

Die Gründung der Suchmaschine sei Teil der Bemühungen der Behörden, Informationssicherheit des Landes zu gewährleisten und die stabile, gesunde und ordnungsgemäße Entwicklung seiner neuen Medien voranzutreiben, erklärte Zhou Xisheng, stellvertretender Chef von Xinhua. Neben dem Suchgeschäft wolle das Gemeinschaftsunternehmen auf weiteren Geschäftsfeldern im Internet, aber auch in den Bereichen Printmedien und Werbung aktiv sein, sagte Zhou.

Chinas Behörden bestehen darauf, dass chinesische Surfer bestimmte Inhalte nicht zu sehen bekommen. Diese Richtlinien dürften bei der neuen Suchmaschine nicht schwer umzusetzen sein: Die Unternehmen sind beide in staatlicher Hand.

Konkurrenz für Baidu

Hauptkonkurrent der neuen Suchmaschine ist Baidu. Dessen Suchmaschine ist Marktführer in China und konnte nach der Schließung von Googles chinesischer Suchmaschine im Frühjahr seine Position noch ausbauen. Google musste sich vom chinesischen Suchmarkt zurückziehen, nachdem das Unternehmen in China nicht mehr filtern wollte. Anlass zu diesem Entschluss war ein Einbruch in seine Systeme Anfang des Jahres. Nutzer finden inzwischen auf Google.cn nur noch einen Link auf das in Hongkong ansässige Angebot Google.com.hk.

Der Gegner des derzeitigen Marktführers ist mächtig: China Mobile ist vom Kundenstamm her der größte Mobilfunkanbieter der Welt - Ende Juni hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben 554 Millionen Kunden. Nach der letzten Erhebung des offiziellen China Network Information Center (CNNIC) Ende Juni 2010 nutzen derzeit etwa 420 Millionen Chinesen das Internet.


eye home zur Startseite
Anonymous123 15. Aug 2010

Tja, höchstwahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, hatten die zuletzt die chinesische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. AMEOS Spitalgesellschaft mbH, Halle, Zweigniederlassung Zürich, Alfeld (Leine)
  3. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  4. Beko Technologies GmbH, Neuss


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Faksimile | 21:21

  2. Re: Noch jemand hier der Fort-wo ließt? :D

    katze_sonne | 21:19

  3. Re: Daimler in der Produktionshölle ..

    Ach | 21:18

  4. Re: Kochplatte

    Frank... | 21:17

  5. Re: Elektroautos waren nie unbeliebt in Deutschland

    /mecki78 | 21:16


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel