Vimeo-Video-Löschung

Die GVU gibt sich unschuldig

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) ist nicht schuld an der Löschung legaler Videos auf der Videoplattform Vimeo. Stattdessen war der Dienstleister OpSec Security verantwortlich und hat sogar eine Unterlassungserklärung abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vimeo-Video-Löschung: Die GVU gibt sich unschuldig

An der Löschaktion von frei verfügbaren (Creative Commons 3.0 by-sa-nc) Episoden des Elektrischen Reporters und des Videos "Du bist Terrorist" war die Gesellschaft zur Verfolgung vom Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) nicht beteiligt. Stattdessen soll die Schuld bei OpSec Security liegen, eine Firma, die mit der GVU zusammenarbeitet. Im Falle der versehentlichen Löschaktion hat OpSec Security alleine gehandelt und ohne Einverständnis der GVU die sogenannten Take-Down-Notices verschickt, in denen die GVU als Auftraggeber genannt wurde.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/in (m/w/d)
    DYNACAST Deutschland GmbH, Bräunlingen
  2. Senior Case Manager / Senior Case Managerin (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Hamburg, Leipzig
Detailsuche

Der Elektrische Reporter Mario Sixtus vermeldet einen Teilerfolg. Nicht nur die gelöschten Videos sind wieder auf dem Videoportal Vimeo zu finden. Die Firma OpSec Security hat auch eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben und sich damit zu ihrer Urheberrechtsverletzung bekannt. Mit der Erklärung soll verhindert werden, dass Sixtus' urheberrechtlich geschützten Werke nochmals von der Firma gelöscht werden, die Urheberrechtsverletzungen verfolgt.

Sixtus wollte ursprünglich von der GVU eine Unterlassungserklärung haben, die sich jedoch nicht zuständig fühlt. Aufgrund des Vorstoßes von OpSec Security ist ein weiteres Vorgehen allerdings ein finanziell hohes Risiko. Sixtus' Anwalt Udo Vetter hat sich ebenfalls zu dem Vorfall geäußert. Er hat davon abgeraten, weiter gegen die GVU vorzugehen. Hauptproblem ist, dass es keine Einsicht zum Vertragsverhältnis zwischen der GVU und OpSec gibt. Es wäre also sehr schwer nachzuweisen, dass die OpSec Security in diesem Fall tatsächlich im Auftrag der GVU gehandelt hat.

Immerhin hat der Vorfall Vorteile für Urheber. Eine Raublöschung, wie Sixtus die Löschaktion nennt, ist seiner Darstellung nach tatsächlich eine Urheberrechtsverletzung. In Zukunft dürften es Opfer leichter haben, sich gegen selbsternannte Rechtevertreter zu wehren, die einfach Videos löschen lassen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die GVU selbst gibt ferner bekannt, dass sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben auch weiterhin mit verschiedenen Partnern arbeiten wird, zu der explizit auch OpSec Security gehört. Der Verein will die Verfahren allerdings verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leserererer 13. Aug 2010

Auch wenn die GVU selbst keine Unterlassungserklärung abgegeben (und wohl auch die...

surfenohneende 13. Aug 2010

analog zu "Raubkopierer"

surfenohneende 13. Aug 2010

Wir brauchen Insider/Spitzel in der GVU, die gaaaanz zufälig ein paar Daten verlieren...

M_Kessel 13. Aug 2010

Genau! Und Schütze Arsch kriegt jetzt Stress, weil er einfach diesen auf dem...

Tyler Durden 13. Aug 2010

Stimmt auch wieder Die jetzige trifft es sehr gut TD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  2. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  3. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /