Abo
  • Services:

China

Xinhua durchsucht das Internet

Chinas Nachrichtenagentur Xinhua und der Mobilfunkanbieter China Mobile wollen gemeinsam das Internet durchsuchen: Die beiden Staatsunternehmen haben die Gründung einer Suchmaschine bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua und das chinesische Mobilfunkunternehmen China Mobile bauen zusammen eine Suchmaschine auf, berichtet Xinhua in eigener Sache. Dazu haben beide gemeinsam das Unternehmen Search Engine New Media International Communications gegründet. China Mobile und Xinhua kooperieren bereits bei der Auslieferung von Nachrichten und audiovisuellen Inhalten auf mobile Endgeräte.

Suche und mehr

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Die Gründung der Suchmaschine sei Teil der Bemühungen der Behörden, Informationssicherheit des Landes zu gewährleisten und die stabile, gesunde und ordnungsgemäße Entwicklung seiner neuen Medien voranzutreiben, erklärte Zhou Xisheng, stellvertretender Chef von Xinhua. Neben dem Suchgeschäft wolle das Gemeinschaftsunternehmen auf weiteren Geschäftsfeldern im Internet, aber auch in den Bereichen Printmedien und Werbung aktiv sein, sagte Zhou.

Chinas Behörden bestehen darauf, dass chinesische Surfer bestimmte Inhalte nicht zu sehen bekommen. Diese Richtlinien dürften bei der neuen Suchmaschine nicht schwer umzusetzen sein: Die Unternehmen sind beide in staatlicher Hand.

Konkurrenz für Baidu

Hauptkonkurrent der neuen Suchmaschine ist Baidu. Dessen Suchmaschine ist Marktführer in China und konnte nach der Schließung von Googles chinesischer Suchmaschine im Frühjahr seine Position noch ausbauen. Google musste sich vom chinesischen Suchmarkt zurückziehen, nachdem das Unternehmen in China nicht mehr filtern wollte. Anlass zu diesem Entschluss war ein Einbruch in seine Systeme Anfang des Jahres. Nutzer finden inzwischen auf Google.cn nur noch einen Link auf das in Hongkong ansässige Angebot Google.com.hk.

Der Gegner des derzeitigen Marktführers ist mächtig: China Mobile ist vom Kundenstamm her der größte Mobilfunkanbieter der Welt - Ende Juni hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben 554 Millionen Kunden. Nach der letzten Erhebung des offiziellen China Network Information Center (CNNIC) Ende Juni 2010 nutzen derzeit etwa 420 Millionen Chinesen das Internet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymous123 15. Aug 2010

Tja, höchstwahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, hatten die zuletzt die chinesische...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /