Abo
  • Services:

Vimeo-Video-Löschung

Die GVU gibt sich unschuldig

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) ist nicht schuld an der Löschung legaler Videos auf der Videoplattform Vimeo. Stattdessen war der Dienstleister OpSec Security verantwortlich und hat sogar eine Unterlassungserklärung abgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vimeo-Video-Löschung: Die GVU gibt sich unschuldig

An der Löschaktion von frei verfügbaren (Creative Commons 3.0 by-sa-nc) Episoden des Elektrischen Reporters und des Videos "Du bist Terrorist" war die Gesellschaft zur Verfolgung vom Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) nicht beteiligt. Stattdessen soll die Schuld bei OpSec Security liegen, eine Firma, die mit der GVU zusammenarbeitet. Im Falle der versehentlichen Löschaktion hat OpSec Security alleine gehandelt und ohne Einverständnis der GVU die sogenannten Take-Down-Notices verschickt, in denen die GVU als Auftraggeber genannt wurde.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Der Elektrische Reporter Mario Sixtus vermeldet einen Teilerfolg. Nicht nur die gelöschten Videos sind wieder auf dem Videoportal Vimeo zu finden. Die Firma OpSec Security hat auch eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben und sich damit zu ihrer Urheberrechtsverletzung bekannt. Mit der Erklärung soll verhindert werden, dass Sixtus' urheberrechtlich geschützten Werke nochmals von der Firma gelöscht werden, die Urheberrechtsverletzungen verfolgt.

Sixtus wollte ursprünglich von der GVU eine Unterlassungserklärung haben, die sich jedoch nicht zuständig fühlt. Aufgrund des Vorstoßes von OpSec Security ist ein weiteres Vorgehen allerdings ein finanziell hohes Risiko. Sixtus' Anwalt Udo Vetter hat sich ebenfalls zu dem Vorfall geäußert. Er hat davon abgeraten, weiter gegen die GVU vorzugehen. Hauptproblem ist, dass es keine Einsicht zum Vertragsverhältnis zwischen der GVU und OpSec gibt. Es wäre also sehr schwer nachzuweisen, dass die OpSec Security in diesem Fall tatsächlich im Auftrag der GVU gehandelt hat.

Immerhin hat der Vorfall Vorteile für Urheber. Eine Raublöschung, wie Sixtus die Löschaktion nennt, ist seiner Darstellung nach tatsächlich eine Urheberrechtsverletzung. In Zukunft dürften es Opfer leichter haben, sich gegen selbsternannte Rechtevertreter zu wehren, die einfach Videos löschen lassen.

Die GVU selbst gibt ferner bekannt, dass sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben auch weiterhin mit verschiedenen Partnern arbeiten wird, zu der explizit auch OpSec Security gehört. Der Verein will die Verfahren allerdings verbessern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. (-62%) 11,50€
  3. 23,49€
  4. 45,95€

leserererer 13. Aug 2010

Auch wenn die GVU selbst keine Unterlassungserklärung abgegeben (und wohl auch die...

surfenohneende 13. Aug 2010

analog zu "Raubkopierer"

surfenohneende 13. Aug 2010

Wir brauchen Insider/Spitzel in der GVU, die gaaaanz zufälig ein paar Daten verlieren...

M_Kessel 13. Aug 2010

Genau! Und Schütze Arsch kriegt jetzt Stress, weil er einfach diesen auf dem...

Tyler Durden 13. Aug 2010

Stimmt auch wieder Die jetzige trifft es sehr gut TD


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /