• IT-Karriere:
  • Services:

Social-Payment

Flattr offen für alle

Das Micropaymentsystem Flattr steht ab sofort allen offen, es bedarf also keiner Einladung mehr, um das System zu nutzen. Flattr soll neue Wege erschließen, um Inhalte im Web zu finanzieren und dabei Geld in alle Richtungen zu verteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Social-Payment: Flattr offen für alle

Flattr startet in eine offene Betaphase. War bislang eine Einladung notwendig, um über den Dienst zu bezahlen, kann sich dafür nun jeder anmelden. Viele Blogger auch in Deutschland setzen Flattr bereits ein und zeigen sich mit den ersten Einnahmen zufrieden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Die Idee hinter Flattr ist einfach. Nutzer zahlen jeden Monat einen festen Betrag an Flattr, der dann an Urheber ausgeschüttet wird. Wie viel Geld an wen geht, entscheiden die Nutzer. Überall wo ein Flattr-Button zu finden ist, können sie mit einem Klick Geld hinterlassen.

Dabei wird der Monatsbetrag auf alle Urheber verteilt, denen ein Nutzer Geld zukommen lassen will. Klickt ein Nutzer also im Laufe eines Monats zehn Flattr-Buttons an, wird der von ihm gezahlte Betrag an zehn Urheber zu gleichen Teilen verteilt. Teilt er seinen Betrag auf 100 Urheber auf, erhält jeder 1 Prozent des Gesamtbetrages.

Die eigentlichen Inhalte bleiben frei im Netz verfügbar, bezahlt wird letztendlich freiwillig. Dabei soll das Geld in alle Richtungen fließen, denn auch Nutzer sollen auf diesem Weg für gute Kommentare belohnt werden können. 10 Prozent der über Flattr verteilten Gelder behalten die Betreiber ein.

Zusammen mit dem Start der offenen Beta wurde Flattr um eine Integration mit Facebook und Twitter erweitert. Auch eine Facebook-Applikation steht bereit. Zudem wurde das Javascript-API komplett überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AbBlock Gegner 23. Aug 2010

Tja, mit solch einer asozialen Haltung brauchst du dich nicht wundern, dass desöfteren...

Fohat 15. Aug 2010

Das ist ja mal stark. Die behalten 10% des eingezahlten Betrages für sich. D.h...

SWift... 14. Aug 2010

Im Euroraum+UK müssten ja aufpreislose SWIFT/IBAN-Überweisungen gehen, soweit ich weiss...

flattr... 13. Aug 2010

Das Proxy+VPN muss man auch haben. Bezahlung geht vielleicht bar per Prepaid-Karten die...

grinsefisch 13. Aug 2010

Hat jemand eine Ahnung was diese Frage in diesem Thread zu suche hat?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /