Abo
  • IT-Karriere:

id Software

Rage erscheint zuerst für iPhone

John Carmack hat in einer Keynote auf der id-Hausmesse gesprochen. Und verkündet, dass Rage zuerst auf dem iPhone erscheint - gegen Ende 2010. Außerdem gibt er die Quellcodes weiterer älterer id-Spiele frei.

Artikel veröffentlicht am ,
id Software: Rage erscheint zuerst für iPhone

Doom 4 - auf Infos und Bilder zu diesem Actionspiel hatten wohl viele Besucher gehofft, die ins Hilton-Anatole-Hotel im texanischen Dallas zur id-Hausmesse Quakecon gereist waren. Stattdessen stellte Programmierer-Guru John Carmack als wichtigste Neuigkeit vor, dass die Rage-Engine auf das iPhone portiert ist. Carmack präsentierte eine mit 60 Bildern flüssig laufende Version auf einem iPhone 4, aber auch mit dem 3GS und dem 2G soll der Code klarkommen - beide verfügen allerdings auch über niedrigere Displayauflösungen als das iPhone 4. Außerdem soll es die Möglichkeit geben, die Bildwiederholrate auf 30 Bilder pro Sekunde zu begrenzen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Rage-Engine soll auch auf dem iPhone über entscheidende Features der anderen Versionen verfügen, also auch über die Megatextures. Eine Fassung für mobile Endgeräte auf Basis von Android sei laut Carmack zwar denkbar, allerdings sehr unwahrscheinlich - Schuld sei das nicht überzeugende Geschäftsmodell im Andoid Market. Was er damit meint, erklärt er nicht. Rage für iPhone soll in einer Kurzfassung noch vor Ende 2010 im App Store auftauchen, eine umfangreichere Version erscheint dann ungefähr zeitgleich mit den Ausgaben für PC und Konsole.

 
Video: id Software zeigt Rage für iPhone

Auf der Quakecon wurde außerdem bekannt, dass id die für Rage programmierte Engine "id Tech 5" nicht an andere Entwickler lizenzieren will. Die Technologie stehe ausschließlich für Unternehmen bereit, die wie id Software - und beispielsweise Bethesda Softworks - zur Zenimax-Holding gehören. Ab sofort sind dafür die Quellcodes der beiden älteren Actionspiele Return to Castle Wolfenstein und Wolfenstein: Enemy Territory auf dem FTP-Server von id Software frei verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 49,99€

FrankEMeyer 20. Okt 2010

@Othello Ich werde nächstes Jahr 50 und genau die selben blöden Sprüche hör ich nun auch...

Herb 16. Aug 2010

Das ist doch eine ganz andere Zielgruppe: Jugendliche sowie intellektuell und kulturell...

Mac Jack 15. Aug 2010

Wenn dir der liebe Onkel Doktor Tabletten verschreibt ist es ratsam diese auch zu nehmen...

MacUndLinux 15. Aug 2010

"bla bla bla its super easy, just takes a single button click - so yeah, probably not."

Loolig 14. Aug 2010

weil sie alle die Unreal3 Engine verwenden. Schade dass ID sich entschieden hat die...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /