Billiggrafik

Herber Verlust für Nvidia

Bei Nvidia laufen die Geschäfte schlecht, das war nach einer Umsatzwarnung Ende Juli 2010 klar. Nun liegen die Zahlen für das zweite Quartal 2010/2011 vor und Nvidia weist einen erheblichen Verlust aus, denn Geforce-GPUs verkaufen sich nicht gut.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia meldet für das zweite Quartal 2010/2011 einen Umsatz von 811,2 Millionen US-Dollar, 19 Prozent weniger als im ersten Quartal, aber immerhin 4,5 Prozent über dem Wert des Vorjahres, als Nvidia 776,5 Millionen US-Dollar umsetze. Allerdings hatte Nvidia für das Quartal einen Umsatz zwischen 950 und 970 Millionen US-Dollar angepeilt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
  2. Fachingenieur IT (w/m/d)
    Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
Detailsuche

Unter dem Strich steht ein Nettoverlust von 141 Millionen US-Dollar, nachdem im ersten Quartal noch ein Gewinn von 137,6 Millionen US-Dollar ausgewiesen wurde. Selbst im zweiten Quartal des Vorjahres lag der Nettoverlust mit 105,3 Millionen US-Dollar niedriger.

Die Verluste gehen dabei vor allem auf Abschreibungen zurück, die Nvidia aufgrund von schwacher Endkundennachfrage bei GPUs am eigenen Inventar vornehmen musste. Nvidia verweist dabei vor allem auf die schwache wirtschaftliche Situation in Europa und China, was dazu geführt habe, dass Kunden verstärkt zu billigeren Grafikchips beziehungsweise integrierter Grafik greifen.

Obwohl die Endkundennachfrage weiterhin ein Unsicherheitsfaktor ist, will Nvidia mit neuen Produkten Umsatz und Marktanteile steigern. Konkrete Ankündigungen dazu gab es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 16. Aug 2010

Danke. Wobei ich ja eigentlich damit gerechnet habe, dass man auch sein Gehirn benutzen...

Der Erklärbär 16. Aug 2010

Nein ... darum ging es niemals - hast du dir ausgedacht.

Hotohori 13. Aug 2010

Der war gut. ;) Kann ja ATI nichts dafür, wenn die Entwickler sich NVidia als Partner...

ausredendetektor 13. Aug 2010

ja, wenn man eine directx10 karte sein eigen nennt, lohnt es sich nicht, aber es gab/gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /